Haushalt, Steuern

MAGDEBURG - In der Diskussion um umstrittene Beraterverträge der Landesregierung von Sachsen-Anhalt hat Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn die Rolle anderer Ministerien ins Blickfeld gerückt.

24.04.2017 - 17:04:24

Ex-Minister Bullerjahn verteidigt Beraterverträge. Die Investitionsbank (IB) sei der strategische Partner der gesamten Landesregierung, sagte der langjährige SPD-Politiker am Montag vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags. Es sei sinnvoll gewesen, die IB einzubinden.

Gestritten wird vor allem um einen sogenannten Geschäftsbesorgungsvertrag zwischen dem Finanzministerium und der IB mit einem Volumen von 6,3 Millionen Euro. Die IB reichte Aufträge für mehr als vier Millionen Euro an das Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung (ISW) in Halle weiter. Der Vertrag wurde während Bullerjahns Amtszeit geschlossen. Da Bullerjahn mit den Chefs von IB und ISW gut befreundet ist, steht der Verdacht im Raum, dass dem ISW der Auftrag gezielt zugespielt wurde.

Der Untersuchungsausschuss befragte den Ex-Finanzminister mehrere Stunden. Bullerjahn - blauer Anzug, weißes Hemd, keine Krawatte - saß oft mit verschränkten Armen im Zeugenstand. Seine Freundschaft zum Chef des ISW habe auf die Vergabe keinen Einfluss gehabt, betonte der 54-Jährige. Die IB habe entscheiden können, ob sie die Aufträge selbst ausführe oder Dritte beauftrage. "Ich habe mich an diesen Ausschreibungen überhaupt nicht beteiligt." Eine "Lex ISW" habe es nicht gegeben. Privates und Berufliches habe er stets getrennt. Er sei jedoch froh, dass es ein Institut wie das ISW in Sachsen-Anhalt gebe, das solche Aufträge ausführen könne.

Ob Privates und Berufliches tatsächlich immer streng getrennt waren, bezweifelte der Finanzexperte der Grünen, Olaf Meister. "Ich glaube nicht, dass die Trennung in dem Maß erfolgte, wie das wünschenswert gewesen wäre", sagte Meister nach der Ausschusssitzung. Er sei überrascht gewesen, wie eng die Abstimmung zwischen Ministerium, IB und ISW Bullerjahns Aussage zufolge war.

Kristin Heiß, Finanzexpertin der Linken, kritisierte die Beauftragung des ISW durch die Investitionsbank. "Wenn die IB ein so wichtiger strategischer Partner ist - warum waren dann so viele Unteraufträge nötig?" Wären die Aufträge vom Land direkt an das ISW vergeben worden, hätte viel Geld gespart werden können. Bullerjahn argumentierte, die IB habe als Steuerer der Projekte auftreten sollen und gar nicht alles allein erledigen können.

Die Diskussion um die Beraterverträge hatte Ende 2016 zum Rücktritt von Wirtschaftsminister Jörg Felgner geführt. Der SPD-Politiker hatte als damaliger Finanzstaatssekretär den Geschäftsbesorgungsvertrag mit der IB unterschrieben. Dabei war nicht die Zustimmung des Finanzausschusses eingeholt worden, zudem wurde der Vertrag geschlossen, bevor der Haushalt in Kraft getreten war.

Bullerjahn sagte vor dem Untersuchungsausschuss: "Ich stehe politisch zu dem Vertrag - weil ich ihn richtig fand." Der 54-Jährige verwies vor allem auf ein Förderprogramm zur Entschuldung der Kommunen, das aus der Kooperation mit der IB entwickelt wurde. Das sei so nur mit der Förderbank möglich gewesen. "Die Leistung ist erbracht worden."

Bullerjahn räumte jedoch ein, dass er im Finanzausschuss über den Vertrag hätte berichten sollen. "Ich hätte es machen müssen." Er habe unterschätzt, dass es zu dem Thema erheblichen Erklärungsbedarf gegeben habe. Den Vorwurf, dass das Parlament bei der Vergabe bewusst umgangen wurde, wies er jedoch zurück. Auch das Finanzministerium unter dem neuen Minister André Schröder (CDU) war zu der Einschätzung gelangt, dass die Vergabe rechtlich nicht zu beanstanden war.

Heiß forderte für die Zukunft neue Regeln. Künftig müsse auch dann das Parlament einbezogen werden, wenn die IB Aufträge an Dritte wie das ISW vergebe. "Hier braucht es dringend Änderungen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'FAZ': Gesetzliche Krankenkassen mit 2,5 Milliarden Euro Überschuss. Nachdem die 113 Kassen zur Jahresmitte knapp 1,5 Milliarden Euro mehr eingenommen als ausgegeben hätten, sei der Überschuss bis Ende September auf 2,5 Milliarden Euro gestiegen, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag). Demnach haben die Allgemeinen Ortskrankenkassen einen Überschuss von 1,1 Milliarden Euro, die Ersatzkassen von mehr als 900 Millionen Euro erwirtschaftet. BERLIN - Die gesetzlichen Krankenkassen haben ihre Überschüsse nach einem Zeitungsbericht weiter erhöht. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 06:37) weiterlesen...

Berlin baut deutlich mehr Schulden ab als geplant. Der Schuldenberg soll um 500 Millionen Euro abgetragen werden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Bisher waren dafür 80 Millionen Euro im Haushalt eingeplant. BERLIN - Berlin will in diesem Jahr deutlich mehr Schulden tilgen als bislang geplant. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 06:31) weiterlesen...

Kreise: Berlin baut deutlich mehr Schulden ab als geplant. Der Schuldenberg soll um 500 Millionen Euro abgetragen werden, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Bisher waren dafür 80 Millionen Euro im Haushalt eingeplant. Berlin hat rund 59 Milliarden Euro Verbindlichkeiten. Der rot-rot-grüne Senat hatte zuletzt einen Schwerpunkt auf Investitionen etwa zur Sanierung maroder Schulen gelegt und daher nur geringere Summen zur Schuldentilgung eingeplant. BERLIN - Berlin will in diesem Jahr deutlich mehr Schulden tilgen als bislang geplant. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 05:53) weiterlesen...

'Luxleaks'-Affäre jetzt vor Luxemburger Revisionsgericht. Die Revisionskammer (Cour de Cassation) beginnt dann mit Beratungen über Einsprüche gegen Urteile eines Berufungsgerichts vom März 2017 im sogenannten "Luxleaks"-Prozess. Durch die "Luxleaks" war bekannt geworden, dass große Konzerne durch Vereinbarungen mit den Behörden in Luxemburg kaum oder nur sehr geringe Steuern zahlten. LUXEMBURG - Die Veröffentlichung von Steuerdeals internationaler Konzerne mit den luxemburgischen Finanzbehörden beschäftigt am Donnerstag (9.00 Uhr) das höchste Gericht des Großherzogtums. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 05:49) weiterlesen...

Italiens Staatsverschuldung beunruhigt EU-Haushaltsprüfer. "Der Schulden werden leicht zurückgehen, aber die Lage gibt weiter Anlass zur Sorge", sagte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici am Mittwoch in Brüssel zu den italienischen Budgetplänen für 2018. Die Regierung in Rom sei deswegen über eine weitere Überprüfung im kommenden Frühjahr informiert worden. BRÜSSEL - Die anhaltend hohe Staatsverschuldung Italiens beunruhigt die Haushaltsprüfer der EU-Kommission. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:44) weiterlesen...

Griechenland hofft auf bessere Haushaltszahlen als vorgegeben. ATHEN - Griechenland hofft dank einer anziehenden Wirtschaft und sinkender Arbeitslosigkeit auf bessere Haushaltszahlen als von den internationalen Geldgebern gefordert. Die Regierung in Athen rechnet für 2018 mit einem sogenannten Primärüberschuss ohne die Kosten für Schuldendienst von 3,8 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das geht aus dem im Parlament eingebrachten Etatentwurf für 2018 hervor, über den nach Angaben des Parlamentspräsidiums vom Mittwoch am 22. Dezember abgestimmt werden soll. Griechenland hofft auf bessere Haushaltszahlen als vorgegeben (Wirtschaft, 22.11.2017 - 15:18) weiterlesen...