Haushalt, Steuern

MAGDEBURG - Der hessische Ex-Finanzminister Jens Bullerjahn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags umstrittene Beraterverträge der Landesregierung verteidigt.

24.04.2017 - 12:11:25

Hessen: Bullerjahn verteidigt umstrittene Verträge vor Untersuchungsausschuss. Es sei sinnvoll gewesen, die Investitionsbank (IB) einzubinden, sagte der SPD-Politiker am Montag. "Die IB war der strategische Partner der gesamten Landesregierung." Auch andere Ministerien hätten sich solcher Verträge bedient. Alles sei rechtlich korrekt abgelaufen.

Während Bullerjahns Amtszeit waren Beraterverträge in Millionenhöhe geschlossen worden, ohne das Parlament zu beteiligen. Im Mittelpunkt steht ein sogenannter Geschäftsbesorgungsvertrag zwischen Finanzministerium, IB und dem Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung (ISW). Es steht der Vorwurf im Raum, dass das Geschäft von vornherein so konstruiert wurde, um dem ISW den Auftrag gezielt zuzuspielen. Bullerjahn wies das vor dem Ausschuss zurück.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Italiens Staatsverschuldung beunruhigt EU-Haushaltsprüfer. "Der Schulden werden leicht zurückgehen, aber die Lage gibt weiter Anlass zur Sorge", sagte EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici am Mittwoch in Brüssel zu den italienischen Budgetplänen für 2018. Die Regierung in Rom sei deswegen über eine weitere Überprüfung im kommenden Frühjahr informiert worden. BRÜSSEL - Die anhaltend hohe Staatsverschuldung Italiens beunruhigt die Haushaltsprüfer der EU-Kommission. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 14:00) weiterlesen...

SPD rückt von Neuwahlen ab und würde Merkel tolerieren. CDU und CSU wollen diesen Weg bislang aber nicht gehen, weil Deutschland stabile Verhältnisse brauche. "Neuwahlen wären ein Armutszeugnis", sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die SPD-Spitze rückt nach dem Platzen der Jamaika-Sondierungen von Neuwahlen ab und bringt eine Unterstützung einer Unions-geführten Minderheitsregierung ins Spiel. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 13:05) weiterlesen...

SPD-Politiker Stegner: 'Neuwahlen wären ein Armutszeugnis'. "Neuwahlen wären ein Armutszeugnis", sagte der schleswig-holsteinische Landeschef am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zu Wochenbeginn hatte die SPD-Spitze nach dem Jamaika-Aus auf Vorschlag von Parteichef Martin Schulz noch einstimmig folgenden Beschluss gefasst: "Wir halten es für wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger die Lage neu bewerten können. BERLIN - Die SPD will nach den Worten ihres Parteivizes Ralf Stegner Neuwahlen vermeiden, sich aber nicht für eine Fortsetzung der großen Koalition hergeben. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 12:55) weiterlesen...

Wirtschaft sieht alle Parteien bei Regierungsbildung gefordert. "In dieser schwierigen Zeit der Regierungsbildung sind alle demokratischen Parteien dazu aufgerufen, ihre Haltung zu überdenken", forderte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Nach den gescheiterten Sondierungen für ein Regierungsbündnis von Union, FDP und Grünen sieht die deutsche Wirtschaft alle Parteien in der Pflicht. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 12:47) weiterlesen...

Litauen verschärft Kampf gegen Steuerhinterziehung. Das Parlament in Vilnius verabschiedete nach einem Bericht der Zeitung "Lietuvos rytas" (Mittwoch) mit klarer Mehrheit höhere Strafen für Personen, die falsche Angaben über ihre Einkünfte, Gewinne oder Vermögenswerte machen. Für hinterzogene Beträge von mehr als 3800 Euro droht nun eine Geldstrafe oder bis zu vier Jahre Haft, für Summen von mehr als 28 500 Euro können bis zu acht Jahre Gefängnis verhängt werden. Der Gesetzesänderungen waren im Frühjahr von Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite in die Volksvertretung Seimas eingebracht worden. VILNIUS - Das baltische EU-Land Litauen verschärft den Kampf gegen Steuerhinterziehung. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 10:33) weiterlesen...

Wirtschaft warnt vor Hängepartie bei Regierungsbildung. "Aktuell geht es der deutschen Wirtschaft erfreulicherweise gut", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, dem "Handelsblatt" (Mittwoch). BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat vor einer zu langen Hängepartie bei der Regierungsbildung gewarnt. (Wirtschaft, 22.11.2017 - 08:14) weiterlesen...