Zusammenfassung, Regierungen

MADRID - Nach dem Ende einer zehnmonatigen Krise in Spanien sollen die Königskonsultationen jetzt rasch zur Bildung einer neuen Regierung führen.

24.10.2016 - 17:39:24

Regierungsbildung geht mit Königskonsultationen in Endphase. Zu Beginn der zweitägigen Gespräche mit allen Parteivorsitzenden traf sich König Felipe VI. am Montag zunächst mit den Chefs der kleineren Parlamentsfraktionen. Am Dienstag will der Monarch im Zarzuela-Palast nordwestlich von Madrid unter anderem den geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy empfangen. Es gilt als sicher, dass Felipe danach den konservativen Politiker mit der Regierungsbildung beauftragen wird.

Spanien hat seit der Parlamentswahl vom 20. Dezember 2015 wegen einer Pattsituation keine voll handlungsfähige Regierung. Rajoy war seitdem nur interimistisch im Amt. Am Sonntag war aber das "Bloqueo", die sogenannte "Blockade", durch das Einlenken der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) praktisch aufgehoben worden. Nach langem Widerstand beschloss das Bundeskomitee der PSOE die Duldung einer konservativen Minderheitsregierung.

Bei den fünften Königskonsultationen des Jahres war das Klima im Zarzuela entsprechend "entspannter", wie Teilnehmer berichteten. Ana Ormas von der kanarischen Regionalpartei Coalición Canaria erklärte nach ihrem Treffen mit dem 48 Jahre alten Monarchen vor Journalisten: "Das war heute ganz anders, wir haben mehr gelächelt. Die letzten Male hatte es nur ernste Gesichter gegeben."

In einer ersten Reaktion bezeichnete Rajoy die Entscheidung der Sozialisten als "sehr vernünftig". Spanien werde bald wieder eine echte Regierung haben. Er wolle in der kommenden Legislaturperiode mit der Opposition viel verhandeln.

Vor Beginn seiner zweiten Amtszeit muss sich Rajoy zunächst einer Abstimmung im Parlament stellen. Da im ersten Wahlgang der Kandidat eine für Rajoy unerreichbare absolute Mehrheit der Ja-Stimmen benötigt, wird die Regierung wohl erst nach der zweiten Abstimmungsrunde, bei der eine einfache Mehrheit ausreicht, stehen. Diese könnte am Samstag oder Sonntag stattfinden.

Bei der Neuwahl am 26. Juni hatte sich Rajoys Volkspartei (PP) als stärkste Kraft behauptet, die im Dezember verlorene absolute Mehrheit aber erneut deutlich verpasst. PSOE-Chef Pedro Sánchez hatte lange Zeit eine weitere Amtszeit Rajoys blockiert. Nach zunehmender interner Kritik war er am 1. Oktober zurückgetreten. Wären die Sozialisten bei ihrem "Nein" geblieben, hätte der König gemäß Verfassung am 31. Oktober erneut Neuwahlen ausrufen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spitzengespräch zur Zukunft des Flughafens Tegel - Harte Fronten. Die Entscheidung zur Schließung von Tegel sei vor rund 20 Jahren im Konsens von Bund und den betroffenen Ländern getroffen worden, inzwischen gebe es aber viel mehr Passagiere als angenommen. "Ich rate allen dazu, darauf zu reagieren", sagte Dobrindt am Mittwoch vor einem Treffen mit den Finanzministern der Länder Berlin und Brandenburg. Die Gespräche hielten am späten Abend weiter an, eine Einigung zeichnete sich nicht ab. Aus Verhandlungskreisen hieß es, Dobrindt stelle seine Position ausführlich vor, die Position der beiden Länder dazu sei aber bekannt. POTSDAM - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) pocht auf einen möglichen Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel. (Boerse, 16.08.2017 - 23:18) weiterlesen...

Dobrindt pocht auf Tegel-Option - Aber Konsens notwendig. Die Entscheidung zur Schließung von Tegel sei vor rund 20 Jahren im Konsens getroffen worden, inzwischen gebe es aber viel mehr Passagiere als angenommen. "Ich rate allen dazu, darauf zu reagieren", sagte Dobrindt vor einem Treffen mit Vertretern der Länder Berlin und Brandenburg. Dazu gehöre auch, die Kosten von Tegel genau zu analysieren wie auch die Kosten einer Erweiterung des Großflughafens BER. Eine Änderung sei aber auch nur wieder im Konsens von Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg als Eigentümern möglich. POTSDAM - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat am Mittwoch seine Forderung nach einer Prüfung eines weiteren Betriebs des Flughafens Berlin-Tegel bekräftigt. (Boerse, 16.08.2017 - 21:27) weiterlesen...

Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf. Das gab Trump am Mittwoch auf Twitter bekannt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 19:47) weiterlesen...

Trump löst nach Rücktritten zwei Berater-Gremien auf. "Statt Druck auf die Geschäftsleute des Industrie-Rates und des Strategie- und Politikforums auszuüben, beende ich beide", schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. WASHINGTON - Nach zahlreichen Rücktritten in seinen Berater-Zirkeln hat US-Präsident Donald Trump gleich zwei der Gremien aufgelöst. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 19:42) weiterlesen...

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt. Der nordamerikanische Handelspakt Nafta soll in den nächsten Monaten auf Druck der von Donald Trump geführten US-Regierung neu gefasst werden. "Wir glauben, dass Nafta für zahllose Amerikaner grundlegend versagt hat und dass wir deutliche Verbesserungen brauchen", sagte Trumps Handelsbeauftragter und US-Verhandlungsführer, Robert Lighthizer zum Auftakt am Mittwoch. WASHINGTON - Die USA, Kanada und Mexiko haben am Mittwoch in Washington damit begonnen, der größten Freihandelszone der Welt ein neues Regelwerk zu geben. (Boerse, 16.08.2017 - 16:46) weiterlesen...

Merkel: Gipfel mit Kommunen zu E-Auto-Infrastruktur am 4. September. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will am 4. September mit von hoher Stickoxidbelastung betroffenen Kommunen über eine Verbesserung der Infrastruktur für Elektroautos diskutieren. Sie werde dann mit jenen Städten und Gemeinden, in denen die Stickoxidwerte in der Vergangenheit zu hoch gewesen seien, darüber reden, "wie man aus denen, die heute Umweltprobleme haben, vielleicht die Städte macht, die die besten sein werden", kündigte Merkel am Mittwoch in einer im Internet übertragenen Fragerunde mit vier prominenten jungen YouTubern an. Merkel: Gipfel mit Kommunen zu E-Auto-Infrastruktur am 4. September (Boerse, 16.08.2017 - 15:21) weiterlesen...