Zusammenfassung, Regierungen

MADRID - Nach dem Ende einer zehnmonatigen Krise in Spanien sollen die Königskonsultationen jetzt rasch zur Bildung einer neuen Regierung führen.

24.10.2016 - 17:39:24

Regierungsbildung geht mit Königskonsultationen in Endphase. Zu Beginn der zweitägigen Gespräche mit allen Parteivorsitzenden traf sich König Felipe VI. am Montag zunächst mit den Chefs der kleineren Parlamentsfraktionen. Am Dienstag will der Monarch im Zarzuela-Palast nordwestlich von Madrid unter anderem den geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy empfangen. Es gilt als sicher, dass Felipe danach den konservativen Politiker mit der Regierungsbildung beauftragen wird.

Spanien hat seit der Parlamentswahl vom 20. Dezember 2015 wegen einer Pattsituation keine voll handlungsfähige Regierung. Rajoy war seitdem nur interimistisch im Amt. Am Sonntag war aber das "Bloqueo", die sogenannte "Blockade", durch das Einlenken der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) praktisch aufgehoben worden. Nach langem Widerstand beschloss das Bundeskomitee der PSOE die Duldung einer konservativen Minderheitsregierung.

Bei den fünften Königskonsultationen des Jahres war das Klima im Zarzuela entsprechend "entspannter", wie Teilnehmer berichteten. Ana Ormas von der kanarischen Regionalpartei Coalición Canaria erklärte nach ihrem Treffen mit dem 48 Jahre alten Monarchen vor Journalisten: "Das war heute ganz anders, wir haben mehr gelächelt. Die letzten Male hatte es nur ernste Gesichter gegeben."

In einer ersten Reaktion bezeichnete Rajoy die Entscheidung der Sozialisten als "sehr vernünftig". Spanien werde bald wieder eine echte Regierung haben. Er wolle in der kommenden Legislaturperiode mit der Opposition viel verhandeln.

Vor Beginn seiner zweiten Amtszeit muss sich Rajoy zunächst einer Abstimmung im Parlament stellen. Da im ersten Wahlgang der Kandidat eine für Rajoy unerreichbare absolute Mehrheit der Ja-Stimmen benötigt, wird die Regierung wohl erst nach der zweiten Abstimmungsrunde, bei der eine einfache Mehrheit ausreicht, stehen. Diese könnte am Samstag oder Sonntag stattfinden.

Bei der Neuwahl am 26. Juni hatte sich Rajoys Volkspartei (PP) als stärkste Kraft behauptet, die im Dezember verlorene absolute Mehrheit aber erneut deutlich verpasst. PSOE-Chef Pedro Sánchez hatte lange Zeit eine weitere Amtszeit Rajoys blockiert. Nach zunehmender interner Kritik war er am 1. Oktober zurückgetreten. Wären die Sozialisten bei ihrem "Nein" geblieben, hätte der König gemäß Verfassung am 31. Oktober erneut Neuwahlen ausrufen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Slowenien hat Staatspräsidenten gewählt - Amtierender Pahor Favorit. Der seit fünf Jahren amtierende Borut Pahor (53) kann nach allen Umfragen mit einem überwältigenden Sieg rechnen. Es sei nur noch die Frage, ob er die absolute Mehrheit erzielt oder in drei Wochen in einer Stichwahl antreten muss, hieß es. Die Meinungsforscher sahen den Bürgermeister der Gemeinde Kamnik, Marjan Sarec (39), abgeschlagen auf dem zweiten Platz. Die übrigen sieben Kandidaten galten als chancenlos. LJUBLJANA - Das Euro- und Schengenland Slowenien hat am Sonntag turnusmäßig einen neuen Staatspräsidenten gewählt. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 15:56) weiterlesen...

Rechte siegen in Japan - Debatte um Verfassungsänderung im Fokus. Damit dürfte auch die Debatte um eine Änderung der pazifistischen Nachkriegsverfassung an Fahrt gewinnen. Eine Revision ist Abes politisches Lebensziel. Er will an der Seite der Schutzmacht USA die Rolle des Militärs angesichts der Bedrohung durch Nordkorea und der wachsenden Macht Chinas stärken. TOKIO - Japans rechtskonservativer Regierungschef Shinzo Abe hat mit dem erwarteten Sieg bei der Unterhauswahl ein Mandat für seinen harten Kurs gegenüber Nordkorea erhalten. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 15:45) weiterlesen...

Sondierungsteams der Grünen: Trittin koordiniert Thema Finanzen. Die Besetzung für die zwölf Themenblöcke veröffentlichte die Partei am Sonntag. In allen Runden mit dabei sind Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, Parteichef Cem Özdemir sowie der Bundesgeschäftsführer Michael Kellner. Dazu kommen jeweils Fachpolitiker aus Bund und Ländern. BERLIN - Die Grünen gehen mit sieben- bis neunköpfigen Teams in die kommenden Sondierungsrunden mit Union und FDP über eine Jamaika-Koalition. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 15:11) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP/Rajoy räumt in Katalonien auf: Retter oder 'Brandstifter'?. Der spanische Regierungschef Mariano Rajoy kündigte die Absetzung des aufmüpfigen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont und aller Kabinettsmitglieder an. Der Countdown läuft: Schon am Freitag wird der Senat für diese und weitere Zwangsmaßnahmen grünes Licht geben. Innerhalb von sechs Monaten soll es Neuwahlen geben. MADRID/BARCELONA - Die Separatisten in Katalonien stehen vor dem Aus. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 15:09) weiterlesen...

Kreise: Geldgeber starten wieder Kontrollen zu griechischen Reformen. Zum Auftakt geht es um die Entwicklung der Staatsfinanzen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen erfuhr. Im Mittelpunkt dieser dritten Kontrolle für das aktuelle griechische Rettungsprogramm werden auch Reformen im Bereich des Streikrechts stehen. Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August 2018 aus. Athen hofft bis dahin, das nötige Vertrauen an den Finanzmärkten wieder zu gewinnen, um sich eigenständig Geld zu leihen. ATHEN - Die internationalen Gläubiger starten an diesem Montag neue intensive Kontrollen zu Griechenlands Reformfortschritten. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 15:08) weiterlesen...

Euroskeptiker und Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien. Der Populist kam mit seiner Protestbewegung ANO ("Ja") auf 29,6 Prozent der Stimmen, ein Zuwachs von knapp 11 Prozent gegenüber 2013. Der Ex-Finanzminister Babis will "den Staat wie eine Firma lenken" und wird in den Medien deshalb auch "der tschechische Donald Trump" genannt. PRAG - Der umstrittene Milliardär Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien mit einem massiven Vorsprung gewonnen. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 14:50) weiterlesen...