Produktion, Absatz

MADRID - In Spanien ist die Industrieproduktion im Juli überraschend zum zweiten Mal in Folge gesunken.

08.09.2017 - 09:21:24

Spanien: Industrieproduktion überraschend gesunken. Wie das nationale Statistikamt am Freitag mitteilte, ging die Herstellung im Vergleich zum Juni um 0,3 Prozent zurück. Analysten hatten im Schnitt stattdessen einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet.

Bereits im Juni hatte es einen Dämpfer bei der Produktion gegeben, der nach revidierten Daten mit einem Rückgang um 0,2 Prozent nun noch etwas stärker ausgefallen ist als zunächst angenommen. Den beiden Rückgängen in Folge war allerdings ein kräftiger Anstieg im Mai um 1,4 Prozent vorausgegangen.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Produktion im Juli saisonbereinigt um 1,9 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump stellt sich hinter neuen Vorschlag zur Gesundheitsreform. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich am Mittwoch massiv hinter einen Vorschlag aus dem Senat gestellt, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA ermöglichen soll. Den Entwurf für ein neues Gesetz zum Ersetzen der bei den regierenden Republikanern unbeliebten "Obamacare" hatten die republikanischen Senatoren Lindsey Graham und Bill Cassidy vorgelegt. Er gilt als letzte Chance der US-Republikaner, "Obamacare" los zu werden - wenn am 30. September kein Gesetz unterzeichnet ist, sind im Senat für die Republikaner unerreichbare 60 der 100 Stimmen nötig. Trump stellt sich hinter neuen Vorschlag zur Gesundheitsreform (Wirtschaft, 20.09.2017 - 17:38) weiterlesen...

Deutsche Dating-App Lovoo für 70 Millionen Dollar gekauft. Die Amerikaner betreiben bereits mehrere konkurrierende Plattformen wie Hi5 oder MeetMe. Mit rund fünf Millionen aktiven Nutzern im Monat werde Lovoo aber die populärste Marke sein, erklärte The Meet Group am Mittwoch. Lovoo hat demnach 97 fest angestellte Mitarbeiter in Dresden und Berlin. DRESDEN/NEW HOPE - Die deutsche Flirt-App Lovoo wird für 70 Millionen Dollar (rund 58 Mio Euro) vom US-Konzern The Meet Group übernommen. (Boerse, 20.09.2017 - 17:32) weiterlesen...

Merkel rechnet mit rascher Einführung von Musterklagen. Sie gehe davon aus, dass die künftige Regierung ein solches Verfahren sehr schnell nach der Bundestagswahl an diesem Sonntag einführen werde, sagte Merkel am Mittwoch in einem Gespräch mit dpa-Reporterin Anja Stein für die "Radiozentrale", die im Auftrag von 47 Privatradios die Aktion "Hörer fragen Kandidaten" veranstaltet. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) rechnet im Ringen um bessere Verbraucherrechte damit, dass sich eine neue Regierung rasch auf ein Verfahren für Musterklagen einigt. (Boerse, 20.09.2017 - 17:31) weiterlesen...

Schulz gegen Arbeitsplatzabbau und Standortverlegung bei Stahlfusion. "Ein profitables Unternehmen darf keine Arbeitsplätze abbauen", sagte Schulz am Mittwoch in Gelsenkirchen. GELSENKIRCHEN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich im Falle einer Stahlfusion zwischen Thyssenkrupp und Tata gegen einen Arbeitsplatzabbau in der Stahlsparte bei dem Essener Konzern und gegen eine Verlagerung der Zentrale in die Niederlande ausgesprochen. (Boerse, 20.09.2017 - 17:14) weiterlesen...

Drohende Jobverluste bei Air Berlin - Verkauf rückt näher. "Schon jetzt ist klar, dass ein großer Teil keine Anschlussbeschäftigung bei einem der potenziellen Erwerber finden wird", warnte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Mittwoch in Berlin. Sie forderte eine Transfergesellschaft mit öffentlichem Geld. In einer solchen können Betroffene weiterqualifiziert und in neue Jobs vermittelt werden. An diesem Donnerstag berät der Gläubigerausschuss von Air Berlin über die Kaufangebote, am Montag soll dann der Aufsichtsrat entscheiden. BERLIN - Mit dem Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin droht vielen der mehr als 8000 Beschäftigten nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi die Arbeitslosigkeit. (Boerse, 20.09.2017 - 16:44) weiterlesen...

Russische Zentralbank stützt große Privatbank. Die Zentralbank in Moskau teilte am Mittwoch mit, sie stelle der privaten Binbank Mittel zur Verfügung, um deren Liquidität zu erhalten. Die Binbank bestätigte, sie habe Geld bekommen, nannte aber keine Summe. Zugleich rief sie ihre Kunden auf, nicht voreilig ihre Konten aufzulösen. Michail Schischchanow, mit fast 60 Prozent einer der zwei größten Anteilseigner des Instituts, hatte zuvor Hilfe der Zentralbank bei der Sanierung beantragt. MOSKAU - Wenige Wochen nach der Rettung einer der größten russischen Banken stützen die Behörden ein weiteres Geldinstitut. (Boerse, 20.09.2017 - 16:43) weiterlesen...