Indikatoren, Spanien

MADRID - Die spanische Volkswirtschaft hat ihren starken Wachstumskurs noch beschleunigt.

25.05.2017 - 09:17:24

Spanien: Wirtschaftswachstum beschleunigt sich. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,8 Prozent gewachsen, teilte das Statistikamt INE am Donnerstag laut einer zweiten Schätzung im Madrid mit. Damit wurde das Ergebnis der ersten Erhebung bestätigt. Im Vorquartal hatte das BIP um 0,7 Prozent zugelegt.

Im europäischen Vergleich wächst die Wirtschaft in Spanien besonders stark. Im Euroraum insgesamt hatte die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 0,5 Prozent zugelegt.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum stieg das spanische BIP in den ersten drei Monaten des Jahres um 3,0 Prozent. Auch hier wurde die erste Schätzung bestätigt. Bereit im Schlussquartal 2016 war die spanische Wirtschaft mit diesem Tempo gewachsen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Inflation zieht etwas an - Energie im November teurer. Gegenüber dem Vorjahresmonat kletterten die Verbraucherpreise um 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Im Oktober hatte die Rate bei 1,6 Prozent gelegen. Im Monatsvergleich stieg das Preisniveau im November um 0,3 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Zahlen. WIESBADEN - Getrieben von höheren Energie- und Nahrungsmittelpreisen hat die Inflation in Deutschland im November etwas angezogen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:51) weiterlesen...

DIW: Aufschwung in Deutschland gewinnt an Breite. Neben dem privaten Konsum und der Exportstärke nehmen auch die Investitionen der Unternehmen zu. Die Beschäftigung steigt weiter, die Einkommen der Arbeitnehmer ziehen an. Das sind Kernpunkte einer am Mittwoch in Berlin vorgelegten aktuellen Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Deutschland sei auf dem Weg in die Hochkonjunktur, sagte DIW-Chef Marcel Fratzscher. BERLIN - Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland hält aus Sicht des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW an und gewinnt an Breite. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:14) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion steigt leicht. Wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte, lag die Herstellung 0,2 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten dagegen mit einer Stagnation gerechnet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 0,6 auf 0,5 Prozent korrigiert. Im Jahresvergleich stieg die Produktion im Oktober um 3,7 Prozent. Auch das lag über den Erwartungen. LUXEMBURG - Die Industrieunternehmen des Euroraums haben ihre Produktion im Oktober leicht ausgeweitet. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:02) weiterlesen...

Großbritannien: Beschäftigung fällt - Löhne steigen stärker. Es wurden so viele Jobs gestrichen wie letztmalig vor etwa zweieinhalb Jahren. Nach Daten des Statistikamts ONS vom Mittwoch fiel die Beschäftigung in den drei Monaten bis Oktober um 56 000 Stellen. Das ist der deutlichste Abbau seit Mai 2015. Allerdings wurde ein Stellenabbau erwartet, wenngleich in etwas geringerer Größenordnung von 40 000 Jobs. LONDON - Die Lage am britischen Arbeitsmarkt hat sich im Oktober etwas eingetrübt. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 10:56) weiterlesen...

Deutschland: Inflation zieht etwas an. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im Oktober hatte die Inflationsrate 1,6 Prozent betragen. Im Monatsvergleich stieg das Preisniveau im November um 0,3 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Zahlen. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat im November etwas angezogen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 08:02) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise steigen deutlicher als erwartet. Die Erzeugerpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte. Der Anstieg fällt damit nicht nur stärker als von Analysten mit 2,9 Prozent erwartet aus. Auch ist es der deutlichste Zuwachs seit Januar 2012. WASHINGTON - In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene im November spürbar verstärkt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:29) weiterlesen...