Regierungen, Deutschland

Macron kann mit großer Parlamentsmehrheit Reformen angehen

19.06.2017 - 21:04:11

PARIS - Mit einer starken absoluten Parlamentsmehrheit kann Frankreichs Präsident Emmanuel Macron seine Reformpolitik angehen. Die Mitte-Regierung trat nach der Parlamentswahl traditionsgemäß zurück. Der Konservative Edouard Philippe bleibe Premierminister und und werde bis Mittwoch eine neue Mannschaft vorstellen, teilte der Élyséepalast am Montag in Paris mit.

Macrons Lager war bei der Wahl am Sonntag aus dem Stand auf 350 der 577 Sitze in der Nationalversammlung gekommen. Die Nationalversammlung wird zu drei Vierteln mit Politneulingen besetzt sein.

Die Opposition ist stark geschwächt und zudem in teils unversöhnliche Lager zersplittert. Neu ins Parlament gewählt wurde auch die Chefin der Rechtspartei Front National, Marine Le Pen, die bei der Präsidentenwahl erst in der Stichwahl gegen Macron gescheitert war.

Mit Änderungen in den Kernressorts der Regierung wird nicht gerechnet. Medien berichteten aber, der wegen einer Immobilienaffäre in die Kritik geratene Wohnungsbauminister Richard Ferrand (54) solle die Regierung verlassen. Macron habe Ferrand gebeten, sich um den Fraktionsvorsitz seiner Partei La République en Marche in der Nationalversammlung zu bewerben, berichteten der Radiosender Franceinfo und mehrere andere Medien übereinstimmend.

Ferrand soll als damaliger Chef eines Krankenversicherungsvereins in der Bretagne seine Lebensgefährtin bei einem Immobiliengeschäft bevorzugt haben, die Staatsanwaltschaft nahm Vorermittlungen auf. Ferrand wies Vorwürfe eines Interessenkonflikts zurück. Er baute die Präsidentenpartei maßgeblich auf und gilt als Vertrauter des Staatschefs.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sicherte Philippe Unterstützung bei der Verankerung Frankreichs in einem starken Europa zu.

Macron war erst vor sechs Wochen in den Élyséepalast gewählt worden. Der 39-Jährige will noch in diesem Monat eine umstrittene Lockerung des Arbeitsrechts und ein neues Anti-Terror-Gesetz auf den Weg bringen. Die Bedrohung in Frankreich bleibt sehr hoch: Auf den den Pariser Champs-Élysées starb ein Mann, nachdem er mit seinem Auto einen Kleinbus mit Gendarmen gerammt hatte.

Macron strebt zudem weitreichende Reformen in der vom angekündigten Austritt Großbritanniens verunsicherten Europäischen Union an. Der frühere Wirtschaftsminister setzt dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit Deutschland.

Als politisch riskant wird gewertet, dass Macron sich im Parlament auf viele Politneulinge stützt, die sehr unterschiedlich politisch motiviert sind. Zu ihnen zählt die Biobäuerin Sandrine Le Feur (26) aus der Bretagne, die erst im Januar zu Macrons Partei gestoßen war. Le Feur baut mit ihrem Partner Bio-Gemüse an und will Umweltfragen ins Parlament bringen.

Ein weiteres Beispiel ist der Zahnchirurg Christophe Arend (41), der den Ortsverein der Macron-Partei in Forbach unweit der Grenze zum Saarland gründete. Ihm geht es um Europa, er will in der Grenzregion ein Modellprojekt zu einer deutsch-französischen Sozialpartnerschaft starten. Die Fernsehjournalistin Sandrine Mörch aus Toulouse im Süden war bei ihrer ersten Begegnung mit Macron vor drei Monaten von dessen zivilgesellschaftlicher Vision mitgerissen worden. Sie will im Parlament die schulische Ausgrenzung bekämpfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund hat bei Air-Berlin-Übernahme noch Wünsche an Lufthansa. "Die Lufthansa und andere Interessierte, die gute Stücke von Air Berlin übernehmen, müssen bei der Qualifizierung und Vermittlung der Air-Berlin-Beschäftigten in einer Transfergesellschaft Verantwortung übernehmen", sagte die kommissarische Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Donnerstag. BERLIN - Die Bundesregierung fordert von der Lufthansa mehr Engagement für Beschäftigte und Kunden der insolventen Air Berlin . (Boerse, 19.10.2017 - 15:55) weiterlesen...

Macron: Schutzfunktion Europas bei Migration - Beschwört Einheit. "Heute Abend und morgen werden wir die Gelegenheit haben, ein Europa voranzubringen, das schützt. Das Europa, das schützt, ist in meinen Augen selbstverständlich eines, das schützt angesichts der Migrationen", sagte der Präsident am Donnerstag bei seiner Ankunft zum EU-Gipfel in Brüssel. Er betonte zudem die Einheit Europas angesichts aktueller Krisen, etwa in Spanien. Beim Brexit spreche die Union mit einer Stimme, der von Chefunterhändler Michel Barnier. Er freue sich auf die Diskussion mit dem EU-Ratsvorsitzenden Donald Tusk über die entschlossene Agenda für die Zukunft Europas, "auf der Grundlage von Initiativen, die wir angestoßen haben", sagte Macron. BRÜSSEL - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Bedeutung Europas für den Schutz vor Migration hervorgehoben. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:48) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien an kritischer Wende (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:40) weiterlesen...

May setzt auf ambitionierte Agenda bei den Brexit-Verhandlungen. Vor allem bei der Klärung der künftigen Rechte der EU-Bürger im Vereinigten Königreich und der Briten in der EU halte sie eine Lösung für dringlich, sagte May am Donnerstag bei ihrer Ankunft beim EU-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May hofft auf "ambitionierte Pläne" für die Brexit-Verhandlungen in den kommenden Wochen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:09) weiterlesen...

Regierungschefs fordern Nachbesserungen bei Rundfunk-Reformplänen. Dies wurde zu Beginn eines zweitägigen Treffens der Regierungschefs am Donnerstag in Saarbrücken deutlich. "Die Diskussion beginnt heute, und sie wird auf jeden Fall nicht abgeschlossen", sagte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). "Klar ist, dass bei den Einsparangeboten noch nicht das Ende des Tunnels erreicht ist", meinte Bodo Ramelow (Linke) aus Thüringen. SAARBRÜCKEN - Die Ministerpräsidenten der Länder sehen parteiübergreifend Nachbesserungsbedarf bei den Plänen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für Einsparungen und Strukturreformen. (Boerse, 19.10.2017 - 14:43) weiterlesen...

May wendet sich mit Brexit-Brief direkt an EU-Ausländer. London wolle es den EU-Ausländern im Vereinigten Königreich nach dem Austritt aus der Europäischen Union so einfach wie möglich machen, weiter im Land zu leben, teilte May anlässlich des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel mit. LONDON - Eine Einigung zu den Bleiberechten von EU-Ausländern in Großbritannien ist nach Ansicht von Premierministerin Theresa May zum Greifen nah. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 13:29) weiterlesen...