Regierungen, Deutschland

Macron geht nach triumphalen Wahlerfolg harte Reformen an

12.06.2017 - 17:15:38

PARIS - Der historische Erfolg bei der Parlamentswahl in Frankreich gibt Staatspräsident Emmanuel Macron freie Hand für harte Reformen. Die Regierung will noch in diesem Monat ein umstrittenes Gesetz vorlegen, um das starre Arbeitsrecht zu lockern.

IWF: Italiens Wirtschaft dürfte zu anderen Eurozonen-Ländern weiter zurückfallen

WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) blickt skeptisch auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung in Italien. Das Land werde im Vergleich zu den anderen Ländern der Eurozone immer weiter zurückfallen, falls sich die Wachstumsaussichten nicht deutlich verbessern, schreibt der IWF in einem am Montag veröffentlichten Länderbericht zu Italien. Die wirtschaftliche Entwicklung der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone sei zudem vielen Risiken ausgesetzt.

ROUNDUP: USA beim Thema Klimaschutz unter G7-Umweltministern isoliert

BOLOGNA - Die Umweltminister der großen Industrienationen wollen sich auch ohne die USA weiter für die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens einsetzen. Die Vereinbarung sei das Instrument, mit dem der Klimawandel und seine Auswirkungen wirksam bewältigt werden könnten, hieß es in einer Erklärung zum Abschluss des G7-Ministertreffens am Montag in Bologna. Die Vereinigten Staaten distanzierten sich in dem Kommuniqué von der Linie der Ressortchefs aus Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Großbritannien und Kanada. Sie bekräftigten aber, weiter an der Reduzierung des CO2-Ausstoßes arbeiten zu wollen.

ROUNDUP 2/Minister: Brexit-Kurs wird nicht geändert - Terminchaos in London

LONDON/BRÜSSEL - Trotz des Wahldebakels will Großbritannien am harten Kurs beim EU-Ausstieg festhalten. Das Land wolle die Kontrolle über seine Grenzen zurückgewinnen, sagte Brexit-Minister David Davis am Montag in Interviews. Das bedeute die Trennung von der EU, vom Europäischen Binnenmarkt und von der Zollunion. Ob die Brexit-Gespräche pünktlich nächste Woche beginnen können, blieb allerdings offen.

Wirtschaft bei neuen Jobs nicht so optimistisch wie Bundesagentur

NÜRNBERG/BERLIN - Auch die deutsche Wirtschaft sieht die gut laufende Konjunktur in diesem Jahr als Jobmotor. Den Optimismus der Bundesagentur für Arbeit (BA) teilt sie aber nicht im selben Maße, wie eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelstages (DIHK) ergab. Danach rechnen die deutschen Unternehmen 2017 mit rund 500 000 neuen Stellen. Das wären etwas weniger als im Vorjahr, aber deutlich mehr als 2015, berichtet RP-Online am Montag unter Berufung auf die Ergebnisse der DIHK-Befragung.

DGAP-News: Brexit-Entscheidung bewirkt Umschichtungen der Investments im DAX: Abgang von UK-Investoren zugunsten eines verstärkten Engagements von US-amerikanischen und deutschen Anlegern (deutsch)

Brexit-Entscheidung bewirkt Umschichtungen der Investments im DAX: Abgang von UK-Investoren zugunsten eines verstärkten Engagements von US-amerikanischen und deutschen Anlegern

Frankreich: Notenbank rechnet mit mehr Wirtschaftswachstum

PARIS - Frankreichs Wirtschaft wird nach Einschätzung der französischen Notenbank weiter Fahrt aufnehmen. Im zweiten Quartal dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,5 Prozent im Quartalsvergleich zulegen, prognostizierte die Banque de France am Montag nach einer Umfrage unter Firmen. Im ersten Quartal war die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone um 0,4 Prozent gewachsen und im Schlussquartal 2016 um 0,3 Prozent.

Türkische Wirtschaft legt im ersten Quartal stärker als erwartet zu

ISTANBUL - Die türkische Wirtschaft ist im ersten Quartal 2017 stärker als erwartet gewachsen. Das türkische Statistikamt teilte am Montag mit, verglichen mit dem Vorjahresquartal habe das Wachstum um fünf Prozent zugelegt. Damit liegt der Wert nur noch 0,3 Punkte unter dem des zweiten Quartals 2016 - dem letzten vor dem Putschversuch in der Türkei. Der Putschversuch vom Juli 2017 und die politische Instabilität im Land hatten im dritten Quartal erstmals seit dem Krisenjahr 2009 dazu geführt, dass die Wirtschaft geschrumpft war (minus 1,3 Prozent). Im Gesamtjahr 2016 war die Wirtschaft nach offiziellen Angaben trotzdem noch um 2,9 Prozent gewachsen.

Italien: Industrieproduktion sinkt überraschend

ROM - Die italienische Industrie hat überraschend einen Dämpfer erhalten. Im April sei die Industrieproduktion um 0,4 Prozent zum Vormonat gefallen, teilte das Statistikamt Istat am Montag in Rom mit. Analysten hatten hingegen einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet.

ROUNDUP 2: Puerto Rico will ein US-Staat werden

SAN JUAN - Die Bürger Puerto Ricos haben sich in einer Volksabstimmung mit einer überwältigenden Mehrheit von 97 Prozent dafür ausgesprochen, dass ihre Karibikinsel der 51. Staat der USA werden soll. Allerdings ist das Referendum nicht bindend, denn diese Entscheidung kann nur der Kongress in Washington treffen. Bislang ist die frühere spanische Kolonie lediglich assoziierter Freistaat der USA. Die Wahlbeteiligung lag auch wegen eines Boykottaufrufs der Opposition bei nur knapp 23 Prozent der 2,3 Millionen Wahlberechtigten.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Proteste gegen französische Arbeitsmarktreform. Dazu haben zwei Gewerkschaften aufgerufen. Bürger könnten das zu spüren bekommen, falls die Aktionen andauern sollten. Schon im vergangenen Jahr waren im Streit um eine Arbeitsrechtsreform einer Vorgängerregierung Ölraffinerien blockiert worden; viele Tankstellen saßen damals auf dem Trockenen. PARIS - Im Tauziehen um Frankreichs Arbeitsmarktreform wollen am Montag Lastwagenfahrer protestieren. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 06:33) weiterlesen...

Brexit-Verhandlungen gehen in Brüssel in die vierte Runde. EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis verhandeln dann voraussichtlich bis Donnerstag erneut über die Bedingungen des britischen EU-Austritts. Die Gespräche sollen am späten Nachmittag beginnen. BRÜSSEL - Nach der vielbeachteten Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May gehen die Brexit-Verhandlungen am Montag in Brüssel in die vierte Runde. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

Klare Mehrheit der Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel. 56,1 Prozent der Wähler votierten am Sonntag für eine Offenhaltung des Airports. 41,7 Prozent forderten eine Schließung Tegels nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in den kommenden Jahren. Das teilte die Landeswahlleiterin auf ihrer Internetseite am frühen Montagmorgen mit. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Berliner hat sich in einem Volksentscheid für einen Weiterbetrieb des Stadtflughafens Tegel ausgesprochen. (Boerse, 25.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

WAHL/CDU-Wirtschaftsrat: Grüne müssen Frieden mit Industriestandort machen. "Die Grünen müssen endlich ihren Frieden mit dem Industriestandort Deutschland machen", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die grünen Forderungen nach einem Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor 2030 seien beispielsweise "fern der Realität". Zugleich begrüßte Steiger die Rückkehr der FDP in den Bundestag. BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsrat hat von den Grünen angesichts einer möglichen Jamaika-Koalition verlangt, sich von "realitätsfernen Forderungen" zu verabschieden. (Boerse, 25.09.2017 - 04:56) weiterlesen...

Knappe Mehrheit für Stopp des bundesweit größten Outlet-Centers. 51,09 Prozent votierten dafür, dass der Grundsatzbeschluss des Rates der Stadt zur Realisierung des Projekts aufgehoben werden soll und die Einleitung von Bauleitplanverfahren unterbleibt. Das Lager der Befürworter unterlag mit 48,91 Prozent, wie aus einer Übersicht hervorgeht. DUISBURG - Beim Bürgerentscheid über ein neues Designer Outlet Center (DOC) in Duisburg hat eine knappe Mehrheit der Wähler für den Stopp des riesigen Einzelhandelprojekts gestimmt. (Boerse, 25.09.2017 - 04:07) weiterlesen...

Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag neue Einreisebeschränkungen für Menschen aus acht Ländern verkündet. Damit will er die Terrorbedrohung für die USA verringern, wie das Weiße Haus am Sonntagabend (Ortszeit) betonte. Die neuen Regelungen sollen am 18. Oktober in Kraft treten. Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder (Wirtschaft, 25.09.2017 - 04:02) weiterlesen...