Spanien, Italien

LUXEMBURG - Vor der nächsten Weltklimakonferenz in Bonn im November hofft Frankreich auf ein klares Signal der Europäischen Union zur Umsetzung des Pariser Abkommens.

13.10.2017 - 12:13:24

Frankreich hofft auf Signal zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. "Das ist sehr wichtig", sagte Umweltminister Nicolas Hulot am Freitag vor einem Treffen mit Bundesministerin Barbara Hendricks und den übrigen EU-Kollegen.

Auf der Tagesordnung standen Beschlüsse zur Aufteilung der europäischen Zusagen im Pariser Abkommen von 2015. Es geht darum, wie viel Treibhausgase die einzelnen EU-Länder zwischen 2021 und 2030 bei Verkehr, Landwirtschaft, Müllentsorgung und beim Heizen und Kühlen von Gebäuden einsparen sollen.

Die EU will die Treibhausgase bis 2030 in den genannten Sektoren um 30 Prozent unter den Wert von 2005 drücken. Die Lasten werden je nach Wirtschaftskraft unterschiedlich verteilt. Luxemburg und Schweden sollen ein Minus von 40 Prozent erreichen, für Deutschland sind es 38 Prozent. Ärmere Länder wie Rumänien oder Bulgarien müssen kaum oder gar nicht einsparen, sondern ihren Treibhausgasausstoß lediglich stabil halten.

Hulot sagte, das Prinzip der Solidarität müsse eingehalten werden, denn nicht jeder Staat habe dieselbe Situation. Wichtig sei allerdings, dass die eigentlichen Umweltziele dadurch nicht aufgeweicht würden.

Umweltschützer warnen vor Schlupflöchern in den geplanten EU-Beschlüssen. Diese könnten dazu führen, dass die EU 2030 nicht 30 Prozent Minderung in den genannten Sektoren erreiche, sondern schlimmstenfalls nur 23 Prozent, rechnete das Climate Action Network vor einigen Tagen vor. Hulot sagte, er erwarte einen langen Tag.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Britisches Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Abkommen. Bei der Abstimmung am Mittwoch über einen Änderungsantrag zum EU-Austrittsgesetz stimmten mehrere Rebellen aus der Regierungsfraktion gemeinsam mit der Opposition ab und brachten May ihre erste Niederlage im Parlament bei. Der Änderungsantrag wurde mit 309 Stimmen angenommen, nur 305 Abgeordnete stimmten mit der Regierung ab. LONDON - Das britische Parlament hat sich gegen den Willen der Regierung von Premierministerin Theresa May ein Veto-Recht über das Brexit-Abkommen gesichert. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 21:26) weiterlesen...

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende - Lufthansa zieht Angebot zurück (Boerse, 13.12.2017 - 20:23) weiterlesen...

Air-Berlin-Tochter Niki vor dem Aus - Lufthansa zieht Angebot zurück (Boerse, 13.12.2017 - 19:22) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 gibt vor US-Zinsentscheid etwas nach. Der EuroStoxx 50 ging es um 0,51 Prozent auf 5399,45 Zähler nach unten. Der britische FTSE 100 bewegte sich mit minus 0,05 Prozent auf 7496,51 Punkte kaum vom Fleck. PARIS/LONDON - Vor der abendlichen US-Leitzinsentscheidung haben die Anleger an den europäischen Aktienmärkten Zurückhaltung walten lassen. (Boerse, 13.12.2017 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit moderaten Einbußen vor Zinsentscheidung. Wenn am Abend die Entscheidung der US-Notenbank Fed bekanntgegeben wird, gilt eine Erhöhung des Leitzinses um weitere 0,25 Prozentpunkte schon als weitgehend eingepreist. Entscheidend für viele Anlager ist deshalb der geldpolitische Ausblick auf das kommende Jahr. Bisher geht der Markt von ein bis zwei Zinsanhebungen aus, die Fed signalisiert aktuell drei Anhebungen. FRANKFURT - Vor Neuigkeiten zur US-Geldpolitik haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte Vorsicht walten lassen. (Boerse, 13.12.2017 - 18:00) weiterlesen...

Air-Berlin-Tochter Niki droht Aus - Lufthansa zieht Angebot zurück. Die Lufthansa zog am Mittwoch ihr Angebot für die Tochter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zurück. Die Bundesregierung rechnet nun mit der Pleite und der Einstellung des Flugbetriebs. "Insolvenz und Grounding von Niki sind jetzt die Folge", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. FRANKFURT - Der Air-Berlin-Tochter Niki droht das Aus. (Boerse, 13.12.2017 - 17:19) weiterlesen...