Spanien, Italien

LUXEMBURG - Knapp die Hälfte der deutschen Staatsschulden liegt bei ausländischen Anlegern.

20.06.2017 - 12:49:27

Ausländer halten fast die Hälfte der deutschen Staatsschulden. Damit verzeichnet die Bundesrepublik einen deutlich höheren Anteil als etwa Dänemark, Schweden oder auch Italien, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag meldete. EU-Länder wie Finnland, Österreich oder Lettland leihen sich aber einen noch weit größeren Anteil ihres benötigten Geldes im Ausland - jeweils über zwei Drittel. Spitzenreiter ist Zypern mit einem Anteil von 79 Prozent.

Die Statistik weist für die EU-Länder im Jahr 2016 eine sehr unterschiedliche Struktur der öffentlichen Schulden aus. Das hängt mit der Anleihepolitik zusammen, mit Vorlieben einheimischer Anleger, aber auch mit der Attraktivität von Schuldtiteln für ausländische Investoren. Deutsche Staatsanleihen etwa gelten als bombensicher, bringen deshalb aber auch sehr wenig Rendite.

Die Bundesrepublik hatte laut Eurostat 47,5 Prozent ihrer Schulden bei sogenannten nicht Gebietsansässigen. Der Rest lag zum Großteil (44,3 Prozent) bei gebietsansässigen Finanzinstitutionen. Nur 8,2 Prozent lagen in den Depots anderer einheimischer Anleger, darunter Unternehmen, Stiftungen oder Privatleute - also Sparer, die zum Beispiel Bundesschatzbriefe kaufen.

Deutschland lag mit einer Schuldenquote von 68,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts 2016 immer noch über der im Vertrag von Maastricht vereinbarten Marke von 60 Prozent, stand allerdings weit besser da als der Durchschnitt der Euroländer mit 89,2 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen. In ihrer ersten Sitzung nach Anmeldung der Insolvenz haben die Gläubiger am Mittwoch zunächst beschlossen, den Betrieb als Ganzes weiterzuführen. Aus einer schnellen Zerschlagung in einzelne Unternehmensteile, wie es sich die Lufthansa Medienberichten zufolge vorgestellt hatte, wird daher vorläufig nichts. BERLIN/FRANKFURT - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin wird vorerst nicht zerschlagen. (Boerse, 23.08.2017 - 17:57) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Wie das Institut IHS Markit in London am Mittwoch nach einer ersten Schätzung mitteilte, lag der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex bei 55,8 Punkten. Das sind 0,1 Zähler mehr als im Vormonat. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf 55,5 Zähler erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im August nach zwei Rückgängen in Folge wieder verbessert. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 17:13) weiterlesen...

Bundesbankpräsident für zügigen Ausstieg aus EZB-Anleihekäufen. Aus rein geldpolitischer Sicht sehe er keine Notwendigkeit, die Wertpapierkäufe über das Ende dieses Jahres hinaus zu verlängern, sagte Weidmann der "Börsen-Zeitung" (Donnerstag). Gleichzeitig sprach sich der Bundesbanker für einen "geordneten Ausstieg" aus. Es gebe Einigkeit, dass die Käufe "nicht von heute auf morgen beendet werden". FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich erneut für einen zügigen Ausstieg aus den milliardenschweren Wertpapierkäufen der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 16:45) weiterlesen...

Macron will mit Österreich gegen Lohndumping in der EU vorgehen. "Für die gleiche Arbeit soll der gleiche Lohn gezahlt werden", sagte Macron am Mittwoch in Salzburg. Die beiden Politiker setzen sich dafür ein, dass dieselbe Tätigkeit an ein- und demselben Ort finanziell gleich entlohnt werden muss. Das sieht auch ein aktueller Entwurf der EU-Kommission vor. Alles andere sei ein "Verrat am Geiste Europas", so Macron. Die Freizügigkeit in der EU sei nicht geschaffen worden, um jenen mit den niedrigsten Standards zu helfen. SALZBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will gemeinsam mit Österreichs Kanzler Christian Kern gegen Sozialdumping in der EU vorgehen. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 16:44) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1799 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1799 (Dienstag: 1,1771) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8475 (0,8495) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gestiegen. (Boerse, 23.08.2017 - 16:09) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen steigt überraschend. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Punkte auf minus 1,5 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einen leichten Rückgang auf minus 1,8 Punkte gerechnet. Der Indikator befindet sich damit weiter auf einem hohen Niveau. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im August überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 16:02) weiterlesen...