Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - In der Eurozone sind die Erzeugerpreise im Oktober zum Vormonat überraschend stark gestiegen.

02.12.2016 - 11:01:25

Eurozone: Erzeugerpreise mit stärkstem Anstieg seit über vier Jahren. Sie seien um 0,8 Prozent geklettert, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Dies ist der stärkste Zuwachs seit August 2012. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren sie um 0,1 Prozent gestiegen.

Verantwortlich für den Preisanstieg im Monatsvergleich war eine deutliche Teuerung im Energiesektor. Hier meldete Eurostat im Vergleich zum September einen Preisanstieg um 2,6 Prozent. Zuletzt waren die Ölpreise deutlich gestiegen, was tendenziell für eine steigende Inflation im Euroraum sorgt.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat sanken die Erzeugerpreise im Oktober um 0,4 Prozent. Hier war ein deutlicherer Rückgang um 1,0 Prozent erwartet worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone bleibt trotz Stimmungsdämpfer auf Wachstumskurs. Der Indikator für die Stimmung, der Einkaufsmanagerindex, sei um 0,1 Punkte auf 54,3 Punkte gefallen, wie das Marktforschungsunternehmen IHS Markit am Dienstag mitteilte. Volkswirte hatten einen Anstieg auf 54,5 Punkte erwartet. Trotz des Dämpfers hielt sich der Stimmungsindikator im langfristigen Vergleich aber auf hohem Niveau und Ökonomen sprachen weiter von einer "Konjunktureuphorie" zum Jahresauftakt. LONDON - In der Eurozone stehen die Zeichen trotz eines leichten Stimmungsdämpfers in den Unternehmen weiter auf Wachstum. (Wirtschaft, 24.01.2017 - 11:42) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung geht überraschend etwas zurück. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 0,1 Punkte auf 54,3 Punkte, wie das Marktforschungsunternehmen IHS Markit am Dienstag mitteilte. Der Stimmungsindikator hielt sich im langfristigen Vergleich weiter auf hohem Niveau. Volkswirte hatten allerdings einen weiteren Anstieg auf 54,5 Punkte erwartet. LONDON - In der Eurozone hat die Stimmung in den Unternehmen überraschend einen leichten Dämpfer bekommen. (Wirtschaft, 24.01.2017 - 10:43) weiterlesen...

Kirchhof: Verfassungsgericht betritt bei Tarifeinheit Neuland. "Weil der Gesetzgeber sich bisher bei der Regelung der Konkurrenz im Arbeitnehmerlager normativ zurückgehalten hat, betreten wir hier Neuland", sagte Kirchhof zum Auftakt der zweitägigen Verhandlung in Karlsruhe. Deshalb gebe es zu der Frage "bislang kaum verfassungsrechtliche Rechtsprechung". Kirchhof kündigte an, dass sein Erster Senat sich deshalb zunächst eingehend inhaltlich mit der neuen Regelung auseinandersetzen werde. KARLSRUHE - Die Überprüfung des umstrittenen Tarifeinheitsgesetzes stellt das Bundesverfassungsgericht nach Worten seines Vizepräsidenten Ferdinand Kirchhof vor "zahlreiche komplizierte und neue Fragen". (Wirtschaft, 24.01.2017 - 10:21) weiterlesen...

Nahles: Tarifeinheit gefährdet Gewerkschaften nicht in ihrer Existenz. "Wir haben in den letzten Jahrzehnten eine Tarifeinheit gehabt und diese Gewerkschaften, die heute hier klagen, haben diese Jahrzehnte durchaus gut überstanden", sagte sie am Dienstag in Karlsruhe vor der Verhandlung des Bundesverfassungsgericht über die Neuregelung. KARLSRUHE - Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geht davon aus, dass das Tarifeinheitsgesetz die Gewerkschaften nicht in ihrer Existenz gefährdet. (Wirtschaft, 24.01.2017 - 10:21) weiterlesen...

Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus. "Wir glauben, dass die Flächen- und Branchentarifverträge durch die Verbetrieblichung des Gesetzes ausgehöhlt werden", sagte die Vizevorsitzende Andrea Kocsis am Dienstag in Karlsruhe. KARLSRUHE - Vor der Verhandlung am Bundesverfassungsgericht über das Tarifeinheitsgesetz hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihre Kritik an der neuen Regelung bekräftigt. (Wirtschaft, 24.01.2017 - 09:53) weiterlesen...

Flugbegleiter-Gewerkschaft: Tarifeinheit führt zu 'mehr Unfrieden'. "Das führt zu mehr Unfrieden", sagte Vorstandsmitglied Nicoley Baublies am Dienstag in Karlsruhe vor Beginn der Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts über das Gesetz. Ohne die neue Regelung gäbe es einen "Wettbewerb der besten Ideen", sagte er weiter. So aber würden "kleine Gewerkschaften, die naturgemäß teils weniger Mitglieder haben, aber die Leute eben besser vertreten als manche DGB-Gewerkschaft" zurückgedrängt. KARLSRUHE - Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo beklagt, dass das Tarifeinheitsgesetz zu "absurden Tarifforderungen" führt. (Boerse, 24.01.2017 - 09:53) weiterlesen...