Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - In der Eurozone sind die Erzeugerpreise im Oktober zum Vormonat überraschend stark gestiegen.

02.12.2016 - 11:01:25

Eurozone: Erzeugerpreise mit stärkstem Anstieg seit über vier Jahren. Sie seien um 0,8 Prozent geklettert, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Dies ist der stärkste Zuwachs seit August 2012. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren sie um 0,1 Prozent gestiegen.

Verantwortlich für den Preisanstieg im Monatsvergleich war eine deutliche Teuerung im Energiesektor. Hier meldete Eurostat im Vergleich zum September einen Preisanstieg um 2,6 Prozent. Zuletzt waren die Ölpreise deutlich gestiegen, was tendenziell für eine steigende Inflation im Euroraum sorgt.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat sanken die Erzeugerpreise im Oktober um 0,4 Prozent. Hier war ein deutlicherer Rückgang um 1,0 Prozent erwartet worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser sinken überraschend stark. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 1,8 Prozent gefallen, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich einen Rückgang um 0,9 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Juni überraschend stark gesunken. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 17:07) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: IWF erwartet stärkeres Wirtschaftswachstum in Deutschland. Der IWF hob seine Konjunkturprognose leicht an. Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft nach einem starken Jahresauftakt ein schwungvolles zweites Quartal zu, wie aus dem am Montag veröffentlichten aktuellen Monatsbericht hervorgeht. WASHINGTON - Die Erholung der Weltkonjunktur und die robuste Nachfrage im Inland treiben nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) das Wirtschaftswachstum in Deutschland stärker an als bisher angenommen. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 15:01) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst 'mit viel Schwung'. Die Konjunktur dürfte auch im zweiten Quartal "mit viel Schwung gewachsen sein", hieß es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Zentralbank. Neben dem starken privaten Konsum sehen die Experten der Bundesbank auch zunehmend die Industrie als eine solide Stütze des Aufschwungs. FRANKFURT - Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft weiter auf einem robusten Wachstumskurs. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 12:02) weiterlesen...

IWF erwartet bessere Entwicklung in Deutschland (Wirtschaft, 24.07.2017 - 11:00) weiterlesen...

Unternehmensstimmung erneut schlechter. Wie das Institut IHS Markit in London mitteilte, lag der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex bei 55,8 Punkten. Das sind 0,5 Zähler weniger als im Vormonat. Im April und im Mai hatte das Konjunkturbarometer mit 56,8 Punkten einen mehrjährigen Höchststand markiert. Auch nach dem aktuellen Rückgang liegt die Kennzahl deutlich über der Grenze von 50 Punkten und signalisiert damit Wachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Juli den zweiten Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 10:40) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung erneut schlechter. Wie das Institut IHS Markit in London am Montag mitteilte, lag der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex bei 55,8 Punkten. Das sind 0,5 Zähler weniger als im Vormonat. Im April und im Mai hatte das Konjunkturbarometer mit 56,8 Punkten einen mehrjährigen Höchststand markiert. Auch nach dem aktuellen Rückgang liegt die Kennzahl deutlich über der Grenze von 50 Punkten und signalisiert damit Wachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Juli den zweiten Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 24.07.2017 - 10:13) weiterlesen...