Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - In der Eurozone sind die Erzeugerpreise im Oktober zum Vormonat überraschend stark gestiegen.

02.12.2016 - 11:01:25

Eurozone: Erzeugerpreise mit stärkstem Anstieg seit über vier Jahren. Sie seien um 0,8 Prozent geklettert, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Dies ist der stärkste Zuwachs seit August 2012. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren sie um 0,1 Prozent gestiegen.

Verantwortlich für den Preisanstieg im Monatsvergleich war eine deutliche Teuerung im Energiesektor. Hier meldete Eurostat im Vergleich zum September einen Preisanstieg um 2,6 Prozent. Zuletzt waren die Ölpreise deutlich gestiegen, was tendenziell für eine steigende Inflation im Euroraum sorgt.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat sanken die Erzeugerpreise im Oktober um 0,4 Prozent. Hier war ein deutlicherer Rückgang um 1,0 Prozent erwartet worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien will mit flottem Wachstum Jobverluste wettmachen. Die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy rechnet dafür mit einem jährlichen Wachstum von durchschnittlich 2,5 Prozent im Zeitraum 2017 bis 2020, wie aus dem am Freitag vom Kabinett verabschiedeten Programm zur Haushaltsstabilität hervorgeht. Damit könnten pro Jahr etwas 500 000 Jobs geschaffen werden und die Arbeitslosenquote von 27 Prozent im Jahr 2013 auf dann 11,2 Prozent sinken, hieß es bei der Vorlage des Plans, der an die Europäische Union in Brüssel geht. MADRID - Spanien will mit starkem Wachstum die während der schweren Wirtschaftskrise verlorenen Jobs bis 2020 wieder wettmachen. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 17:49) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate legt überraschend stark zu. Die Verbraucherpreise seien um 1,9 Prozent zum Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer ersten Schätzung in Luxemburg mit. Im März war die Rate noch auf 1,5 Prozent gefallen. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf 1,8 Prozent gerechnet. LUXEMBURG - Die Inflationsrate im Euroraum ist im April überraschend stark gestiegen. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 17:14) weiterlesen...

Teilzeitboom in Deutschland - Nicht immer freiwillig (Wirtschaft, 28.04.2017 - 16:34) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich weniger auf als erwartet. Das Konsumklima der Universität von Michigan sei um 0,1 Punkte auf 97,0 Punkte gestiegen, teilte die Universität am Freitag nach einer zweiten Erhebung mit. Nach einer ersten Schätzung war zunächst ein Anstieg auf 98,0 Punkte gemeldet worden. Volkswirte hatten eine Bestätigung erwartet. Im März hatte der Indexwert bei 96,9 Punkten gelegen. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im April kaum verändert. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 16:14) weiterlesen...

USA: Chicago-Einkaufsmanagerindex auf höchstem Stand seit Anfang 2015. Der entsprechende Index sei von 57,7 Punkten im Vormonat auf 58,3 Punkte gestiegen, teilte die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Freitag in Chicago mit. Das ist der höchste Wert seit Anfang 2015. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang auf 56,2 Punkte gerechnet. CHICAGO - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Chicago im April deutlicher aufgehellt als erwartet. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 15:53) weiterlesen...

Schwacher Konsum belastet US-Wirtschaft. Wie das Handelsministerium am Freitag mitteilte, erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal um annualisiert 0,7 Prozent zum Vorquartal. Das ist deutlich schwächer als das Wachstum im Schlussquartal von 2,1 Prozent. Analysten hatten zwar eine Abschwächung erwartet, allerdings nur auf 1,0 Prozent. WASHINGTON - Ein ungewöhnlich schwacher Konsum hat die Wirtschaft der USA zu Jahresbeginn deutlich belastet. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 15:08) weiterlesen...