Produktion, Absatz

LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Industrieproduktion im Februar nach einem stärkeren Jahresauftakt wieder gesunken.

11.04.2017 - 11:01:24

Eurozone: Industrieproduktion überraschend gesunken. Mit ausschlaggebend war ein kräftiger Rückgang der Energieproduktion. Insgesamt sei die Fertigung um 0,3 Prozent zum Vormonat gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet.

Außerdem revidierte Eurostat den Produktionszuwachs im Januar vergleichsweise stark nach unten. Demnach habe es zum Jahresauftakt nur einen Anstieg um 0,3 Prozent im Monatsvergleich gegeben. Zuvor war noch Plus von 0,9 Prozent gemeldet worden.

Der Februar-Rückgang im Monatsvergleich erklärt sich vor allem mit einem Einbruch der Energieproduktion um 4,7 Prozent. Auch die Fertigung von Verbrauchsgütern ging mit 1,1 Prozent überdurchschnittlich stark zurück. Dagegen blieb die Produktion von Gebrauchsgütern unverändert, während die Fertigung von Investitions- und Vorleistungsgütern höher ausfiel als im Monat zuvor.

Von denjenigen Mitgliedstaaten, für die Februar-Daten vorliegen, verzeichneten Irland (-15,5 Prozent) und Frankreich (-1,6 Prozent) die stärksten Rückgänge im Monatsvergleich. Die stärksten Zuwächse gab es dagegen in den Euro-Ländern Slowenien (+3,6 Prozent) und Lettland (+3,2 Prozent).

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat legte die Produktion in der Eurozone im Februar laut Eurostat um 1,2 Prozent zu. Erwartet worden war ein Anstieg um 1,9 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Finnischer Versorger kündigt Übernahmeangebot für Uniper an (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 26.09.2017 - 19:09) weiterlesen...

Finnischer Versorger kündigt Übernahmeabgebot für Uniper an. Das Angebot sehe eine Barzahlung im Gesamtwert von 22 Euro pro Aktie vor, teilte Eon am Dienstag mit. Der Energiekonzern könne zudem Anfang 2018 seinen Uniper-Anteil Fortum zum selben Preis je Aktie andienen, den auch alle anderen Aktionäre erhielten. Der Gesamterlös für Eon beliefe sich voraussichtlich auf 3,76 Milliarden Euro. Derzeit hält Eon noch knapp 47 Prozent an Uniper. Der Energiekonzern kann das Aktienpaket aber aus steuerrechtlichen Gründen erst im kommenden Jahr verkaufen. DÜSSELDORF - Der finnische Energieversorger Fortum will ein Übernahmeangebot für den aus dem Eon -Konzern abgespaltenen Kraftwerksbetreiber Uniper vorlegen. (Boerse, 26.09.2017 - 19:05) weiterlesen...

Trump zeigt sich frustriert über Republikaner wegen Gesundheitsreform. Er sei sehr enttäuscht über einige republikanische Senatoren, sagte Trump am Dienstag in Washington. Der Präsident bezog sich dabei auf mehrere Politiker seiner Partei, die angekündigt hatten, den jüngsten Gesetzentwurf zur Reform der Krankenversorgung "Obamacare" nicht unterstützen zu wollen. Trump bezeichnete sie als "sogenannte Republikaner". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich offen frustriert über mehrere Republikaner gezeigt, weil ein erneuter Anlauf für eine Gesundheitsreform zu scheitern droht. (Boerse, 26.09.2017 - 18:54) weiterlesen...

Daimler beschließt Investitionspaket für seine Bus-Sparte. Auf ein entsprechendes Maßnahmenpaket verständigten sich Geschäftsführung und Betriebsrat und stellten dies am Dienstag der Belegschaft vor, wie der Konzern mitteilte. Die Arbeit an den einzelnen Standorten wird umgestellt: Das Mannheimer Werk konzentriert sich künftig auf Stadtbusse und Elektromobilität, der Standort Neu-Ulm auf Reisebusse und autonomes Fahren. MANNHEIM/NEU-ULM - Daimler investiert 340 Millionen Euro in seine Bus-Sparte. (Boerse, 26.09.2017 - 18:53) weiterlesen...

Technologie-Unternehmen Dyson will E-Autos anbieten. Das teilte die Firma, die vor allem für Staubsauger und Ventilatoren bekannt ist, am Dienstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. MALMESBURY - Das britische Technologie-Unternehmen Dyson will von 2020 an Elektroautos verkaufen. (Boerse, 26.09.2017 - 18:53) weiterlesen...

Gea will Lebensmittelverarbeiter in Italien kaufen. Man habe den Nahrungsmittelverarbeitungs-Spezialisten Pavan Gruppe erworben, teilte Gea am späten Dienstagnachmittag mit. Pavan habe Produktionsstandorte in Italien und China, beschäftige rund 680 Mitarbeiter und habe im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von rund 155 Millionen Euro erzielt. Bislang war das Unternehmen laut Mitteilung mehrheitlich in der Hand der luxemburgischen Alpha Group. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Voraussichtlich werde der Kauf noch dieses Jahr in trockenen Tüchern sein - grünes Licht der Kartellbehörden vorausgesetzt. DÜSSELDORF - Der Maschinenbauer Gea will in Italien zukaufen. (Boerse, 26.09.2017 - 18:05) weiterlesen...