Internet, Software

LUXEMBURG - Die Speicherung von Nutzerdaten auf Internetportalen kann nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs rechtens sein.

19.10.2016 - 13:08:26

EuGH-Urteil: Speicherung von IP-Adressen könnte rechtmäßig sein. Das EU-Recht erlaubt die Verarbeitung personenbezogener Daten wie der IP-Adresse, etwa wenn dies im "berechtigten Interesse" jener liegt, die die Daten verarbeiten, erklärten die Luxemburger Richter am Mittwoch (Rechtssache C-582/14). Das sei aber abzuwägen gegen das Interesse oder die Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Internetnutzer.

Der schleswig-holsteinische Piraten-Abgeordnete Patrick Breyer ist damit vorerst mit seinem Versuch gescheitert, die Speicherung so genannter Surfprotokolle zu kippen. Der Datenschutz-Aktivist wehrt sich gegen die Speicherung von dynamischen IP-Adressen beim Besuch von Bundes-Websites, etwa der Homepage des Bundesjustizministeriums.

Dynamische IP-Adressen werden anders als eine feste IP-Adresse eines Rechners bei jeder Internetnutzung neu zugeteilt. Der Bund könnte aber bei einem Verdacht auf Straftaten ermitteln lassen, welche Person zu einem bestimmten Zeitpunkt die dynamisch vergebene IP-Adresse genutzt hat.

Die Speicherung soll helfen, Cyber-Attacken abzuwehren und strafrechtlich zu verfolgen. Der zuständige Bundesgerichtshof (BGH) bat die Luxemburger Kollegen um Hilfe bei der Auslegung von EU-Recht. Ob die deutsche Regelung wirklich rechtmäßig ist, muss der BGH entscheiden.

Der EuGH machte aber bereits deutlich, dass das Interesse der Website-Betreiber in der Abwägung mit Datenschutzinteressen stärker zu berücksichtigen sei. Denn auch der Versuch, die "Funktionsfähigkeit des Online-Mediums" zu gewährleisten, müsse in diese Abwägung einfließen - was in Deutschland derzeit nicht der Fall sei.

Aktivist Breyer zeigte sich nach dem Urteil ernüchtert. "Damit werden Internetanbieter uns im Netz weiterhin auf Schritt und Tritt verfolgen und Informationen über unsere privaten Interessen und Vorlieben sammeln sowie weitergeben können."

Als Erfolg werteten Breyer und der Grünen-Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht hingegen, dass auch dynamische IP-Adressen europäischen Datenschutzregeln unterliegen. Denn auch diese wechselnden Adressen ließen sich im Verdachtsfall einer Person zuordnen, betonte der EuGH.

Christoph Zieger, IT- und Datenschutzrechtler bei der Kanzlei Dentons in München, erklärte, der EuGH stelle in seinem Urteil die eingeschränkte Verwendungsmöglichkeit von personenbezogenen Nutzungsdaten nach dem deutschen Telemediengesetz in Frage. Das Telemediengesetz erlaube einem Anbieter von Online-Mediendiensten die Verwendung solcher Daten grundsätzlich nur, soweit dies für die Bereitstellung und Abrechnung des Dienstes erforderlich sei. Diese Einschränkung halte der EuGH für unvereinbar mit der europäische Datenschutzrichtlinie, die eine Datenverwendung auch bei anderen berechtigten Interessen zulassen kann. "Die Entscheidung bedeutet aber nicht, dass Webseitenbetreiber Nutzungsdaten in Zukunft völlig frei verwenden dürfen. Ein berechtigtes Interesse für Speicherung der Daten, zum Beispiel im Kampf gegen Cyberattacken und zur Einleitung einer Strafverfolgung, bleibt erforderlich", betonte Zieger.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gartner: Ausgaben für IT steigen weltweit auf 3,7 Billionen Dollar. Weltweit werden sich die Ausgaben demnach auf 3,7 Billionen Dollar belaufen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei gebe es viele Unsicherheitsfaktoren wie Währungsschwankungen, die möglichen Auswirkungen des Brexit oder eine befürchtete globale Rezession, sagte Gartner-Analyst John-David Lovelock. Dennoch würden die Unternehmen für ein erwartetes Umsatzwachstum kräftig in ihre IT-Infrastruktur investieren. Ganz vorne stünden dabei Wachstumstreiber wie Blockchain-Technologie, das Internet der Dinge sowie Maschinen-Lernen und Künstliche Intelligenz. STAMFORD - Unternehmen werden in diesem Jahr nach Schätzungen der Marktforschung Gartner gut 4,5 Prozent mehr für IT-Produkte ausgeben als im Vorjahr. (Boerse, 16.01.2018 - 10:05) weiterlesen...

Riesen-Investition für Berliner Gebrauchtwagen-Plattform. Geldgeber ist der "Vision"-Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank . Auto1 werde bei dem Deal insgesamt mit 2,9 Milliarden Euro bewertet, teilten die Unternehmen am Montag mit. Das Geld solle in weiteres Wachstum und die internationale Expansion fließen. Auto1 ist bisher in über 30 Ländern aktiv und verkauft nach eigenen Angaben mehr als 40 000 Fahrzeuge pro Monat. BERLIN - Die Berliner Gebrauchtwagen-Plattform Auto1 mit Marken wie wirkaufendeinauto.de bekommt eine Finanzspritze von 460 Millionen Euro. (Boerse, 15.01.2018 - 14:11) weiterlesen...

Studie zu Social Media: Videos bei Firmenpräsentation wenig sinnvoll. Besonders Videos, aber auch Links, führen zu deutlich weniger Reaktionen und vor allem zu einer geringeren Markenidentität, wie Michael Leyer vom Institut für Betriebswirtschaftslehre der Deutschen Presse-Agentur, sagte. Der Grund liege darin, dass Kunden auf Mobilgeräten hauptsächlich "mal eben schnell" schauen und die gewählte App nicht verlassen wollten. Zudem werde mit Videos das verfügbare Datenvolumen schnell aufgebraucht. ROSTOCK - Unternehmen sollten einer Studie der Universität Rostock zufolge ihre Präsenz in Socialmedia-Kanälen auf eine Kombination aus Bildern und Text stützen. (Boerse, 14.01.2018 - 14:31) weiterlesen...

GM beantragt Zulassung für Robo-Taxis ohne Lenkrad und Gaspedal. Der größte US-Autokonzern untermauert seine Ambitionen beim umkämpften Zukunftsgeschäft mit Roboter-Taxis und verspricht, den Straßenverkehr sicherer zu machen. DETROIT - General Motors (GM) hat beim US-Verkehrsministerium eine Zulassung beantragt, um 2019 fahrerlose Autos ohne Lenkrad und Gaspedal auf die Straße bringen zu können. (Boerse, 12.01.2018 - 18:09) weiterlesen...

Digitalverbände üben scharfe Kritik am Ergebnis der GroKo-Sondierung. Die zukunftsweisenden Themen Digitalisierung und Start-ups würden kaum behandelt, kritisierte Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Startups. "Es fehlen Ideen, Konzepte und Mut." Auch der Digitalverband Bitkom findet scharfe Worte: "Die Digitalisierung ist Deutschlands Schicksalsfrage", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Die Sondierer hätten sie jedoch zu einem Randthema degradiert. BERLIN - Digital-Verbände haben scharfe Kritik an den Ergebnissen der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD geübt. (Wirtschaft, 12.01.2018 - 17:21) weiterlesen...

Facebooks Änderungspläne stoßen bei Journalisten auf Kritik. "Ich halte die Facebook -Maßnahme für problematisch", sagte der Sprecher des Deutsche Journalisten-Verbands (DJV) Hendrik Zörner der Deutschen Presse-Agentur. "Facebook ist als Kommunikationsmedium von hohem Stellenwert und hoher Bedeutung. BERLIN - Facebooks Pläne zur Neugewichtung der Inhalte im Newsfeed sind bei Journalisten auf Kritik gestoßen. (Boerse, 12.01.2018 - 14:54) weiterlesen...