Internet, Software

LUXEMBURG - Die Speicherung von Nutzerdaten auf Internetportalen kann nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs rechtens sein.

19.10.2016 - 13:08:26

EuGH-Urteil: Speicherung von IP-Adressen könnte rechtmäßig sein. Das EU-Recht erlaubt die Verarbeitung personenbezogener Daten wie der IP-Adresse, etwa wenn dies im "berechtigten Interesse" jener liegt, die die Daten verarbeiten, erklärten die Luxemburger Richter am Mittwoch (Rechtssache C-582/14). Das sei aber abzuwägen gegen das Interesse oder die Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Internetnutzer.

Der schleswig-holsteinische Piraten-Abgeordnete Patrick Breyer ist damit vorerst mit seinem Versuch gescheitert, die Speicherung so genannter Surfprotokolle zu kippen. Der Datenschutz-Aktivist wehrt sich gegen die Speicherung von dynamischen IP-Adressen beim Besuch von Bundes-Websites, etwa der Homepage des Bundesjustizministeriums.

Dynamische IP-Adressen werden anders als eine feste IP-Adresse eines Rechners bei jeder Internetnutzung neu zugeteilt. Der Bund könnte aber bei einem Verdacht auf Straftaten ermitteln lassen, welche Person zu einem bestimmten Zeitpunkt die dynamisch vergebene IP-Adresse genutzt hat.

Die Speicherung soll helfen, Cyber-Attacken abzuwehren und strafrechtlich zu verfolgen. Der zuständige Bundesgerichtshof (BGH) bat die Luxemburger Kollegen um Hilfe bei der Auslegung von EU-Recht. Ob die deutsche Regelung wirklich rechtmäßig ist, muss der BGH entscheiden.

Der EuGH machte aber bereits deutlich, dass das Interesse der Website-Betreiber in der Abwägung mit Datenschutzinteressen stärker zu berücksichtigen sei. Denn auch der Versuch, die "Funktionsfähigkeit des Online-Mediums" zu gewährleisten, müsse in diese Abwägung einfließen - was in Deutschland derzeit nicht der Fall sei.

Aktivist Breyer zeigte sich nach dem Urteil ernüchtert. "Damit werden Internetanbieter uns im Netz weiterhin auf Schritt und Tritt verfolgen und Informationen über unsere privaten Interessen und Vorlieben sammeln sowie weitergeben können."

Als Erfolg werteten Breyer und der Grünen-Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht hingegen, dass auch dynamische IP-Adressen europäischen Datenschutzregeln unterliegen. Denn auch diese wechselnden Adressen ließen sich im Verdachtsfall einer Person zuordnen, betonte der EuGH.

Christoph Zieger, IT- und Datenschutzrechtler bei der Kanzlei Dentons in München, erklärte, der EuGH stelle in seinem Urteil die eingeschränkte Verwendungsmöglichkeit von personenbezogenen Nutzungsdaten nach dem deutschen Telemediengesetz in Frage. Das Telemediengesetz erlaube einem Anbieter von Online-Mediendiensten die Verwendung solcher Daten grundsätzlich nur, soweit dies für die Bereitstellung und Abrechnung des Dienstes erforderlich sei. Diese Einschränkung halte der EuGH für unvereinbar mit der europäische Datenschutzrichtlinie, die eine Datenverwendung auch bei anderen berechtigten Interessen zulassen kann. "Die Entscheidung bedeutet aber nicht, dass Webseitenbetreiber Nutzungsdaten in Zukunft völlig frei verwenden dürfen. Ein berechtigtes Interesse für Speicherung der Daten, zum Beispiel im Kampf gegen Cyberattacken und zur Einleitung einer Strafverfolgung, bleibt erforderlich", betonte Zieger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SYZYGY AG: SYZYGY wächst um 3 Prozent im ersten Quartal und bestätigt Prognose für 2017. SYZYGY AG: SYZYGY wächst um 3 Prozent im ersten Quartal und bestätigt Prognose für 2017 SYZYGY AG: SYZYGY wächst um 3 Prozent im ersten Quartal und bestätigt Prognose für 2017 (Boerse, 26.04.2017 - 11:51) weiterlesen...

Bitkom: Zahl der Studienanfängerinnen in Informatik gestiegen. Im Jahr 2015 haben sich demnach 8519 Frauen für ein Informatikstudium entschieden, 2011 seien es noch 6274 gewesen. Dennoch seien Frauen in den 1700 IT-nahen Studiengängen weiterhin deutlich unterrepräsentiert. Der Frauenanteil betrug demnach 2015 rund 23 Prozent, ein Jahr zuvor waren es noch 22 Prozent. Die Zahlen, die der Bitkom anlässlich des "Girls' Day" veröffentlichte, stammen vom Bundesamt für Statistik. BERLIN - Die Zahl der Studienanfängerinnen in Informationsstudiengängen ist dem Digitalverband Bitkom zufolge innerhalb von vier Jahren um 36 Prozent gestiegen. (Boerse, 26.04.2017 - 11:46) weiterlesen...

EuGH erschwert illegales Streamen von Filmen und Serien. Der Europäische Gerichtshof urteilte am Mittwoch, dass ein Abspielen von urheberrechtlich geschützten Werken über bestimmte Player nicht vom Vervielfältigungsrecht ausgenommen ist. Dies gilt nach Meinung der Richter zum Beispiel dann, wenn auf dem Player sogenannte Add-ons vorinstalliert sind, die kostenlosen Zugang zu illegalen Streaming-Websites ermöglichen. LUXEMBURG - Mediaplayer, über die sich illegal Filme und Serien aus dem Internet streamen lassen, können gegen EU-Recht verstoßen. (Boerse, 26.04.2017 - 11:33) weiterlesen...

Studie: Mädchen fühlen sich nicht genug gefördert in MINT-Fächern. Jedes dritte Mädchen (33,1 Prozent) beklagt demnach, dass naturwissenschaftliche Themen und Informatik fast ausschließlich anhand von Beispielen aus der "Jungs-Perspektive" erklärt würden. Dabei sei bei Mädchen im Alter ab elf Jahren das Interesse stark ausgeprägt, es falle ab 16 Jahren jedoch rapide ab. KRC Research hat für die Ergebnisse im Auftrag von Microsoft Mädchen und junge Frauen zwischen elf und 30 Jahren in zwölf europäischen Ländern befragt. BERLIN/MÜNCHEN - Mädchen werden in naturwissenschaftlichen Fächern in Deutschland nicht genug gefördert - das ist Ergebnis einer europaweiten Studie. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 10:28) weiterlesen...

Xing startet neues Videopodcast-Format. Auf "Xing Talk" sollen ab Mittwoch alle zwei Wochen bekannte und interessante Persönlichkeiten darüber erzählen, was sie persönlich bewegt. Moderiert werden die Sendungen von den Podcastern Oliver Rößling und Frank Eilers. "Die Nachfrage nach Podcasts steigt extrem schnell - auch bei unseren 12 Millionen Nutzern", sagte Jennifer Lachman, Chefredakteurin von Xing News. Vor allem unterwegs wollten sich die Nutzer auf der Xing-Plattform mobil informieren und unterhalten. HAMBURG - Das Karriere-Netzwerk Xing erweitert sein Nachrichtenangebot mit einem neuen Format für Videopodcasts. (Boerse, 26.04.2017 - 09:08) weiterlesen...

Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin Mayer 186 Millionen Dollar ein. Der Top-Managerin, die es in fünf Jahren nicht schaffte, den Internet-Dino wieder auf Kurs zu bringen, soll der Deal rund 186 Millionen Dollar (170 Mio Euro) einbringen. Das geht aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hervor, über die am Dienstag zunächst US-Medien wie das "Wall Street Journal" und der Sender CNBC berichteten. NEW YORK - Yahoo -Chefin Marissa Mayer wird trotz harter Kritik an ihrer Arbeit prächtig am Verkauf des Kerngeschäfts an den US-Telekomriesen Verizon verdienen. (Boerse, 25.04.2017 - 23:41) weiterlesen...