Produktion, Absatz

LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im September schwächer gesunken als erwartet.

14.11.2016 - 11:02:25

Eurozone: Industrieproduktion sinkt schwächer als erwartet. Die Produktion sei um 0,8 Prozent zum Vormonat gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten einen etwas stärkeren Dämpfer um 1,0 Prozent erwartet.

Allerdings ist die Produktion im August stärker gestiegen als bisher gedacht. Eurostat revidierte den Zuwachs auf 1,8 Prozent im Monatsvergleich nach oben, von zuvor 1,6 Prozent. Bei den Produktionsdaten gibt es für gewöhnlich kräftige Schwankungen.

Die Produktion von Gebrauchsgütern, Investitionsgütern, Energie und Vorleistungsgütern ging im September zurück. Nur die Produktion von Verbrauchsgütern legte leicht zu.

Von den Mitgliedsstaaten der Eurozone, für die bereits Septemberdaten vorliegen, gab es die stärksten Rückgänge bei der Industrieproduktion in Deutschland mit 1,9 Prozent und Griechenland mit 1,8 Prozent. Die stärksten Zuwächse gab es hingegen in Irland mit 6,4 Prozent und Estland mit einem Plus von 5,2 Prozent.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat stieg die Produktion in der gesamten Eurozone im September um 1,2 Prozent. Hier war ein Zuwachs um 0,9 Prozent erwartet worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rosneft liefert 60 Millionen Tonnen Öl an CEFC aus China. Ein entsprechender Vertrag sei am Freitag unterzeichnet worden, meldete die Agentur Tass am Montag unter Berufung auf Rosneft in Moskau. MOSKAU - Der russische Energiekonzern Rosneft will in den kommenden fünf Jahren mehr als 60 Millionen Tonnen Öl an das chinesische Unternehmen CEFC liefern. (Boerse, 20.11.2017 - 11:12) weiterlesen...

Post-Chef plädiert für Bündelung der Paketzustellung in den Städten. "Es wäre ein erster guter Schritt, wenn eine Stadt per Ausschreibung einen Anbieter bestimmt, der tatsächlich eine ganze Stadt bedient", sagte Appel dem "Handelsblatt" (Montag). Wenn es dadurch gelinge, die Stausituation zu entspannen, würden wahrscheinlich andere Kommunen folgen. "Einer muss anfangen", meinte der Manager. Doch bisher habe keine Stadt in Deutschland dazu den Mut gehabt. DÜSSELDORF - Im Kampf gegen einen Verkehrsinfarkt in den Städten plädiert Post-Chef Frank Appel dafür, die Bündelung der innenstädtischen Paketzustellung bei einem Unternehmen zu testen. (Boerse, 20.11.2017 - 11:03) weiterlesen...

Handel erwartet Milliardenumsätze durch Black Friday und Cyber Monday. BERLIN - Durch zahlreiche Rabattaktionen rund um das kommende Wochenende erwartet der deutsche Einzelhandel zusätzliche Umsätze in Milliardenhöhe. Anlass sind der Black Friday am 24. November und der Cyber Monday am 27. November, wie der Handelsverband Deutschland am Montag berichtete. Handel erwartet Milliardenumsätze durch Black Friday und Cyber Monday (Boerse, 20.11.2017 - 10:40) weiterlesen...

Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um. Ab Sommer 2018 soll als erstes Modell ein eVito verfügbar sein, teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. Weitere Baureihen sollen ab 2019 folgen. "Wir sind von der Notwendigkeit des elektrischen Antriebs in unseren Vans überzeugt, allen voran im innerstädtischen Bereich", sagte Volker Mornhinweg, Leiter der Vans-Sparte. Auf den elektrischen Vito soll 2019 der eSprinter folgen. Ziel sei es, von der Personenbeförderung bis zum Gütertransport komplett auf Elektroantrieb zu setzen. STUTTGART/BERLIN - Mercedes-Benz setzt für seine gewerblichen Transporter ab kommendem Jahr auf E-Mobilität. (Boerse, 20.11.2017 - 10:40) weiterlesen...

Air-Berlin-Insolvenz: Arbeitsagentur erwartet 4000 Meldungen. Das geht nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Montag) aus einer Antwort der Behörde auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. BERLIN - Die Bundesagentur für Arbeit rechnet damit, dass sich rund 4000 ehemalige Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin arbeitslos melden werden. (Boerse, 20.11.2017 - 05:22) weiterlesen...

WDH: Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA (Wochentag im 1. Absatz ergänzt) (Boerse, 19.11.2017 - 17:12) weiterlesen...