Indikatoren, Luxemburg

LUXEMBURG - Der Wohlstand ist in der Europäischen Union extrem ungleich verteilt - wobei Deutschland in der Spitzengruppe liegt.

13.06.2017 - 17:58:24

EU-Wohlstandsindex: Reiche Luxemburger, arme Bulgaren. Die Haushalte hierzulande können sich nach Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat vom Dienstag im Vergleich mit anderen europäischen Ländern besonders viel leisten. Wohlstandsspitzenreiter waren laut der vorläufigen Auswertung von Daten des vergangenen Jahres erneut die Einwohner Luxemburgs.

Der Pro-Kopf-Verbrauch in Luxemburg lag im vergangenen Jahr bei 132 Prozent des EU-Durchschnitts. Deutschland folgte mit 122 Prozent. Beide Länder gehörten damit zu den zehn Mitgliedsstaaten, deren Bewohner deutlich mehr Güter und Dienstleistungen verbrauchten als der EU-Durchschnitt.

Am ärmsten sind die Bewohner Bulgariens. Sie können sich nur knapp die Hälfte dessen leisten, was dem Durchschnitt entspricht. Auch andere osteuropäischen Länder wie Kroatien, Rumänien, Ungarn und Lettland stehen am unteren Ende der Liste.

Mit dem sogenannten tatsächlichen Individualverbrauch pro Kopf betrachten die Statistiker, wie viele Güter und Dienstleistungen wirklich verbraucht wurden - egal ob die Haushalte selbst oder etwa der Staat dafür bezahlt.

Wenn das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (BPK) als Maßstab der Kaufkraft gemessen wird, verändert sich die Reihenfolge etwas. Staatliche Leistungen sind hier ausgeklammert. Spitzenreiter ist aber auch dann Luxemburg, Schlusslicht bleibt Bulgarien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieproduktion steigt schwächer als erwartet. Die Produktion habe im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem etwas stärkeren Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Im Vormonat war die Produktion um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion ist im Juli schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 17:08) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er habe um 0,3 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten dies erwartet. Im Juni war der Indikator noch um 0,6 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juli wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 16:08) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen deutlicher als erwartet. Sie sei um 12 000 auf 232 000 Anträge gesunken, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit 240 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche deutlicher gefallen als erwartet. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 14:45) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index sinkt weniger als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sank auf 18,9 Punkte, nach 19,5 Zählern im Monat zuvor, wie die Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen deutlicheren Rückgang auf 18,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im August weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 14:40) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate wie erwartet stabil - Kernteuerung steigt etwas. Wie im Vormonat seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Analysten hatten mit der Bestätigung einer ersten Schätzung gerechnet. Damit verharrte die Teuerung auf dem niedrigsten Wert in diesem Jahr. LUXEMBURG - Die Inflation in der Eurozone ist im Juli stabil geblieben. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 11:02) weiterlesen...

Außenhandel der Euro-Ländern nimmt im ersten Halbjahr Fahrt auf. Von Januar bis Juni wurden Waren im Wert von rund 1,1 Billionen Euro in den Rest der Welt exportiert, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Das waren knapp acht Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Importe legten unterdessen um über 11 Prozent auf gut 979 Milliarden Euro zu. Da der Anstieg bei den Importen stärker ausfiel als bei den Exporten, war der Außenhandelsüberschuss mit rund 108 Milliarden Euro geringer als im ersten Halbjahr 2016, als noch rund 129 Milliarden Euro verzeichnet worden waren. LUXEMBURG - Der Außenhandel des Euroraums hat im ersten Halbjahr Schwung bekommen. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 11:02) weiterlesen...