Innogy, DE000A2AADD2

LUXEMBURG - Der Ausstoß von Kohlendioxid aus der Verbrennung von Kohle, Gas und Öl in der Europäischen Union ist 2016 um 0,4 Prozent zurückgegangen.

04.05.2017 - 13:31:25

Minimaler Rückgang bei CO2-Emissionen in Europa. Dies meldete das europäische Statistikamt Eurostat am Donnerstag unter Berufung auf eine Schnellschätzung. In Deutschland stieg der Wert allerdings um 0,7 Prozent. Vergleichswert ist jeweils das Vorjahr.

Es geht um eines der wichtigsten Klimagase: CO2 aus fossilen Brennstoffen macht rund 80 Prozent der gesamten Treibhausgase in der EU aus. Diese werden für die globale Erwärmung verantwortlich gemacht.

Die Entwicklung ist in den 28 EU-Staaten sehr unterschiedlich. Malta verringerte seinen Ausstoß binnen Jahresfrist um 18,2 Prozent, Bulgarien um 7,0 Prozent. Finnland verzeichnet hingegen einen Anstieg um 8,5 Prozent, Zypern um 7,0 Prozent.

Der CO2-Ausstoß wird von etlichen Faktoren beeinflusst, vor allem von der Konjunktur, aber auch davon, ob der Winter kalt oder mild ist. Bei der Statistik fällt zudem ins Gewicht: Werden importierte Brennstoffe im eigenen Land verfeuert, treibt dies die Emissionen in die Höhe. Wird hingegen Strom importiert - auch wenn er aus schmutziger Kohle stammt -, schlägt das nicht im Importland zu Buche.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Windenergie auf See ergiebiger als gedacht - Kritik von Umweltverband. Nach einer Studie des Instituts Fraunhofer IWES produzieren die Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee an 363 Tagen des Jahres Energie, teilte die Stiftung Offshore Windenergie als Auftraggeberin mit. Bei der Vorgängerstudie hatte dieser Wert noch bei 340 Tagen gelegen. BERLIN/HAMBURG - Windkraftwerke auf dem Meer erzeugen mehr und zuverlässiger Strom als bislang angenommen. (Boerse, 11.12.2017 - 06:31) weiterlesen...

Windenergie auf See ergiebiger und zuverlässiger als erwartet. Die Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee produzieren an 363 Tagen des Jahres Energie, teilte die Stiftung Offshore Windenergie als Auftraggeberin der Studie mit. Bei der Vorgängerstudie hatte dieser Wert noch bei 340 Tagen gelegen. BERLIN/HAMBURG - Windkraftwerke auf dem Meer erzeugen nach einer Studie des Instituts Fraunhofer IWES mehr und zuverlässiger Strom als bislang angenommen. (Boerse, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...

Gaspreise bleiben 2018 niedrig. Erstmals seit Jahren sei der Durchschnittspreis unter sechs Cent je Kilowattstunde gesunken. Auch der Preisindex des Konkurrenzportals Verivox kommt mit einem Durchschnittspreis von 5,79 Cent zu diesem Ergebnis. So günstig war Gas zuletzt im Jahr 2005. HAMBURG/BERLIN - Für Mieter und Hausbesitzer mit einer Gasheizung war 2017 ein gutes Jahr: Der durchschnittliche Gaspreis für Endverbraucher reduzierte sich von Januar bis November nach Daten des Internet-Portals Check24 um 1,2 Prozent. (Boerse, 10.12.2017 - 11:32) weiterlesen...

Gewerkschaft begrüßt 'Realismus' von Schulz zu Klimaschutz und Kohle BERLIN - Die Gewerkschaft IG BCE hat Aussagen von SPD-Chef Martin Schulz zu Klimaschutz und Kohleausstieg begrüßt. (Boerse, 09.12.2017 - 09:34) weiterlesen...

Grüne: Schulz' Kohle-Bekenntnis darf keine Sonntagsrede sein. Dass ein SPD-Vorsitzender überhaupt öffentlich über ein Ende des klimaschädlichen Kohlestroms nachdenken müsse, sei auch ein Erfolg der Beharrlichkeit der Ökopartei, sagte Grünen-Klimapolitiker und Fraktionsvize Oliver Krischer der Deutschen Presse-Agentur. "Nun kommt es darauf an, dass es keine Sonntagsrede ist, sondern konkrete Politik folgt." Im Bundestag dürfe der fraktionsübergreifenden Zustimmung zu einem Grundsatz-Antrag der Grünen zum Kohleausstieg nun nichts mehr im Weg stehen. BERLIN - Die Grünen wollen nach den Parteitags-Äußerungen von SPD-Chef Martin Schulz zu Klimaschutz und Kohleausstieg Taten sehen. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 05:47) weiterlesen...

Studie: Energiewende läuft nicht. Ungeachtet von Zuschüssen in dreistelliger Milliardenhöhe für den Ausbau der erneuerbaren Energien sind demnach die Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids nicht wie geplant kontinuierlich gesunken, sondern stagnieren seit 2014, heißt es darin. MÜNCHEN - Die Bundesregierung hat bei der Energiewende laut einer neuen Studie des Prognos-Instituts ihre wesentlichen Ziele bislang weit verfehlt. (Boerse, 05.12.2017 - 12:49) weiterlesen...