Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Mai weniger als erwartet aufgehellt.

19.05.2017 - 16:02:25

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich weniger als erwartet auf. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf minus 3,3 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Freitag in Luxemburg mit. Dies ist aber der höchste Stand seit Juli 2007. Volkswirte hatten mit einem stärkeren Anstieg auf minus 3,0 Punkte gerchnet.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Großbritannien: Wirtschaftswachstum schwächt sich noch stärker ab als erwartet. Im ersten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent gewachsen, teilte das nationale Statistikamt ONS am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. In einer ersten Schätzung war noch ein Wachstum von 0,3 Prozent ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung dieses Wertes gerechnet. LONDON - Die Wirtschaft Großbritanniens hat zu Beginn des Jahres noch stärker an Fahrt verloren als erwartet. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 12:17) weiterlesen...

Spanien: Wirtschaftswachstum beschleunigt sich. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,8 Prozent gewachsen, teilte das Statistikamt INE am Donnerstag laut einer zweiten Schätzung im Madrid mit. Damit wurde das Ergebnis der ersten Erhebung bestätigt. Im Vorquartal hatte das BIP um 0,7 Prozent zugelegt. MADRID - Die spanische Volkswirtschaft hat ihren starken Wachstumskurs noch beschleunigt. (Wirtschaft, 25.05.2017 - 09:17) weiterlesen...

Frankreich: Arbeitslosenzahl sinkt im April weniger als erwartet. Sie sei auf 3,471 Millionen gefallen, teilte das französische Arbeitsministerium am Mittwoch mit. Dies ist ein Rückgang um 1,0 Prozent oder 36 300 Personen im Vergleich zum Vormonat. Volkswirte hatten ein Minus von 45 000 Personen erwartet. Im Vormonat war die Arbeitslosenzahl allerdings noch um 43 700 gestiegen. PARIS - In Frankreich ist die Arbeitslosenzahl im April weniger stark gesunken als erwartet. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 18:31) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser sinken überraschend stark. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,3 Prozent gefallen, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich einen Rückgang um 1,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im April überraschend stark gesunken. (Boerse, 24.05.2017 - 16:10) weiterlesen...

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt stärker als erwartet. Der FHFA-Hauspreisindex habe im März um 0,6 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Mittwoch in New York mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Im Vormonat war der Indikator noch um 0,8 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise überraschend deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 15:20) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima sinkt überraschend. Der Indikator sei zum Vormonat um 0,3 Punkte auf minus 1,1 Punkte gefallen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Mittwoch in Brüssel mit. Volkswirte hatten einen Anstieg auf minus 0,5 Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Mai überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 24.05.2017 - 15:13) weiterlesen...