Indikatoren, Spanien

LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Mai weniger als erwartet aufgehellt.

19.05.2017 - 16:02:25

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich weniger als erwartet auf. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf minus 3,3 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Freitag in Luxemburg mit. Dies ist aber der höchste Stand seit Juli 2007. Volkswirte hatten mit einem stärkeren Anstieg auf minus 3,0 Punkte gerchnet.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima steigt auf neuen Rekord. Das Geschäftsklima stieg im Juni um 0,5 Punkte auf 115,1 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Damit wurde der Rekordwert vom Vormonat überboten. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einem leichten Rückgang auf 114,5 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen verbessert sich von hohem Niveau aus weiter. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 10:14) weiterlesen...

Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur. Vor allem die Industrie profitiere zunehmend vom wirtschaftlichen Aufschwung in der Europäischen Union, aber auch von der verstärkten Nachfrage nach deutschen Gütern in China und den USA, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Selbst in den meisten Schwellenländern wie Russland und Argentinien laufe es wieder besser. NÜRNBERG - Die guten Exportaussichten entwickeln sich nach Experteneinschätzung immer mehr zu einem Turbo für die deutsche Konjunktur. (Wirtschaft, 25.06.2017 - 14:40) weiterlesen...

BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an. In dem am Sonntag veröffentlichten Jahresbericht beschrieb die BIZ die kurzfristigen Aussichten als "so gut wie lange nicht mehr". Gleichzeitig richtete die Dachorganisation der Notenbanken mahnende Worte an die Regierungen in den Hauptstädten. Diese sollten "die aktuell günstige Lage nutzen, um die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit auf nationaler und internationaler Ebene zu stärken". BASEL - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sieht die Weltwirtschaft trotz Risiken weiter auf robustem Wachstumskurs. (Wirtschaft, 25.06.2017 - 12:31) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe im Mai schwächer als erwartet gestiegen. Dies wurde jedoch durch eine Revision der April-Zahlen mehr als ausgeglichen. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe im Mai um 2,9 Prozent geklettert, teilte das Handelsministerium am Freitag mit. Volkswirte hatten stattdessen mit einem Zuwachs um 3,7 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im Mai schwächer als erwartet gestiegen. (Boerse, 23.06.2017 - 16:15) weiterlesen...

ROUNDUP 2/Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder. 2007 wurde das Elterngeld eingeführt. Es löste das Erziehungsgeld ab, das nur an Eltern mit vergleichsweise kleinen Einkommen gezahlt wurde. Seitdem scheint es für Mütter und Väter attraktiver geworden zu sein, nach Geburt eines Kindes per Elternzeit vom Job auszusetzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Zeit mit seinem kleinen Kind verbringen, ohne sich Sorgen um das Einkommen machen zu müssen - seit zehn Jahren können alle Eltern dafür einen staatlichen Zuschuss beantragen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:38) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima trübt sich überraschend ein. Der Indikator sei zum Vormonat um 0,9 Punkte auf minus 2,0 Punkte gefallen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mit. Volkswirte hatten hingegen einen Anstieg auf minus 0,8 Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Juni überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 15:12) weiterlesen...