Spanien, Deutschland

LUXEMBURG - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat Großbritannien zum Verbleib im EU-Binnenmarkt aufgefordert.

19.06.2017 - 12:32:26

Brexit-Verhandlungen: Gabriel greift britische Konservative an. "Unsere Hoffnung ist, dass (...) auch den Briten klar wird, dass sie gegen die Interessen ihrer Bürger und Bürgerinnen arbeiten, wenn sie nicht wenigstens versuchen, Großbritannien im Binnenmarkt zu halten", sagte der SPD-Politiker am Montag zum Auftakt der Brexit-Verhandlungen in Brüssel.

Gabriel warf den Konservativen um Premierministerin Theresa May Egoismus vor. "Die Art und Weise, wie dort Konservative mit ihren Bürgern gespielt haben, um sich selber Vorteile zu erwirken, das war schon etwas, das jedenfalls ich als bemerkenswert und eigentlich schlimm empfand", kommentierte er am Rande eines EU-Außenministertreffens in Luxemburg.

Zu einem möglichen Rückzug vom Brexit sagte Gabriel: "Die Tür ist immer offen, aber das ist die Entscheidung der Briten, der britischen Regierung und der Bevölkerung. Das ist nicht unsere Entscheidung." Niemand in Europa habe gewollt, dass Großbritannien austrete.

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!

Weitere Meldungen

EU-Vorgehen im Streit über Nord Stream 2 offen. Die EU-Energieminister sprachen am Montag in Luxemburg erstmals über den Wunsch der EU-Kommission, mit Russland über den Rechtsrahmen für Nord Stream 2 zu verhandeln. Die Debatte soll in Expertengremien weitergeführt werden. Der Zeitplan für eine mögliche Entscheidung ist unklar. LUXEMBURG - Im Streit über die Erweiterung der Ostseepipeline Nord Stream ist offen, wie die Europäische Union weiter vorgeht. (Boerse, 26.06.2017 - 14:20) weiterlesen...

Bei italienischen Pleitebanken fallen Tausende Jobs weg. Bei der Übernahme der beiden Regionalinstitute sollen 3900 von mehr als 10 800 Mitarbeitern das Unternehmen verlassen, teilte Intesa Sanpaolo am Montag mit. 600 Filialen von insgesamt 960 würden geschlossen. Das Eingreifen von Intesa vermeide "ernsthafte soziale Folgen", die einer ungeordneten Insolvenz der beiden Banken hätten folgen können. ROM - Italiens zweitgrößte Bank Intesa Sanpaolo schluckt die Pleitegeldhäuser Banca Popolare di Vicenza und Banca Veneto und will dort Tausende Jobs streichen. (Boerse, 26.06.2017 - 13:18) weiterlesen...

A statt A+++: Neues Energielabel für Haushaltsgeräte kommt. Die EU-Energieminister billigten am Montag in Luxemburg die Neuregelung, die das Europaparlament bereits angenommen hatte. LUXEMBURG - Die neue EU-Kennzeichnung für energiesparende Kühlschränke, Waschmaschinen und andere Haushaltsgeräte hat die letzte Hürde genommen. (Boerse, 26.06.2017 - 12:19) weiterlesen...

Bundesbank kritisiert europäische Haushaltsüberwachung. Die Regeln und deren Auslegung seien wiederholt verändert worden, mittlerweile seien sie kaum noch nachvollziehbar, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Zudem habe die zunehmende Bedeutung der EU-Kommission zu einer immer flexibleren Auslegung der Regeln geführt. FRANKFURT - Die Bundesbank hat die bestehenden Regeln zur Überwachung der europäischen Staatshaushalte scharf kritisiert. (Wirtschaft, 26.06.2017 - 12:02) weiterlesen...

Italien stellt weitere Milliarden für zwei Pleite-Banken bereit. Für den Teil-Verkauf der beiden kleineren regionalen Banken Banca Popolare di Vicenza und die Banca Veneto an das zweitgrößte italienische Bankhaus Intesa Sanpaolo würde die Regierung 5,2 Milliarden bereitstellen, sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan am Sonntagabend. Insgesamt würden bis zu maximal 17 Milliarden Euro veranschlagt, um Risiken bei der Abwicklung abzufedern. Mit der Aktion soll der Bankenbetrieb aufrecht erhalten, Sparer sollen geschützt werden. ROM/FRANKFURT - Die italienische Regierung steht mit weiteren Milliarden für die Abwicklung zweier Krisenbanken ein, die die Europäische Zentralbank (EZB) für nicht überlebensfähig hält. (Boerse, 25.06.2017 - 20:39) weiterlesen...

Weidmann: Ausstieg aus lockerer EZB-Politik rechtzeitig angehen. "Die Bürger müssen sich darauf verlassen können, dass der EZB-Rat seine expansive Geldpolitik zügig beendet, wenn es aus Sicht der Preisstabilität notwendig ist", sagte Weidmann der "Welt am Sonntag". FRANKFURT - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann mahnt zu einem rechtzeitigen Ausstieg aus der Politik des ultralockeren Geldes. (Wirtschaft, 25.06.2017 - 14:49) weiterlesen...