Spanien, Deutschland

LUXEMBURG - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat Großbritannien zum Verbleib im EU-Binnenmarkt aufgefordert.

19.06.2017 - 12:32:26

Brexit-Verhandlungen: Gabriel greift britische Konservative an. "Unsere Hoffnung ist, dass (...) auch den Briten klar wird, dass sie gegen die Interessen ihrer Bürger und Bürgerinnen arbeiten, wenn sie nicht wenigstens versuchen, Großbritannien im Binnenmarkt zu halten", sagte der SPD-Politiker am Montag zum Auftakt der Brexit-Verhandlungen in Brüssel.

Gabriel warf den Konservativen um Premierministerin Theresa May Egoismus vor. "Die Art und Weise, wie dort Konservative mit ihren Bürgern gespielt haben, um sich selber Vorteile zu erwirken, das war schon etwas, das jedenfalls ich als bemerkenswert und eigentlich schlimm empfand", kommentierte er am Rande eines EU-Außenministertreffens in Luxemburg.

Zu einem möglichen Rückzug vom Brexit sagte Gabriel: "Die Tür ist immer offen, aber das ist die Entscheidung der Briten, der britischen Regierung und der Bevölkerung. Das ist nicht unsere Entscheidung." Niemand in Europa habe gewollt, dass Großbritannien austrete.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit: London präsentiert Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen. Das kündigte das Brexit-Ministerium in London an. Die Vorschläge sollen demnach Verbrauchern und Geschäftsleuten für die Zukunft Sicherheiten geben: zum Beispiel zur Klärung von Scheidungsmodalitäten bei Familien, die in verschiedenen Ländern leben, oder bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten um unbezahlte Rechnungen zwischen Firmen und Zulieferern. Dabei gehe es unter anderem um die Frage, welches Gericht überhaupt zuständig ist. LONDON/BRÜSSEL - Großbritannien wird am Dienstag Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilprozesse nach dem EU-Austritt vorstellen. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 05:48) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Schwächelnde US-Börsen drücken Kurse in Europa tiefer ins Minus. Zuletzt büßte der Leitindex der Eurozone 1,00 Prozent auf 3411,67 Punkte ein. Ähnliche Verluste gab es in Paris. Der Londoner FTSE 100 gab hingegen nur moderat nach, hatte am frühen Nachmittag allerdings noch Gewinne verbucht. PARIS - Belastet von erneut schwächelnden US-Börsen ist der EuroStoxx 50 am Montagnachmittag auf den tiefsten Stand des Tages gefallen. (Boerse, 21.08.2017 - 16:34) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1761 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1761 (Freitag: 1,1740) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8503 (0,8518) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 16:13) weiterlesen...

London schlägt umfangreichen Handel mit EU nach Brexit vor. Britische Waren, die auf dem EU-Markt erhältlich sind, sollten demnach auch nach der Trennung von der EU dorthin exportiert werden dürfen. Das geht aus einem Positionspapier des Brexit-Ministeriums hervor, das am Montag in London veröffentlicht worden ist. LONDON - Großbritannien hat der Europäischen Union einen weitgehenden Handel nach dem Brexit vorgeschlagen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 15:02) weiterlesen...

Cathay Pacific will 32 Airbus-Mittelstreckenjets bestellen. Die Fluggesellschaft Cathay Pacific will 32 Mittelstreckenjets in der Langversion A321neo kaufen, wie sie am Montag in Hongkong mitteilte. Beide Seiten hätten einen entsprechenden Vorvertrag geschlossen. Laut Preisliste hat der Großauftrag einen Gesamtwert von 4,06 Milliarden US-Dollar (3,45 Mrd Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Rabatte im zweistelligen Prozentbereich üblich. HONGKONG/TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus kann auf einen Großauftrag aus Hongkong hoffen. (Boerse, 21.08.2017 - 12:20) weiterlesen...

Bundesbank: Geld beiseitelegen lohnt sich trotz Niedrigzinsen. Allerdings war die Rendite im historischen Vergleich zuletzt eher niedrig. Berücksichtige man die Inflation, habe die Verzinsung im ersten Quartal 2017 unterm Strich bei knapp 1,9 Prozent gelegen, heißt es in dem am Montag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht der Deutschen Bundesbank. FRANKFURT - Trotz Niedrigzinsen lohnt es sich laut Bundesbank weiterhin, Geld auf die hohe Kante zu legen. (Wirtschaft, 21.08.2017 - 12:02) weiterlesen...