Regierungen, Spanien

LUXEMBURG/BERLIN - Nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs gegen die deutsche Preisbindung für rezeptpflichtige Arzneien prüft die Bundesregierung die Konsequenzen.

19.10.2016 - 12:46:24

Gesundheitsministerium prüft Folgen von EuGH-Urteil zu Arzneien. Priorität bleibe eine flächendeckende und wohnortnahe Versorgung durch öffentliche Apotheken, erklärte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Berlin.

Der EuGH hatte entschieden, dass die auch für Versandapotheken im EU-Ausland geltende Preisbindung gegen EU-Recht verstoße. Damit sei die deutsche Regelung für diese Versandapotheken nicht mehr anwendbar, erklärte das Ministerium.

In der Folge könnten deutsche Apotheken unter Druck geraten, wenn für sie die Preisbindung weiter gilt, für die ausländische Konkurrenz aber nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hendricks fordert Umsteuern der Landwirtschaft. "Wer weiter Subventionen beziehen will, muss anders wirtschaften", sagte die SPD-Politikerin am Freitag anlässlich der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Öffentliche Mittel dürfe es nur für öffentliche Zwecke wie den Erhalt von Landschaft, Böden und Wasser sowie der Biodiversität geben. Intensive Tierhaltung in ihrer jetzigen Form habe keine Zukunft. BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat ein Umsteuern der Landwirtschaft hin zu mehr Klima- und Naturschutz angemahnt. (Boerse, 20.01.2017 - 14:43) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP 2: Schäuble sieht Risiken für deutsche Wirtschaft. "Ich bin etwas unsicher, was in diesem Jahr 2017 in der Eurozone passieren wird", sagte Schäuble am Freitag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. DAVOS - Nach Einschätzung von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) könnten sich die Unsicherheiten in der Welt negativ auf die deutsche Wirtschaft auswirken. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 14:35) weiterlesen...

Maschinenbauverband: 'Trump spielt mit dem Feuer'. Eine Abschottung der US-Wirtschaft werde weder den Vereinigten Staaten noch deren Handelspartnern neue Arbeitsplätze oder zusätzliches Wachstum bringen, mahnte Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes VDMA am Freitag. "Insofern spielt Präsident Trump mit dem Feuer." Zwar stünden konkrete Maßnahmen noch nicht fest, aber allein die Äußerungen Trumps hätten zu Investitionszurückhaltung geführt. Die USA sind der größte Einzelmarkt für den Export von Maschinen "Made in Germany". FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer haben zur Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump eindringlich vor der Errichtung von Handelsschranken gewarnt. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 14:29) weiterlesen...

Branchen-Initiative bietet Hilfe bei neuem Tierwohl-Label an. Die Initiative sei gerne bereit, ihr Fachwissen in die Ausarbeitung einzubringen, sagte Geschäftsführer Alexander Hinrichs der Deutschen Presse-Agentur anlässlich der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. Dafür würden zunächst konkretere Angaben zu Zielen, Zeitplan und möglichen gemeinsamen Schnittstellen erwartet. BERLIN - Die "Initiative Tierwohl" von Fleischwirtschaft und Handel hat Unterstützung bei den Vorbereitungen für ein geplantes staatliches Siegel angeboten. (Boerse, 20.01.2017 - 13:51) weiterlesen...

BER: Müller erwartet Erklärung zu weiterem Flughafen-Zeitplan. Der Aufsichtsrat müsse informiert werden, wie es jetzt weitergehe, sagte Müller am Freitag am Rande der Agrarmesse Grüne Woche. Durch Probleme mit der Ansteuerung Hunderter Türen drohen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur neue Verzögerungen. Der Zeitplan für eine Eröffnung des Flughafens noch in diesem Jahr dürfte endgültig hinfällig sein. "Wir haben immer gesagt, wenn jetzt noch etwas passiert, kann es auch 2018 werden", sagte Müller. Der Flughafen hält bisher offiziell an seinem Zeitplan fest. Zum Jahreswechsel hatte das Unternehmen angekündigt, sich noch im Januar dazu zu äußern. BERLIN - Nach neuen Türproblemen am Hauptstadtflughafen BER erwartet Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD), dass sich die Flughafengesellschaft zum weiteren Zeitplan erklärt. (Boerse, 20.01.2017 - 13:51) weiterlesen...

DAVOS: Schäuble mahnt bei neuer US-Regierung Vertragstreue an. "Auch die USA haben internationale Abkommen unterschrieben", betonte Schäuble in einem beim Weltwirtschaftsforum in Davos geführten Interview mit dem "Spiegel". "Ich glaube nicht, dass morgen der große Handelskrieg ausbricht. BERLIN/DAVOS - Zur Amtseinführung von Präsident Donald Trump hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die neue US-Regierung zur Vertragstreue gemahnt. (Boerse, 20.01.2017 - 12:51) weiterlesen...