Spanien, Italien

LUXEMBURG - Angesichts steigender Lebenserwartung verbringen die Europäer auch immer mehr Jahre im Beruf.

14.11.2016 - 12:02:24

Lebensarbeitszeit in Europa seit 2005 um fast zwei Jahre gestiegen. Die Lebensarbeitszeit wuchs in den zehn Jahren bis 2015 in der gesamten Europäischen Union um 1,9 auf 35,4 Jahre, wie die Statistikbehörde Eurostat am Montag mitteilte. Hauptgrund: Frauen arbeiten um 2,6 Jahre länger als noch 2005. In Deutschland nahm die Zeitspanne mit 2,4 Jahren überdurchschnittlich zu und lag 2015 bei 38,0 Jahren.

Die Statistiker sprechen von "voraussichtlicher Lebensarbeitszeit" - sie rechnen hoch, wie lange ein 15-Jähriger "auf dem Arbeitsmarkt aktiv" sein wird, sei es beschäftigt oder arbeitslos. Die Frist ging in allen 28 EU-Ländern hoch. Doch sind sowohl die jetzt erwarteten Lebensarbeitszeiten als auch die Veränderungen sehr unterschiedlich.

An der europäischen Spitze liegt Schweden mit einer Lebensarbeitszeit von 41,2 Jahren. Das sind über zehn Jahre mehr als in Italien (30,7 Jahre). Auch Bulgarien, Griechenland, Belgien, Kroatien, Ungarn und Polen kommen immer noch auf weniger als 33 Jahre.

Die höchsten Zuwachsraten meldet Eurostat für Malta, das die voraussichtliche Lebensarbeitszeit binnen zehn Jahren um 5,1 Jahre in die Höhe schraubte. Der kleine Mittelmeerstaat liegt aber mit 33,4 Jahren immer noch am unteren Ende der Skala. Am wenigsten wuchs die Frist mit 0,2 Jahren in Dänemark, das aber mit 39,2 Jahren trotzdem in der Spitzengruppe liegt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel in Brüssel: Bundesregierung ist handlungsfähig. Auf entsprechende Fragen der anderen Staats- und Regierungschefs habe sie betont: "Wir werden als geschäftsführende Bundesregierung natürlich unseren europäischen Verpflichtungen voll nachkommen und uns aktiv einbringen", sagte Merkel am Freitag. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim EU-Gipfel zur Ostpartnerschaft in Brüssel die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung unterstrichen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:46) weiterlesen...

Merkel fliegt zu EU-Afrika-Gipfel. Zentrale Themen der Konferenz in Abidjan, dem Regierungssitz der Elfenbeinküste, sollen Investitionen für bessere Perspektiven junger Menschen, Frieden und Stabilität sowie die Migration sein, wie die Bundesregierung am Freitag mitteilte. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt an diesem Mittwoch am EU-Afrika-Gipfel teil. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:39) weiterlesen...

Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive. Das stehe nicht auf der Tagesordnung, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei einem EU-Gipfel zur sogenannten Ostpartnerschaft mit sechs früheren Sowjetrepubliken. Der luxemburgische Regierungschef Xavier Bettel sagte, erst einmal müsse die EU den Austritt Großbritanniens hinter sich bringen und ihre eigenen Problem lösen. BRÜSSEL - Die EU will die Zusammenarbeit mit östlichen Partnerländern wie der Ukraine ausbauen, aber vorerst keine konkrete Perspektive auf einen Beitritt anbieten. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

Familienfoto bei EU-Gipfel ohne Merkel. Aber wo ist Angela Merkel? Auf dem traditionellen Familienfoto beim EU-Gipfel zur östlichen Partnerschaft am Freitag in Brüssel fehlt die deutsche Bundeskanzlerin. Denn Merkel war am Rande des Treffens mit sechs früheren Sowjetrepubliken ziemlich beschäftigt mit Einzelgesprächen. Auch Belgiens Premierminister Charles Michel ist auf dem Foto nicht zu sehen. BRÜSSEL - Die britische Regierungschefin Theresa May ist drauf, die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite und die EU-Spitzen Jean-Claude Juncker und Donald Tusk sowieso. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:00) weiterlesen...

Aktien Europa: Weiter steigender Euro begrenzt erneut Kursgewinne. Wie schon am Vortag begrenzte aber der steigende Euro die Kursgewinne, da eine starke Gemeinschaftswährung die Produkte hiesiger Unternehmen für Käufer außerhalb des Euroraums tendenziell verteuert. Für den britischen Aktienmarkt ging es vor dem Wochenende etwas bergab. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Festlandsbörsen haben am Freitag nach einem holprigen Start weiter zugelegt. (Boerse, 24.11.2017 - 11:43) weiterlesen...

Gipfelbesuch unter besonderer Beobachtung: Merkel reist nach Brüssel. Bei einem EU-Gipfel in Brüssel stehen Gespräche mit Staats- und Regierungschefs von östlichen Partnerländern wie der Ukraine auf dem Programm. Mit Spannung wird aber vor allem erwartet, ob Merkel sich dazu äußert, wie es mit der Regierungsbildung in Berlin weitergehen könnte. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel reist an diesem Freitag zu ihrem ersten Auslandstermin seit dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 05:30) weiterlesen...