Regierungen, Deutschland

LUDWIGSHAFEN - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat die Union aufgefordert, sich für eine Ausweitung der Tarifbindung per Gesetz stark zu machen.

20.05.2017 - 10:33:44

DGB-Chef appelliert an die Union: Tarifbindung per Gesetz stärken. "Weniger als 50 Prozent der Beschäftigten fallen noch unter den Schutz von Tarifverträgen", kritisierte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) anlässlich der Bundestagung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) am Wochenende in Ludwigshafen. Zu der Veranstaltung ist Hoffmann als Gastredner eingeladen.

Abhilfe könne geschaffen werden, indem die Ausweitung von Tarifverträgen auf jene Firmen und Arbeitnehmer der Branche erleichtert werde, die nicht den vertragsschließenden Parteien angehören. "Hier wäre eine minimalinvasive Änderung im Tarifvertragsgesetz möglich", sagte Hoffmann.

Der DGB-Chef appellierte zudem an die Union, ein Rückkehrrecht für Teilzeitbeschäftigte auf eine volle Stelle mitzutragen. 80 Prozent der Teilzeitbeschäftigten seien Frauen. Ihnen müsse eine berufliche Perspektive eröffnet werden. Er könne nicht nachvollziehen, dass es CDA-Mitglieder gebe, die dieses Vorgehen ablehnten. Die CDA ist der Sozialflügel der CDU.

Zur Tarifbindung sagte Hoffmann, ein neuer Tarifvertrag für eine Branche könne zwar grundsätzlich auf Firmen ohne Verbandszugehörigkeit ausgedehnt beziehungsweise für allgemeinverbindlich erklärt werden, wenn die Mehrheit der Arbeitgeber und Gewerkschaften dieser Branche dafür sei. "Aber obwohl die Tarifpartner dafür sind, scheitert es dann häufig am Veto der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) im zuständigen Tarifausschuss."

Wenn man jedoch im Gesetz festschreibe, dass die sogenannte Allgemeinverbindlichkeit nur mit einer Mehrheit im Ausschuss abgelehnt werden könne, "dann könnte die BDA von ihrer Veto-Position keinen Gebrauch mehr machen, und wir würden viel mehr Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklären". Dann seien auch die Unternehmen, die keinem Arbeitgeberverband angehörten, verpflichtet, Tariflöhne zu zahlen.

"Wir wollen die Tarifbindung deutlich erhöhen", sagte Hoffmann. Ein Tarifvertrag bedeute mehr als ein sicheres Gehalt für die Beschäftigten. "Arbeitnehmer mit Tarifvertrag haben vier bis sechs Tage mehr Urlaub, haben ein 20 Prozent höheres Einkommen, haben fünf bis sechs Stunden kürzere Arbeitszeiten in der Woche." Solche Leistungen stärkten den sozialen Zusammenhalt. "Keine Tarifbindung setzt die Beschäftigten Lohndumping und dem Wettbewerb nach unten aus, und damit der Angst vor dem Abrutschen."

Sinkende Tarifbindung gebe es vor allem für die personenbezogenen Dienstleistungen wie den Einzelhandel oder den Bereich Nahrung, Genuss, Gaststätten. In der Systemgastronomie gehörten viele Arbeitgeber keinen Verbänden an. Dort gebe es viele befristete und viele Teilzeitstellen mit deutlich geringeren Löhnen im Vergleich zu den Tarifverträgen.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

Dobrindt: Straße und Schiene stärken. "Es wird weder der eine noch der andere alleine schaffen", sagte Dobrindt am Dienstag bei der Nationalen Konferenz Güterverkehr und Logistik in München. Inzwischen sei klar, dass die Digitalisierung nicht weniger, sondern viel mehr Transport mit sich bringe. Deshalb gelte es, beide Verkehrsträger zu stärken, sagte Dobrindt. MÜNCHEN - Der wachsende Gütertransport ist nach Einschätzung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nur mit Investitionen in Straßen und das Schienennetz zu stemmen. (Boerse, 23.05.2017 - 13:57) weiterlesen...

Minister Gröhe warnt vor Neid-Debatte um Gesundheitswesen. "Auch ein Wahlkampf sollte uns nicht verführen, mit Neid-Parolen über unser Gesundheitswesen herzuziehen", sagte Gröhe zur Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetages am Dienstag in Freiburg. FREIBURG - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat vier Monate vor der Bundestagswahl vor einer Missgunstdebatte um die deutsche Gesundheitspolitik gewarnt. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:41) weiterlesen...

EU-Kommission appelliert an Griechenlands Geldgeber. "Wir in der Kommission sind überzeugt, dass Griechenland geliefert hat. Jetzt ist es an seinen Partnern, das gleiche zu tun", sagte ein Kommissionssprecher am Dienstag. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat Deutschland und die anderen Geldgeber Griechenlands aufgerufen, endlich den neuen Kredit freizugeben. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:18) weiterlesen...

Gabriel: Polen kann mehr für Europa tun. "Wir würden uns wünschen, dass sich Polens Regierung noch mehr für Europa engagiert und sich deutlich zu europäischen Werten bekennt", sagte Gabriel in einem Interview der polnischen Zeitung "Gazeta Wyborcza" (Dienstag). "Wir wollen ein starkes Europa", betonte er. Der Sieg des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron sei eine große Chance für eine "Erfrischungskur" und Vorschläge zur Stärkung der Gemeinschaft. "Das schaffen wir nicht allein, dafür brauchen wir auch die Polen an Bord", sagte Gabriel. WARSCHAU - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat von Polen mehr Einsatz für Europa gefordert. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:06) weiterlesen...

Deutsches Internet-Institut geht nach Berlin. Die Einrichtung werde in der Hauptstadt von einem Konsortium aus fünf Hochschulen und zwei außeruniversitären Forschungseinrichtungen aus Berlin und Brandenburg gegründet, teilte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka am Dienstag mit. BERLIN - Berlin bekommt den Zuschlag für das Deutsche Internet-Institut. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:03) weiterlesen...

Nahles: Rückkehrrecht aus Teilzeit in Vollzeit gescheitert. Das teilte Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Dienstag in Berlin mit. "Das Kanzleramt hat mir mitgeteilt, dass eine Kabinettsbefassung nicht mehr vorgesehen ist", teilte Nahles mit. "Das ist enttäuschend." Die Arbeitgeber hätten Druck auf das Kanzleramt ausgeübt. Dem Gesetzentwurf von Nahles zufolge sollten Beschäftigte, die zeitlich begrenzt ihre Arbeitszeit verringern möchten, danach zur ursprünglichen Arbeitszeit zurückkehren können. Während Nahles dies für Unternehmen ab 15 Beschäftigten vorsah, war aus der Union die Forderung gekommen, die Schwelle bei 200 Beschäftigten festzulegen. Nahles warf der Union nun einen Bruch des Koalitionsvertrags vor, in dem Union und SPD das Rückkehrrecht verabredet hatten. BERLIN - Das geplante Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit ist gescheitert. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 12:32) weiterlesen...