Regierungen, Deutschland

LUDWIGSHAFEN - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat die Union aufgefordert, sich für eine Ausweitung der Tarifbindung per Gesetz stark zu machen.

20.05.2017 - 10:33:44

DGB-Chef appelliert an die Union: Tarifbindung per Gesetz stärken. "Weniger als 50 Prozent der Beschäftigten fallen noch unter den Schutz von Tarifverträgen", kritisierte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) anlässlich der Bundestagung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) am Wochenende in Ludwigshafen. Zu der Veranstaltung ist Hoffmann als Gastredner eingeladen.

Abhilfe könne geschaffen werden, indem die Ausweitung von Tarifverträgen auf jene Firmen und Arbeitnehmer der Branche erleichtert werde, die nicht den vertragsschließenden Parteien angehören. "Hier wäre eine minimalinvasive Änderung im Tarifvertragsgesetz möglich", sagte Hoffmann.

Der DGB-Chef appellierte zudem an die Union, ein Rückkehrrecht für Teilzeitbeschäftigte auf eine volle Stelle mitzutragen. 80 Prozent der Teilzeitbeschäftigten seien Frauen. Ihnen müsse eine berufliche Perspektive eröffnet werden. Er könne nicht nachvollziehen, dass es CDA-Mitglieder gebe, die dieses Vorgehen ablehnten. Die CDA ist der Sozialflügel der CDU.

Zur Tarifbindung sagte Hoffmann, ein neuer Tarifvertrag für eine Branche könne zwar grundsätzlich auf Firmen ohne Verbandszugehörigkeit ausgedehnt beziehungsweise für allgemeinverbindlich erklärt werden, wenn die Mehrheit der Arbeitgeber und Gewerkschaften dieser Branche dafür sei. "Aber obwohl die Tarifpartner dafür sind, scheitert es dann häufig am Veto der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) im zuständigen Tarifausschuss."

Wenn man jedoch im Gesetz festschreibe, dass die sogenannte Allgemeinverbindlichkeit nur mit einer Mehrheit im Ausschuss abgelehnt werden könne, "dann könnte die BDA von ihrer Veto-Position keinen Gebrauch mehr machen, und wir würden viel mehr Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklären". Dann seien auch die Unternehmen, die keinem Arbeitgeberverband angehörten, verpflichtet, Tariflöhne zu zahlen.

"Wir wollen die Tarifbindung deutlich erhöhen", sagte Hoffmann. Ein Tarifvertrag bedeute mehr als ein sicheres Gehalt für die Beschäftigten. "Arbeitnehmer mit Tarifvertrag haben vier bis sechs Tage mehr Urlaub, haben ein 20 Prozent höheres Einkommen, haben fünf bis sechs Stunden kürzere Arbeitszeiten in der Woche." Solche Leistungen stärkten den sozialen Zusammenhalt. "Keine Tarifbindung setzt die Beschäftigten Lohndumping und dem Wettbewerb nach unten aus, und damit der Angst vor dem Abrutschen."

Sinkende Tarifbindung gebe es vor allem für die personenbezogenen Dienstleistungen wie den Einzelhandel oder den Bereich Nahrung, Genuss, Gaststätten. In der Systemgastronomie gehörten viele Arbeitgeber keinen Verbänden an. Dort gebe es viele befristete und viele Teilzeitstellen mit deutlich geringeren Löhnen im Vergleich zu den Tarifverträgen.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Guterres und Tillerson diskutieren UN-Budget in Washington. Das bestätigte UN-Sprecher Stéphane Dujarric am Mittwoch in New York. Für denselben Tag war zudem ein offizielles Treffen der beiden geplant. Während seines mehrtägigen Besuchs in Washington traf Guterres am Mittwoch auch den Sprecher des Abgeordnetenhauses, Paul Ryan, um über den US-Beitrag zum Haushalt der Weltorganisation zu sprechen. NEW YORK/WASHINGTON - UN-Generalsekretär António Guterres hat mit US-Außenminister Rex Tillerson über mögliche Kürzungen im Budget der Vereinten Nationen gesprochen. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 23:02) weiterlesen...

'HB': EU-Kommission stellt europäische Altersvorsorge 'Pepp' vor. Kommissions-Vizepräsident Valdis Dombrovskis werde am Donnerstag den Verordnungsentwurf für europäische Vorsorgeprodukte namens "Pepp" (Pan European Pension Product) vorlegen, meldete das "Handelsblatt" (Mittwoch) vorab. BRÜSSEL - Die EU-Pläne für eine europaweite private Altersvorsorge nehmen Gestalt an. (Boerse, 28.06.2017 - 19:59) weiterlesen...

Atommüll-Transport am EnBW-Zwischenlager in Neckarwestheim angekommen. Das Spezialschiff mit drei Castor-Behältern hatte am Morgen am stillgelegten Atomkraftwerk Obrigheim abgelegt. Zunächst war unklar, wann die Container mit ausgedienten Brennelementen vom Schiff in das Zwischenlager gebracht werden. Auf der rund 50 Kilometer langen Strecke hatten Atomkraftgegner wiederholt gegen den ersten Transport von Atommüll auf einem Fluss in Deutschland protestiert. Der Energieversorger EnBW plant in den nächsten Wochen vier weitere Fahrten. NECKARWESTHEIM - Nach rund 13 Stunden Fahrt ist der umstrittene Atommüll-Transport auf dem Neckar am Mittwochabend am Zwischenlager in Neckarwestheim angekommen. (Boerse, 28.06.2017 - 19:56) weiterlesen...

Kreise: Kampfdrohnen-Anmietung scheitert am Widerstand der SPD. Die SPD blockierte die Anmietung israelischer Kampfdrohnen am Mittwoch im Bundestag, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Haushaltsausschusses erfuhr. Eigentlich sollten die Parlamentarier das Vorhaben in der letzten regulären Sitzung des Haushaltsausschusses vor der Sommerpause billigen, doch das Thema wurde von der Tagesordnung genommen. Die Sozialdemokraten stören sich an der Bewaffnung der Drohnen. BERLIN - Eines der wichtigsten Rüstungsprojekte von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist vorerst gescheitert. (Boerse, 28.06.2017 - 19:36) weiterlesen...

Streit um Frankreichs Atomreaktor Flamanville geht in neue Runde. Die Atomaufsicht stellte fest, dass der erste französische Atomreaktor der neuen Generation zwar mit seinem Reaktorbehälter starten könne. Der Deckel müsse jedoch bis Ende 2024 ausgetauscht werden. PARIS - Der jahrelange Streit um den französischen Atomreaktor Flamanville am Ärmelkanal geht in eine neue Runde. (Boerse, 28.06.2017 - 19:25) weiterlesen...

Seehofer fordert maßvolle Bankenregulierung. Die Besonderheiten der Sparkassen im Freistaat müssten ausreichend berücksichtigt werden, mahnte Seehofer. Die Staatsregierung werde sich in Brüssel weiter "mit aller Macht" für das deutsche Drei-Säulen-Modell aus Privatbanken, Sparbanken und Genossenschaftsbanken einsetzen. ERLANGEN - Vor dem Bayerischen Sparkassentag am Donnerstag in Erlangen hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) eine maßvolle Bankenregulierung gefordert. (Boerse, 28.06.2017 - 19:15) weiterlesen...