Regierungen, Deutschland

LUDWIGSHAFEN - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat die Union aufgefordert, sich für eine Ausweitung der Tarifbindung per Gesetz stark zu machen.

20.05.2017 - 10:33:44

DGB-Chef appelliert an die Union: Tarifbindung per Gesetz stärken. "Weniger als 50 Prozent der Beschäftigten fallen noch unter den Schutz von Tarifverträgen", kritisierte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) anlässlich der Bundestagung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) am Wochenende in Ludwigshafen. Zu der Veranstaltung ist Hoffmann als Gastredner eingeladen.

Abhilfe könne geschaffen werden, indem die Ausweitung von Tarifverträgen auf jene Firmen und Arbeitnehmer der Branche erleichtert werde, die nicht den vertragsschließenden Parteien angehören. "Hier wäre eine minimalinvasive Änderung im Tarifvertragsgesetz möglich", sagte Hoffmann.

Der DGB-Chef appellierte zudem an die Union, ein Rückkehrrecht für Teilzeitbeschäftigte auf eine volle Stelle mitzutragen. 80 Prozent der Teilzeitbeschäftigten seien Frauen. Ihnen müsse eine berufliche Perspektive eröffnet werden. Er könne nicht nachvollziehen, dass es CDA-Mitglieder gebe, die dieses Vorgehen ablehnten. Die CDA ist der Sozialflügel der CDU.

Zur Tarifbindung sagte Hoffmann, ein neuer Tarifvertrag für eine Branche könne zwar grundsätzlich auf Firmen ohne Verbandszugehörigkeit ausgedehnt beziehungsweise für allgemeinverbindlich erklärt werden, wenn die Mehrheit der Arbeitgeber und Gewerkschaften dieser Branche dafür sei. "Aber obwohl die Tarifpartner dafür sind, scheitert es dann häufig am Veto der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) im zuständigen Tarifausschuss."

Wenn man jedoch im Gesetz festschreibe, dass die sogenannte Allgemeinverbindlichkeit nur mit einer Mehrheit im Ausschuss abgelehnt werden könne, "dann könnte die BDA von ihrer Veto-Position keinen Gebrauch mehr machen, und wir würden viel mehr Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklären". Dann seien auch die Unternehmen, die keinem Arbeitgeberverband angehörten, verpflichtet, Tariflöhne zu zahlen.

"Wir wollen die Tarifbindung deutlich erhöhen", sagte Hoffmann. Ein Tarifvertrag bedeute mehr als ein sicheres Gehalt für die Beschäftigten. "Arbeitnehmer mit Tarifvertrag haben vier bis sechs Tage mehr Urlaub, haben ein 20 Prozent höheres Einkommen, haben fünf bis sechs Stunden kürzere Arbeitszeiten in der Woche." Solche Leistungen stärkten den sozialen Zusammenhalt. "Keine Tarifbindung setzt die Beschäftigten Lohndumping und dem Wettbewerb nach unten aus, und damit der Angst vor dem Abrutschen."

Sinkende Tarifbindung gebe es vor allem für die personenbezogenen Dienstleistungen wie den Einzelhandel oder den Bereich Nahrung, Genuss, Gaststätten. In der Systemgastronomie gehörten viele Arbeitgeber keinen Verbänden an. Dort gebe es viele befristete und viele Teilzeitstellen mit deutlich geringeren Löhnen im Vergleich zu den Tarifverträgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW weiter gegen Hardware-Nachrüstungen - Verweis auf neue Motoren. "Beim Diesel-Gipfel gab es einen vernünftigen Kompromiss", sagte ein Volkswagen-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Verabredet wurden technische Nachbesserungen und Umtauschprämien, die schnell umsetzbar und nachhaltig sind. WOLFSBURG - Nach der Kritik von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks an den Beschlüssen des Dieselgipfels hat VW auf die Umweltfreundlichkeit seiner neuesten Motoren verwiesen und lehnt Hardware-Lösungen weiter ab. (Boerse, 24.08.2017 - 07:03) weiterlesen...

Saubere Luft: Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen. Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch kündigte an, die DUH werde in den kommenden Tagen für 45 weitere Städte formale Verfahren zur Sicherstellung der Einhaltung der Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO2) einleiten. Resch sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die für die Luftreinhaltung zuständigen Behörden würden aufgefordert, binnen vier Wochen wirksame Maßnahmen wie Diesel-Fahrverbote verbindlich zu erklären. BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe will im Kampf um saubere Luft den Druck auf Bundesländer und Städte erhöhen. (Boerse, 24.08.2017 - 05:53) weiterlesen...

Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf. Unter Leitung des Bundesumweltministeriums und Hamburgs berät sie zum Thema "Umstieg öffentlicher Fahrzeugflotten auf emissionsarme Mobilität" - es geht also zum Beispiel um Busse, Taxis und Autos für Carsharing, die möglichst abgasfrei fahren sollen. Die Gruppe prüft, welche wirtschaftlichen und ordnungsrechtlichen Instrumente geeignet sein könnten und was zum Beispiel Förderprogramme kosten würden. Vier Treffen sind geplant, Ergebnisse sollen Mitte bis Ende Oktober vorliegen. BERLIN - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt am Donnerstag (10.30 Uhr) die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit. (Boerse, 24.08.2017 - 05:46) weiterlesen...

SPD kritisiert Dobrindt wegen Streits um private Autobahn-Projekte. "Sollte das ÖPP-Projekt zwischen Bremen und Hamburg pleitegehen, wäre das ein absolutes Desaster für Verkehrsminister Dobrindt", sagte SPD-Vizefraktionschef Sören Bartol der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). "Er hat die Pläne für den Ausbau unserer Autobahnen mit privaten Betreibern massiv vorangetrieben." Zuvor war bekanntgeworden, dass die Betreibergesellschaft eines fertig ausgebauten Abschnitts auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen gegen den Bund klagen will. BERLIN/PAPENBURG - In der Diskussion über öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) etwa beim Autobahnbau nimmt die SPD den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ins Visier. (Boerse, 24.08.2017 - 05:27) weiterlesen...

MAN-Betriebsratschef kritisiert deutsche Dieseldebatte. Bei Lastwagen sei der Stickoxid-Ausstoß mit der Einführung der Euro-6-Grenzwerte 2013 um 80 Prozent gesunken. Die Feinstaubwerte von Lkw und Bussen seien kaum noch messbar, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN - Der MAN-Betriebsratschef und VW-Aufsichtsrat Saki Stimoniaris hat davor gewarnt, "den Dieselmotor zu verteufeln". (Boerse, 24.08.2017 - 05:26) weiterlesen...

TK will für OPs einheitliche Preise in Kliniken und Praxen. "Bei diesen Leistungen muss endlich der Grundsatz "gleiches Geld für gleiche Leistung" gelten", sagte der Leiter der Krankenhaus-Vertragsstrategie bei der TK, Jörg Manthey, der Deutschen Presse-Agentur. So mache es bei der Behandlung von Krampfadern qualitativ keinen Unterschied, ob der Eingriff im Krankenhaus oder in einer Praxis erfolge. BERLIN - Die Techniker Krankenkasse (TK) dringt auf gleiche Preise für vergleichbare medizinische Eingriffe im Krankenhaus und in Arztpraxen. (Wirtschaft, 24.08.2017 - 05:20) weiterlesen...