Regierungen, Deutschland

LUDWIGSHAFEN - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat die Union aufgefordert, sich für eine Ausweitung der Tarifbindung per Gesetz stark zu machen.

20.05.2017 - 10:33:44

DGB-Chef appelliert an die Union: Tarifbindung per Gesetz stärken. "Weniger als 50 Prozent der Beschäftigten fallen noch unter den Schutz von Tarifverträgen", kritisierte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) anlässlich der Bundestagung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) am Wochenende in Ludwigshafen. Zu der Veranstaltung ist Hoffmann als Gastredner eingeladen.

Abhilfe könne geschaffen werden, indem die Ausweitung von Tarifverträgen auf jene Firmen und Arbeitnehmer der Branche erleichtert werde, die nicht den vertragsschließenden Parteien angehören. "Hier wäre eine minimalinvasive Änderung im Tarifvertragsgesetz möglich", sagte Hoffmann.

Der DGB-Chef appellierte zudem an die Union, ein Rückkehrrecht für Teilzeitbeschäftigte auf eine volle Stelle mitzutragen. 80 Prozent der Teilzeitbeschäftigten seien Frauen. Ihnen müsse eine berufliche Perspektive eröffnet werden. Er könne nicht nachvollziehen, dass es CDA-Mitglieder gebe, die dieses Vorgehen ablehnten. Die CDA ist der Sozialflügel der CDU.

Zur Tarifbindung sagte Hoffmann, ein neuer Tarifvertrag für eine Branche könne zwar grundsätzlich auf Firmen ohne Verbandszugehörigkeit ausgedehnt beziehungsweise für allgemeinverbindlich erklärt werden, wenn die Mehrheit der Arbeitgeber und Gewerkschaften dieser Branche dafür sei. "Aber obwohl die Tarifpartner dafür sind, scheitert es dann häufig am Veto der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) im zuständigen Tarifausschuss."

Wenn man jedoch im Gesetz festschreibe, dass die sogenannte Allgemeinverbindlichkeit nur mit einer Mehrheit im Ausschuss abgelehnt werden könne, "dann könnte die BDA von ihrer Veto-Position keinen Gebrauch mehr machen, und wir würden viel mehr Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklären". Dann seien auch die Unternehmen, die keinem Arbeitgeberverband angehörten, verpflichtet, Tariflöhne zu zahlen.

"Wir wollen die Tarifbindung deutlich erhöhen", sagte Hoffmann. Ein Tarifvertrag bedeute mehr als ein sicheres Gehalt für die Beschäftigten. "Arbeitnehmer mit Tarifvertrag haben vier bis sechs Tage mehr Urlaub, haben ein 20 Prozent höheres Einkommen, haben fünf bis sechs Stunden kürzere Arbeitszeiten in der Woche." Solche Leistungen stärkten den sozialen Zusammenhalt. "Keine Tarifbindung setzt die Beschäftigten Lohndumping und dem Wettbewerb nach unten aus, und damit der Angst vor dem Abrutschen."

Sinkende Tarifbindung gebe es vor allem für die personenbezogenen Dienstleistungen wie den Einzelhandel oder den Bereich Nahrung, Genuss, Gaststätten. In der Systemgastronomie gehörten viele Arbeitgeber keinen Verbänden an. Dort gebe es viele befristete und viele Teilzeitstellen mit deutlich geringeren Löhnen im Vergleich zu den Tarifverträgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ultimatum der spanischen Regierung an Katalonien läuft ab. Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, soll bis zu diesem Zeitpunkt erklären, ob er die Bestrebungen für einen eigenen Staat abbricht und die verfassungsmäßige Ordnung mit Katalonien als festen Bestandteil von Spanien respektiert. Puigdemont hat dies bisher abgelehnt und stattdessen die Aufnahme von Gesprächen verlangt. MADRID/BARCELONA - Im Konflikt mit der nach Unabhängigkeit strebenden Region Katalonien läuft am (morgigen) Donnerstag (10.00 Uhr) ein Ultimatum der spanischen Zentralregierung ab. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 05:46) weiterlesen...

Merkel will bei Gipfel Finanzhilfen für die Türkei infrage stellen. Nach Angaben aus deutschen Regierungskreisen könnte mit einem solchen Schritt auf die andauernde Inhaftierung von Journalisten und Menschenrechtlern in dem Land reagiert werden. Eigentlich sind der Türkei für den Zeitraum 2014 bis 2020 sogenannte EU-Heranführungshilfen in Höhe von 4,45 Milliarden Euro versprochen. BRÜSSEL - Beim EU-Gipfel in Brüssel will Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Donnerstag mit ihren Kollegen über Möglichkeiten zur weiteren Reduzierung der Finanzhilfen für die Türkei reden. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 05:28) weiterlesen...

Länder wollen Arbeitsmarktchancen für Ausreisepflichtige verbessern. Die Menschen, die jahrelang in Deutschland lebten, müssten auch ein Recht haben, arbeiten zu gehen, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur vor der am Donnerstag in Saarbrücken beginnenden Ministerpräsidentenkonferenz. SAARBRÜCKEN/BERLIN - Die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer hat sich dafür ausgesprochen, ausreisepflichtigen, aber geduldeten Migranten den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 05:19) weiterlesen...

Maas: 'Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren'. "Es sollte im eigenen Interesse der Lufthansa liegen, sich jetzt möglichst kulant gegenüber den Kunden zu zeigen, und Air-Berlin-Tickets auf den von ihr übernommenen Strecken zu akzeptieren", sagte Maas den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" (Donnerstag). Dies wäre ein wichtiges Signal, um Kundenvertrauen nicht zu verlieren. Ähnlich äußerte sich der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller: "Viele tausend Air-Berlin-Kunden werden von ihrem Geld nichts mehr wiedersehen. BERLIN - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert. (Boerse, 19.10.2017 - 05:00) weiterlesen...

Britische Premierministerin: Bald Einigung mit Brüssel zu EU-Bürgern. Das teilte May kurz vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel in der Nacht zum Donnerstag mit. London wolle es den EU-Ausländern im Vereinigten Königreich so einfach wie möglich machen, ihren Status zu behalten. LONDON - Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist eine Einigung mit Brüssel zu den Bleiberechten der EU-Ausländer nach dem Brexit "zum Greifen nahe". (Wirtschaft, 18.10.2017 - 23:35) weiterlesen...

Katalanische Regierung nur zu Dialog mit Zentralregierung bereit. Dies teilte der katalanische Regierungssprecher Jordi Turull im Anschluss an eine Sitzung des Regionalkabinetts am Mittwochabend in Barcelona mit. Am Donnerstag läuft um 10.00 Uhr das Ultimatum des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy mit der Forderung nach einem Verzicht auf die Unabhängigkeitsbestrebungen ab. BARCELONA/MADRID - Im Streit mit der spanischen Zentralregierung will die katalanische Regierung nicht auf die Forderungen nach einem Bekenntnis zum gemeinsamen Staat eingehen und lediglich an ihrem Angebot zum Dialog festhalten. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 23:27) weiterlesen...