Regierungen, Italien

LONDON - Wegen der bevorstehenden Brexit-Verhandlungen will die britische Regierung die Sitzungsperiode des Parlaments auf zwei Jahre verlängern.

18.06.2017 - 15:22:27

Brexit: Britische Regierung verlängert Sitzungsperiode des Parlaments. Man wolle den Abgeordneten und Lords genügend Zeit geben, die Gesetzgebung für den EU-Austritt zu prüfen, teilte die Vorsitzende des Unterhauses, Andrea Leadsom, am Samstagabend mit. Deshalb werde im kommenden Jahr die sogenannte Queen's Speech entfallen, in der die britische Königin Elizabeth II. traditionell zur Parlamentseröffnung das Regierungsprogramm verließt. Die Brexit-Gespräche beginnen am Montag in Brüssel.

Erst am Donnerstag hatte Leadsom wegen der schwierigen Regierungsverhandlungen in Großbritannien eine Verschiebung der diesjährigen Queen's Speech angekündigt. Statt wie geplant am Montag, soll die Monarchin nun am Mittwoch das Parlament eröffnen.

Premierministerin Theresa May hatte bei der Wahl am 8. Juni ihre Parlamentsmehrheit verloren und will nun eine Minderheitsregierung mit Unterstützung der 10 nordirischen DUP-Abgeordneten führen. Die Verhandlungen mit den rechten Unionisten dauerten zunächst noch an. May hatte sich zuversichtlich gezeigt, ihr Regierungsprogramm auch unabhängig vom Ergebnis der Gespräche durchsetzen zu können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Riad und Bagdad bilden Rat - USA fordern Abzug iranischer Miliz (Boerse, 22.10.2017 - 20:22) weiterlesen...

Teheran kritisiert USA für geplantes Anti-Iran-Bündnis. "Leider will die Regierung von US-Präsident Donald Trump aus ihren Fehlern nicht lernen und auch von ihrem Anti-Iran-Kurs der letzten Monate nicht abweichen", sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Sonntag. Die Trump-Regierung wolle auch nicht begreifen, dass der Iran für die Region keine Gefahr sei, sondern mit dem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für Frieden und Stabilität in der Region sorgen wolle. PRETORIA/TEHERAN - Der Iran hat die USA scharf dafür kritisiert, ein arabisches Bündnis gegen Teheran schmieden zu wollen. (Boerse, 22.10.2017 - 20:10) weiterlesen...

Nachwahlbefragungen: Slowenischer Präsident wiedergewählt. Der 53-Jährige habe über 56 Prozent der Stimmen erreicht, berichtete das nationale Fernsehen in Ljubljana nach Schließung der Wahllokale auf der Basis von Nachwahlbefragungen. Abgeschlagen auf dem zweiten Platz sei der Bürgermeister der Gemeinde Kamnik, Marjan Sarec (39), mit gut 22 Prozent gelandet. Die anderen sieben Kandidaten spielten demnach keine Rolle. LJUBLJANA - Der seit fünf Jahren amtierende slowenische Staatspräsident Borut Pahor ist Nachwahlbefragungen zufolge am Sonntag wiedergewählt worden. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 19:37) weiterlesen...

Saudi-Arabien und Irak stärken Beziehungen. Im Beisein von US-Außenminister Rex Tillerson gründeten der saudi-arabische König Salman und der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi einen Koordinierungsrat, durch den beiden Länder künftig enger zusammenarbeiten sollen. RIAD - Saudi-Arabien und der Irak haben nach vielen Jahren der Spannungen weitere Schritte für eine Stärkung der gemeinsamen Beziehungen gemacht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 17:13) weiterlesen...

Stimmungstest für Macris Reformkurs bei Parlamentswahl in Argentinien. Rund 33 Millionen Menschen waren am Sonntag zur Wahl aufgerufen. Ein klarer Sieg von Macris Regierungskoalition "Cambiemos" ("Lasst uns ändern") könnte dem Staatschef Rückenwind für seine geplanten Reformen bei Arbeitsrecht, Steuerwesen und Pensionsgesetzen verschaffen. BUENOS AIRES - Bei der Parlamentswahl in Argentinien hofft Präsident Mauricio Macri auf Unterstützung für seinen liberalen Wirtschaftskurs. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:46) weiterlesen...

Bei den Jamaika-Gesprächen kommen die Reizthemen auf den Tisch. CSU-Chef Horst Seehofer nannte eine "schwarze Null", Steuerentlastungen und Investitionen am Samstag als zentrale Punkte. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn verlangte, die Pläne der Union müssten Kern der Migrationspolitik einer möglichen Koalition sein. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner betonte, seine Partei wolle mehr Geld für Bildung durchsetzen. Die Grünen erwarten Probleme beim Thema Klimaschutz. BERLIN - CDU, CSU, FDP und Grüne haben sich nach einem weitgehend entspannten Auftakt der Jamaika-Sondierung für die tiefer gehendere Diskussion über Einzelthemen in Stellung gebracht. (Wirtschaft, 22.10.2017 - 16:44) weiterlesen...