Haushalt, Steuern

LONDON / PRETORIA - Die Ratingagentur Standard & Poor's hat auf die Entlassung mehrerer Minister in SĂĽdafrika reagiert und die KreditwĂĽrdigkeit des Landes auf "Ramschniveau" herabgestuft.

03.04.2017 - 18:16:23

RATING/Nach Minister-Entlassungen: S&P stuft Südafrika auf 'Ramschniveau' ab. Das Rating sei von "BBB-" auf "BB+" gesenkt worden, teilte S&P am Montag mit. Man habe damit auf jüngste Veränderungen innerhalb der Regierung reagiert.

Die Agentur nannte in diesem Zusammenhang explizit die am Freitag bekannt gewordene Entlassung des bisherigen Finanzministers Pravid Gordhan, der international hohe Anerkennung genieĂźt. Mit der Abstufung sieht die Ratingagentur SĂĽdafrika auf "Ramschniveau". Das bedeutet, dass das Land aus Sicht von S&P nicht mehr als sichere Geldanlage in Betracht kommt. S&P ist die erste der fĂĽhrenden Ratingagenturen, die SĂĽdafrika auf "Ramschniveau" herabgestuft hat.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma hatte sein Kabinett radikal umgebildet und wurde dafür auch aus den eigenen Reihen heftig kritisiert. Er besetzte zehn Kabinettsposten neu, darunter den von Gordhan. Als Gordhans Nachfolger wurde der Ex-Innenminister Malusi Gigaba bestimmt. Durch die Neubesetzungen sollten Effizienz und Effektivität verbessert werden, ließ Zuma mitteilen. Die Opposition sowie sein eigener Stellvertreter übten scharfe Kritik an den Entlassungen.

Der Ausblick fĂĽr SĂĽdafrika sei derzeit negativ, hieĂź es von S&P. Damit droht kĂĽnftig eine weitere Abstufung. Dies spiegele wider, dass die politischen Risiken dieses Jahr hoch blieben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Gewinne nach robustem Arbeitsmarktbericht. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag an ihre Vortagesgewinne angeknüpft. Stützend wirkten ein robuster Arbeitsmarktbericht sowie ein vorerst abgewendeter Stillstand der Regierungsgeschäfte ("Government Shutdown"). Am Vorabend war spät ein Gesetzestext verabschiedet worden, der den Bundeshaushalt bis zum 22. Dezember mit ausreichend Geld versorgt. Aktien New York Schluss: Gewinne nach robustem Arbeitsmarktbericht (Boerse, 08.12.2017 - 22:34) weiterlesen...

US-Anleihen vom Arbeitsmarktbericht kaum bewegt. Nur in den längeren Laufzeiten ging es nach der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts und aktuellen Zahlen zur Verbraucherstimmung mit den Kursen etwas nach unten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Freitag kaum von der Stelle bewegt. (Sonstige, 08.12.2017 - 21:25) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 8.12.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 8.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 08.12.2017 - 20:42) weiterlesen...

Aktien New York: Gewinne nach starkem Arbeitsmarktbericht - Kein 'Shutdown'. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Freitag an ihre Vortagesgewinne angeknüpft. Stützend wirkten ein robuster Arbeitsmarktbericht sowie ein vorerst abgewendeter Stillstand der Regierungsgeschäfte ("Government Shutdown"). Am Vorabend war spät ein Gesetzestext verabschiedet worden, der den Bundeshaushalt bis zum 22. Dezember mit ausreichend Geld versorgt. Aktien New York: Gewinne nach starkem Arbeitsmarktbericht - Kein 'Shutdown' (Boerse, 08.12.2017 - 20:07) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend im Plus - Verluste nur in Budapest. Während die Börsen in Prag und Warschau in einem freundlichen europaweiten Umfeld an ihre leichten Kursgewinne vom Vortag anknüpften, beendete der Moskauer Leitindex RTSI den Tag prozentual unverändert bei 1119,54 Punkten. Einzig in Budapest ging der Handel schwächer zu Ende. BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben sich am Freitag weitgehend positiv entwickelt. (Boerse, 08.12.2017 - 19:20) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinne mit schwachem Euro - Brexit-Erfolg im Fokus. Thema des Tages war aber die Ankündigung von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, wonach sich die EU und Großbritannien bei den wichtigsten Fragen der Trennung einig seien und beide Seiten nun in Verhandlungen über die Beziehungen nach dem Brexit eintreten könnten. Experten rechnen dennoch weiter mit zahlreichen Hindernissen. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag unter anderem vom schwachen Euro profitiert. (Boerse, 08.12.2017 - 18:39) weiterlesen...