Regierungen, Deutschland

LONDON - In London hat der Prozess um den Mordanschlag auf die britische Labour-Abgeordnete und Brexit-Gegnerin Jo Cox begonnen.

14.11.2016 - 13:30:25

Prozess wegen Ermordung britischer Brexit-Gegnerin Jo Cox begonnen. Angeklagt ist der 53 Jahre alte Arbeitslose Thomas M.. Die 41 Jahre alte Parlamentarierin war kurz vor dem EU-Referendum im Juni in ihrem nordenglischen Wahlbezirk in der Nähe von Leeds bei einem Attentat auf offener Straße lebensgefährlich verletzt worden und Stunden später in einem Krankenhaus gestorben. Zum Auftakt des Verfahrens am Montag wurden zunächst die Geschworenen ausgewählt.

Cox hatte sich für einen Verbleib des Landes in der EU und für die Rechte von Flüchtlingen eingesetzt. In Großbritannien herrschte damals zwischen Brexit-Anhängern und EU-Befürwortern eine aufgeheizte Stimmung - nach dem Tod der Frau wurde der Wahlkampf vorübergehend unterbrochen. Das Verbrechen löste auch eine Debatte aus, ob Politiker und Medien mit aggressiven Wahlkampfslogans eine Mitschuld an der Tragödie tragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Deutschland verfehlt EU-Ziel für erneuerbaren Energien. 2020 soll der Anteil laut EU-Richtlinie bei 18 Prozent liegen - unter derzeitigen Bedingungen dürfte er in den kommenden drei Jahren aber nur auf 16 Prozent klettern, wie der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) errechnet hat. Die aktualisierte Trendanalyse lag der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vor. Dabei geht es nicht nur um den Ökostrom-Anteil beim Stromverbrauch, sondern auch um den Wärme- und Verkehrssektor. BERLIN - Deutschland könnte einer Studie zufolge das EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Energieverbrauch deutlich verfehlen. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 06:04) weiterlesen...

Mehr Eltern brauchen Kinderzuschlag. Das geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine entsprechende Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Für so viele Kinder wurde diese Sozialleistung Ende 2016 ausgezahlt, darunter waren rund 144 000 Kinder unter 15 Jahren. Ende 2015 lag die Zahl der Kinder mit Kinderzuschlag noch bei rund 152 000, darunter 131 000 unter 15-Jährige. BERLIN - Die Zahl der Kinder mit Kinderzuschlag ist im vergangenen Jahr deutlich auf rund 168 000 gestiegen. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 06:02) weiterlesen...

Presse: Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen. Wie die "Rheinische Post" (Mittwoch) unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Flugsicherung berichtet, meldeten Piloten im Umfeld großer Flughäfen bis Ende August 60 Zwischenfälle. Im gesamten Vorjahr gab es 64 Vorfälle, 2015 nur 14. DÜSSELDORF - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert. (Boerse, 20.09.2017 - 05:35) weiterlesen...

Stiftung: Mehr Aufklärung über Umgang mit Demenzerkrankten nötig. Nach einer Umfrage im Auftrag des ZQP, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, sind 50 Prozent eher schlecht in der Lage, einem an Demenz Erkrankten in der Öffentlichkeit zu helfen. BERLIN - Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat dazu aufgerufen, die Aufklärung über den Umgang mit demenzerkrankten Menschen zu intensivieren. (Boerse, 20.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

Presse: Nur wenig Teilzeitplätze für Azubis. So gab es im Jahr 2015 lediglich 2043 neu abgeschlossene Teilzeitausbildungen, berichtete die "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch) unter Berufung auf Daten der Bundesregierung, die Grünen-Arbeitsmarktexpertin Brigitte Pothmer angefordert hatte. Das waren lediglich 0,4 Prozent aller neuen Ausbildungsverträge. "Bedarf und Angebot klaffen extrem auseinander", sagte Pothmer dem Blatt. So seien mehr als 124 500 Alleinerziehende ohne abgeschlossene Berufsausbildung arbeitslos, die meisten leben von Hartz IV. BERLIN - Für junge Mütter und Väter gibt es einem Medienbericht zufolge kaum Angebote für eine Ausbildung in Teilzeit. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 05:21) weiterlesen...

Lauterbach dringt auf 30-Prozent-Lohnplus für Pflegekräfte. "Nur wenn die Löhne von Pflegekräften um 30 Prozent erhöht werden, besteht auch die Aussicht, genügend Bewerber für diesen Beruf zu begeistern", sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch). PASSAU - Zur Steigerung der Attraktivität des Pflegerberufs hält der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ein Lohnplus von knapp einem Drittel für notwendig. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 05:21) weiterlesen...