Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - In Großbritannien mehren sich Hinweise auf eine baldige Zinserhöhung.

15.09.2017 - 12:14:24

Ratsmitglied Vlieghe für baldige Zinserhöhung. Am Freitag hat sich das Ratsmitglied der britischen Notenbank, Gertjan Vlieghe, für einen Zinsschritt "in den kommenden Monaten" ausgesprochen. Bereits am Donnerstag hatte das Protokoll der jüngsten Zinsentscheidung der Bank of England (BoE) ähnliche Aussagen beinhaltet. Am Devisenmarkt reagierte das britische Pfund mit einem erneuten Höhenflug auf die Aussagen von Vlieghe.

Jüngste Konjunkturdaten erweckten den Eindruck, dass der Zeitpunkt für eine notwendige Zinserhöhung näher rücke, sagte das Ratsmitglied in einer Rede in London. Voraussetzung sei, dass die britische Wirtschaft weiter schnell wachse. Zuletzt war das britische Wirtschaftswachstum aber nur vergleichsweise moderat ausgefallen. Im zweiten Quartal legte die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent zu, während das Wachstum im vergangenen Jahr noch deutlich stärker war. Nach Einschätzung von Experten bremst der anstehende Brexit das Wachstum.

Die Einschätzung Vlieghes entsprach zwar in etwa den Aussagen aus dem jüngsten Zinsprotokoll der BoE. Der Währungshüter gilt aber eigentlich als geldpolitische Taube, also als Vertreter einer eher lockeren Geldpolitik. Dementsprechend reagierte das britische Pfund mit einem neuen Höhenflug auf Vlieghes Aussagen. In der Spitze stieg der Kurs der britischen Währung auf 1,3589 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit dem Brexit-Votum im Juni 2016.

Bisher wurde an den Finanzmärkten mit einer ersten Zinsanhebung nach der Finanzkrise frühestens im Frühjahr 2018 gerechnet. Lange Zeit war eine erste Zinsstraffung sogar noch wesentlich später im Jahr 2019 erwartet worden. Die jetzigen Formulierungen aus den Reihen der Notenbank lassen dagegen eine straffere Geldpolitik noch in diesem Jahr möglich erscheinen.

Eine deutliche Reaktion lösten die Aussagen von Vlieghe auch am Markt für britische Staatsanleihen aus. Die Rendite für zehnjährige Papiere legten zuletzt sechs Basispunkte zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben etwas nach. Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung nach den Zugewinnen vom Vortag. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete gegen Mittag 56,17 Dollar. Das waren zwölf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 17 Cent auf 50,52 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken. (Boerse, 21.09.2017 - 12:36) weiterlesen...

Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke - Gläubiger tagen (Boerse, 21.09.2017 - 11:30) weiterlesen...

Aktien Europa: Schwacher Euro stützt den EuroStoxx. Der Leitindex der Eurozone war zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit Ende Juni gesprungen und gewann zuletzt 0,47 Prozent auf 3542,11 Punkte. Eine schwächelnde Gemeinschaftswährung kann den Unternehmen der Region den Export ihrer Güter erleichtern. PARIS/LONDON - Der schwache Euro hat dem EuroStoxx 50 am Donnerstag Rückenwind verliehen. (Boerse, 21.09.2017 - 11:00) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Morgen 56,18 Dollar. Das waren elf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um drei Cent auf 50,66 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nach den Gewinnen vom Vortag nur wenig bewegt. (Boerse, 21.09.2017 - 07:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Diageo auf 2385 Pence - 'Neutral' NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Diageo von 2400 auf 2385 Pence gesenkt. (Boerse, 21.09.2017 - 07:20) weiterlesen...

Gläubiger könnten Vorentscheidung über Air-Berlin-Verkauf treffen BERLIN - Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet. (Boerse, 21.09.2017 - 06:46) weiterlesen...