Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - In Großbritannien mehren sich Hinweise auf eine baldige Zinserhöhung.

15.09.2017 - 12:14:24

Ratsmitglied Vlieghe für baldige Zinserhöhung. Am Freitag hat sich das Ratsmitglied der britischen Notenbank, Gertjan Vlieghe, für einen Zinsschritt "in den kommenden Monaten" ausgesprochen. Bereits am Donnerstag hatte das Protokoll der jüngsten Zinsentscheidung der Bank of England (BoE) ähnliche Aussagen beinhaltet. Am Devisenmarkt reagierte das britische Pfund mit einem erneuten Höhenflug auf die Aussagen von Vlieghe.

Jüngste Konjunkturdaten erweckten den Eindruck, dass der Zeitpunkt für eine notwendige Zinserhöhung näher rücke, sagte das Ratsmitglied in einer Rede in London. Voraussetzung sei, dass die britische Wirtschaft weiter schnell wachse. Zuletzt war das britische Wirtschaftswachstum aber nur vergleichsweise moderat ausgefallen. Im zweiten Quartal legte die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent zu, während das Wachstum im vergangenen Jahr noch deutlich stärker war. Nach Einschätzung von Experten bremst der anstehende Brexit das Wachstum.

Die Einschätzung Vlieghes entsprach zwar in etwa den Aussagen aus dem jüngsten Zinsprotokoll der BoE. Der Währungshüter gilt aber eigentlich als geldpolitische Taube, also als Vertreter einer eher lockeren Geldpolitik. Dementsprechend reagierte das britische Pfund mit einem neuen Höhenflug auf Vlieghes Aussagen. In der Spitze stieg der Kurs der britischen Währung auf 1,3589 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit dem Brexit-Votum im Juni 2016.

Bisher wurde an den Finanzmärkten mit einer ersten Zinsanhebung nach der Finanzkrise frühestens im Frühjahr 2018 gerechnet. Lange Zeit war eine erste Zinsstraffung sogar noch wesentlich später im Jahr 2019 erwartet worden. Die jetzigen Formulierungen aus den Reihen der Notenbank lassen dagegen eine straffere Geldpolitik noch in diesem Jahr möglich erscheinen.

Eine deutliche Reaktion lösten die Aussagen von Vlieghe auch am Markt für britische Staatsanleihen aus. Die Rendite für zehnjährige Papiere legten zuletzt sechs Basispunkte zu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise ohne klare Richtung. Zuletzt kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,13 US-Dollar. Das war geringfügig weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg um 15 Cent auf 63,88 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 17.01.2018 - 18:57) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kleine Gewinnmitnahmen. Negative Vorgaben von den Börsen in Japan und Festland-China sowie der immer noch auf hohem Niveau notierende Eurokurs hätten viele Investoren am Mittwoch zu moderaten Gewinnmitnahmen animiert, sagten Börsianer. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten haben nach der jüngsten Gewinnserie durchgeatmet. (Boerse, 17.01.2018 - 18:36) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Januar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Januar 2018 (Boerse, 17.01.2018 - 17:36) weiterlesen...

Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff. Die Volldigitalisierung werde neben einem verbesserten TV-Programm auch Internet-Verbindungen mit Gigabit-Geschwindigkeit bieten, teilte der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, ANGA, am Mittwoch mit. In Berlin informierte der Verband über die anstehenden Pläne und die zeitlichen Rahmenbedingungen für die Umstellung in diesem Jahr. Dafür sei eine konstruktive Zusammenarbeit aller Akteure erforderlich, hieß es. BERLIN - In insgesamt 13 Bundesländern steht die Abschaltung der analogen Übertragung des TV-Signals über Kabel bevor. (Boerse, 17.01.2018 - 16:25) weiterlesen...

Niederlande: Briten klagen auf Erhalt der EU-Rechte nach Brexit. Der Richter solle dazu beim Europäischen Gerichtshof in Luxemburg ein Rechtsgutachten einholen, forderte der Rechtsvertreter der Kläger, Christiaan Alberdingk Thijm, am Mittwoch in Amsterdam vor dem Gericht. "Meine Mandanten wollen eine Antwort der europäischen Richter, ob sie ihre EU-Bürgerrechte verlieren können." Das Gericht will über die Klage in etwa drei Wochen entscheiden. AMSTERDAM - Fünf in den Niederlanden lebende Briten haben vor einem Gericht in Amsterdam die Beibehaltung ihrer Rechte als EU-Bürger nach einem Brexit eingefordert. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 15:05) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,77 US-Dollar. Das waren 38 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar sank um 27 Cent auf 63,46 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen. (Boerse, 17.01.2018 - 13:36) weiterlesen...