Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - In Großbritannien mehren sich Hinweise auf eine baldige Zinserhöhung.

15.09.2017 - 11:24:24

Bank of England: Ratsmitglied Vlieghe für baldige Zinserhöhung. Am Freitag hat das Ratsmitglied der britischen Notenbank, Gertjan Vlieghe, für einen Zinsschritt "in den kommenden Monaten" ausgesprochen. Am Donnerstag hatte das Protokoll der jüngsten Zinsentscheidung der Bank of England ähnliche Aussagen beinhaltet. Am Devisenmarkt reagierte das britische Pfund im Vormittagshandel mit einem erneuten Höhenflug auf die Aussagen von Vlieghe. Der Notenbanker gilt als geldpolitische Taube, also als Vertreter einer eher lockeren Geldpolitik.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Frankreich fordert von Theresa May mehr Geld für Grenzstadt Calais. "Ein Viertel des britischen Handels läuft über Calais", sagte Staatspräsident Emmanuel Macron am Dienstag. CALAIS - Kurz vor einem Gipfeltreffen mit Großbritannien fordert Frankreich mehr Geld für die Grenzstadt Calais am Ärmelkanal. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 16:32) weiterlesen...

Norwegens Staatsfonds gibt Beteiligungen wegen ethischer Bedenken auf. Die Beteiligungen an neun Unternehmen würden aufgegeben, ein weiteres kritisch beobachtet, teilte die norwegische Zentralbank am Dienstag mit. Den großteils asiatischen Firmen wird vorgeworfen, die Umwelt zu gefährden und Menschenrechte systematisch zu verletzen. Vier Unternehmen kamen auf die rote Liste, weil sie laut Zentralbank an der Herstellung von Atomwaffen beteiligt sind. OSLO - Der norwegische Pensionsfonds, einer der größten Staatsfonds der Welt, zieht sich wegen ethischer Bedenken aus mehreren Firmen zurück. (Boerse, 16.01.2018 - 14:45) weiterlesen...

Ölpreise weiten Verluste aus. Sie hielten sich aber weiterhin in der Nähe mehrjähriger Höchststände. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,29 US-Dollar. Das waren 97 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 43 Cent auf 63,87 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag deutlich gesunken. (Boerse, 16.01.2018 - 13:21) weiterlesen...

Boris Johnson: Brexit-Wahlversprechen war zu niedrig kalkuliert. Johnson hatte im Wahlkampf vor dem Brexit-Referendum im Jahr 2016 damit geworben, das Land könne nach dem Brexit wöchentlich 350 Millionen Pfund (damals umgerechnet 440 Millionen Euro) an EU-Beiträgen einsparen und dem staatlichen Gesundheitsdienst NHS zuführen. Demonstrativ tourte er mit einem entsprechend bedruckten Bus durchs Land - und wurde dafür heftig kritisiert. LONDON - Der britische Außenminister Boris Johnson hat in der Debatte um ein umstrittenes Brexit-Wahlversprechen nachgelegt und damit Gegner des EU-Austritts in seinem Land provoziert. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 13:05) weiterlesen...

EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an. STRASSBURG - EU-Spitzenpolitiker haben Großbritannien angeboten, in der Europäischen Union zu bleiben. "Unsere Herzen sind immer noch offen für Sie", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Dienstag im EU-Parlament in Straßburg. Falls die britische Regierung nicht noch ihre Meinung ändere, werde der Brexit im kommenden Jahr allerdings Realität - mit all seinen negativen Folgen. "Falls es keinen Sinneswandel bei unseren britischen Freunden gibt", ergänzte Tusk. Großbritannien will die Staatengemeinschaft am 29. März 2019 verlassen. EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an (Wirtschaft, 16.01.2018 - 12:39) weiterlesen...

Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten. SCHWECHAT/BERLIN - Im Tauziehen um die Air-Berlin-Tochter Niki haben die beiden Insolvenzverwalter in Deutschland und Österreich eine enge Kooperation angekündigt. Damit reagieren sie auf die rechtlich schwierige Sondersituation, dass in beiden Ländern Insolvenzverfahren für den Ferienflieger beantragt wurden. Niki soll bis zur zweiten Februar-Hälfte verkauft werden und spätestens im März wieder fliegen, kündigten Insolvenzverwalterin Ulla Reisch (Österreich) und der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther (Deutschland) am Dienstag an. Kaufangebote werden bis zum 19. Januar gesammelt. Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten (Boerse, 16.01.2018 - 11:59) weiterlesen...