Produktion, Absatz

LONDON - In Großbritannien ist die Produktion in den Unternehmen des Landes im August wie erwartet gestiegen.

10.10.2017 - 10:45:25

Großbritannien: Industrieproduktion steigt wie erwartet. Die breit gefasste Industrieproduktion habe im Monatsvergleich um 0,2 Prozent zugelegt, teilte das nationale Statistikamt ONS am Dienstag mit. Analysten hatten damit gerechnet. Im Juli hatte es einen Anstieg um revidiert 0,3 Prozent (bisher 0,2 Prozent) gegeben.

Im Jahresvergleich stieg die Industrieproduktion im August um 1,6 Prozent und entwickelte sich damit besser als erwartet. In dieser Abgrenzung hatten Volkswirte im Mittel nur einen Zuwachs um 0,9 Prozent erwartet.

Die Produktion des verarbeitenden Gewerbes, vergleichbar in etwa mit der deutschen Industrieproduktion, legte im August wie im Juli auch um 0,4 Prozent im Monatsvergleich zu und damit stärker als erwartet. Im Jahresvergleich stieg die Produktion im verarbeitenden Gewerbe um 2,8 Prozent. Auch dies übertraf die Erwartungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Onlinehändler Zalando erreicht Wachstumsziele. Der Umsatz stieg um bis zu 23,7 Prozent auf bis zu 4,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) dürfte bei 209 bis 222 Millionen Euro liegen, nach 216,3 Millionen im Vorjahr. Die bereinigte Ebit-Marge bezifferte Zalando auf 4,7 bis 4,9 Prozent und damit wie erwartet unter dem Vorjahreswert von 5,9 Prozent. BERLIN - Der Onlinehändler Zalando hat seine eigenen Wachstumsziele im vergangenen Jahr erreicht. (Boerse, 17.01.2018 - 08:19) weiterlesen...

FDA sagt Novartis für Gentherapie Kymriah beschleunigte Prüfung zu. Die US-Gesundheitsbehörde hat dem Mittel den Status "Priority Review" erteilt, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Damit wird der Zulassungsantrag für diese Therapie zur Behandlung von Patienten mit großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) - eine bestimmte Blutkrebsform - beschleunigt bearbeitet. Ziel der FDA ist es bei diesem Status, eine Entscheidung binnen sechs Monaten nach der Antragsstellung zu treffen. BASEL - Der Schweizer Pharmakonzern Novartis kommt mit seiner personalisierten Zelltherapie Kymriah (Tisagenlecleucel) in den USA erneut einen Schritt weiter. (Boerse, 17.01.2018 - 08:07) weiterlesen...

Acea: Europäischer Automarkt 2017 trotz schwachem Dezember gewachsen. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern sei im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 15,14 Millionen Fahrzeuge gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Mittwoch mit. Im Dezember rutschten die Verkäufe hingegen um 4,9 Prozent auf 1,09 Millionen Stück ab. Das sei aber vor allem auf darauf zurückzuführen, dass dieser Monat einen Arbeitstag weniger als im vorangegangenen Jahr gehabt habe, hieß es in der Mitteilung weiter. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im abgelaufenen Jahr trotz Bremsspuren im Dezember zugelegt. (Boerse, 17.01.2018 - 08:03) weiterlesen...

VW-Konzern mit Rekordabsatz 2017. Der Autobauer übergab 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt, wie das Unternehmen am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Alleine im Dezember lieferte VW mit fast einer Million Fahrzeugen 8,5 Prozent mehr Fahrzeuge aus. Damit dürfte der Volkswagen-Konzern der größte Autobauer der Welt bleiben, weiterhin vor Toyota . WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat 2017 mehr Fahrzeuge ausgeliefert als je zuvor. (Boerse, 17.01.2018 - 08:03) weiterlesen...

Halbleiterboom treibt Chipausrüster ASML weiter an - Ausblick könnte enttäuschen. Umsatz und Gewinn zogen stark an und übertrafen die Prognosen der Experten deutlich. Auch die Dividende fiel höher aus als erwartet. Für Enttäuschung könnte aber der Ausblick auf das laufende erste Quartal sorgen. Hier rechnet ASML mit einem Erlös von rund 2,2 Milliarden Euro. Das wären zwar rund 13 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, aber knapp 200 Millionen Euro weniger als die von Bloomberg befragten Experten bisher erwartet hatten. VELDHOVEN - Der Chipausrüster ASML hat im vergangenen Jahr kräftig vom Branchenboom profitiert. (Boerse, 17.01.2018 - 07:47) weiterlesen...

Interims-Chef von Ledvance bleibt beim Aus für zwei Werke. Die Aufgabe der Standorte lasse sich nicht vermeiden, sagte der Manager der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). "Im laufenden Geschäftsjahr wird das Werk Augsburg bei hohen zweistelligen Millionen-Euro-Umsätzen einen Verlust im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich ausweisen", sagte Tibbe. "Dies ist ökonomisch nicht tragfähig, da es sich direkt auf die Gesamtprofitabilität des Unternehmens auswirkt." Im Augsburger Werk seien die Fertigungsanlagen nur zu gut 30 Prozent ausgelastet. AUGSBURG/BERLIN - Der Interims-Chef des Leuchtmittelherstellers Ledvance, Rüdiger Tibbe, hält an der Schließung der Werke in Augsburg und Berlin fest. (Boerse, 17.01.2018 - 05:26) weiterlesen...