Indikatoren, Spanien

LONDON - In der Eurozone deutet die Stimmung in den Unternehmen trotz einer überraschend deutlichen Eintrübung weiter auf einen robusten Aufschwung hin.

23.06.2017 - 10:52:47

Eurozone: Unternehmensstimmung sinkt stärker als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex sank im Juni um 1,1 Punkte auf 55,7 Punkten, wie das Marktforschungsunternehmen IHS Markit am Freitag mitteilte. Im Vormonat hatte der Indikator noch den höchsten Wert seit sechs Jahren erreicht. Volkswirte hatten für Juni mit einem Rückgang des Stimmungsbarometers gerechnet, aber nur auf 56,6 Punkte.

Indexwerte über der Expansionsschwelle von 50 Punkten werden als Hinweis für ein wirtschaftliches Wachstum gedeutet. In den einzelnen Bereichen zeigte sich ein unterschiedliches Bild. Während sich die Stimmung in der Industrie im Juni überraschend aufhellte, ging der Indikator für den Dienstleistungssektor überraschend stark zurück.

IHS Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson verwies auf das nach wie vor hohe Niveau der Indexstände und blickte weiter optimistisch auf die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone. "Insgesamt fällt das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal 2017 so gut aus wie seit über sechs Jahren nicht mehr", sagte Williamson. Hiervon profitiere auch der Arbeitsmarkt im gemeinsamen Währungsraum. Erneut sei der Jobaufbau so hoch ausgefallen wie selten zuvor im zurückliegenden Jahrzehnt. Nach Einschätzung des Ökonomen war der Stellenaufbau in der Industrie besonders kräftig ausgefallen.

In Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone, hat sich die Stimmung ausgehend von einem hohen Niveau eingetrübt. In der zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft Frankreich zeigte sich ein unterschiedliches Bild. Während sich die Stimmung in den französischen Industriebetrieben unerwartet stark aufhellte, trübte sich die Stimmung bei den Dienstleistern überraschend deutlich ein.

^Region/Index Juni Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 55,7 56,6 56,8

Verarb. Gew. 57,3 56,8 57,0

Dienste 54,7 56,1 56,3

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 59,3 59,0 59,5

Dienste 53,7 55,4 55,4

FRANKREICH

Verarb. Gew. 55,0 54,0 53,8

Dienste 55,3 57,0 57,2°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick. FRANKFURT - In den USA stehen in der Woche vom 25. bis 29. September nur wenige Konjunkturdaten mit größerer Bedeutung an. Gesteigertes Interesse dürfte Wachstumszahlen aus dem zweiten Quartal zukommen, obwohl es sich lediglich um eine dritte Schätzung handelt. Außerdem stehen Daten zum Auftragseingang für langlebige Güter auf dem Programm. Die Zahlen werden als Indikator für die Investitionstätigkeit der Unternehmen angesehen. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick (Wirtschaft, 22.09.2017 - 19:54) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Woche vom 25. bis 29. September stehen in der Eurozone eine Reihe wichtiger Konjunkturdaten auf dem Kalender. Konjunkturelle Frühindikatoren werden für die Eurozone insgesamt und für wichtige Einzelstaaten erwartet. Für den Währungsraum werden zudem die Verbraucherpreise für den Monat September veröffentlicht. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 22.09.2017 - 19:53) weiterlesen...

Macron schließt erste große Reform ab. Für einen "beispiellosen Umbau" des französischen Wirtschafts- und Sozialsystems solle bald auch die berufliche Ausbildung oder die Arbeitslosenversicherung reformiert werden, kündigte Macron am Freitag in Paris nach der Unterzeichnung der fünf Verordnungen für die Arbeitsmarktreform an. Der Ministerrat hatte das Vorhaben zuvor gebilligt. PARIS - Vier Monate nach Amtsantritt hat Frankreichs sozialliberaler Präsident Emmanuel Macron mit einer Lockerung des Arbeitsrechts seine erste große Reform abgeschlossen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:05) weiterlesen...

Europas Gewerkschafter kämpfen gemeinsam gegen Lohndumping. Das forderten Europas Gewerkschafter am Freitag auf einer internationalen Konferenz in Bratislava. BRATISLAVA - Zumindest innerhalb von multinationalen Firmen sollen die Mitarbeiter in verschiedenen Ländern den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit bekommen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 15:25) weiterlesen...

Macron unterzeichnet umstrittene Arbeitsmarktreform. Es ist das erste große Reformvorhaben des sozialliberalen Staatschefs. Der 39-Jährige war im Mai mit dem Ziel angetreten, Frankreich in Europa wettbewerbsfähiger und glaubwürdiger zu machen. Zuvor hatte der Ministerrat die Verordnungen gebilligt. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat am Freitag die Verordnungen für seine umstrittene Arbeitsmarktreform unterschrieben. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 14:09) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft der Eurozone stieg um 1,0 Punkte auf 56,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Rückgang auf 55,6 Punkte gerechnet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 11:13) weiterlesen...