Indikatoren, Spanien

LONDON - In der Eurozone deutet die Stimmung in den Unternehmen trotz einer überraschend deutlichen Eintrübung weiter auf einen robusten Aufschwung hin.

23.06.2017 - 10:52:47

Eurozone: Unternehmensstimmung sinkt stärker als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex sank im Juni um 1,1 Punkte auf 55,7 Punkten, wie das Marktforschungsunternehmen IHS Markit am Freitag mitteilte. Im Vormonat hatte der Indikator noch den höchsten Wert seit sechs Jahren erreicht. Volkswirte hatten für Juni mit einem Rückgang des Stimmungsbarometers gerechnet, aber nur auf 56,6 Punkte.

Indexwerte über der Expansionsschwelle von 50 Punkten werden als Hinweis für ein wirtschaftliches Wachstum gedeutet. In den einzelnen Bereichen zeigte sich ein unterschiedliches Bild. Während sich die Stimmung in der Industrie im Juni überraschend aufhellte, ging der Indikator für den Dienstleistungssektor überraschend stark zurück.

IHS Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson verwies auf das nach wie vor hohe Niveau der Indexstände und blickte weiter optimistisch auf die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone. "Insgesamt fällt das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal 2017 so gut aus wie seit über sechs Jahren nicht mehr", sagte Williamson. Hiervon profitiere auch der Arbeitsmarkt im gemeinsamen Währungsraum. Erneut sei der Jobaufbau so hoch ausgefallen wie selten zuvor im zurückliegenden Jahrzehnt. Nach Einschätzung des Ökonomen war der Stellenaufbau in der Industrie besonders kräftig ausgefallen.

In Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone, hat sich die Stimmung ausgehend von einem hohen Niveau eingetrübt. In der zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft Frankreich zeigte sich ein unterschiedliches Bild. Während sich die Stimmung in den französischen Industriebetrieben unerwartet stark aufhellte, trübte sich die Stimmung bei den Dienstleistern überraschend deutlich ein.

^Region/Index Juni Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 55,7 56,6 56,8

Verarb. Gew. 57,3 56,8 57,0

Dienste 54,7 56,1 56,3

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 59,3 59,0 59,5

Dienste 53,7 55,4 55,4

FRANKREICH

Verarb. Gew. 55,0 54,0 53,8

Dienste 55,3 57,0 57,2°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima steigt erneut auf Rekordhoch. Das Geschäftsklima erhöhte sich um 0,7 Punkte auf 117,5 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag mitteilte. Damit wurde der jüngste Rekord vom Vormonat übertroffen. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einer Stagnation gerechnet. Die Erwartung für das kommende halbe Jahr verbesserten sich deutlich, die Bewertung der aktuellen Lage verschlechterte sich jedoch. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen ist im November abermals auf ein Rekordhoch gestiegen. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 10:09) weiterlesen...

Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999. Im September verzeichnete die Branche das stärkste Neugeschäft seit 18 Jahren, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. WIESBADEN - Die niedrigen Zinsen und die starke Nachfrage nach Immobilien bescheren dem Bauhauptgewerbe Rekorde. (Boerse, 24.11.2017 - 09:49) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend stark auf. Der Indikator sei zum Vormonat von 0,5 Punkte auf 1,6 Punkte gestiegen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Donnerstag in Brüssel mit. Das ist der höchste Wert seit April 2011. Volkswirte hatten nur eine Aufhellung auf 0,8 Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im November überraschend stark verbessert. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 15:17) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft unter Volldampf - 'Erfolgsstory geht weiter'. Nach einem starken dritten Quartal steuert Europas größte Volkswirtschaft 2017 auf das höchste Wachstum seit sechs Jahren zu - ungeachtet der politischen Turbulenzen in Berlin. Angetrieben vom Exportboom und von steigenden Investitionen vieler Unternehmen stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. WIESBADEN/FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft geht mit Tempo in den Jahresendspurt. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 14:45) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum Sechseinhalb-Jahreshoch. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft erhöhte sich um 1,5 Punkte auf 57,5 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Donnerstag in London mitteilte. Das ist der höchste Stand seit rund sechseinhalb Jahren. Analysten hatten dagegen mit einer Stagnation gerechnet. Werte oberhalb von 50 Punkten deuten auf Wachstum hin, Werte darunter auf wirtschaftliche Schrumpfung. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im November überraschend und deutlich verbessert. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 14:02) weiterlesen...

Großbritannien: Wirtschaft wächst dank Privatkonsum. Wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in einer zweiten Schätzung mitteilte, wuchs die Wirtschaftsleistung (BIP) von Juli bis September um 0,4 Prozent zum Vorquartal. Vorläufige Angaben wurden damit wie von Experten erwartet bestätigt. Die Entwicklung folgt auf Wachstumsraten von jeweils 0,3 Prozent im ersten und zweiten Quartal. LONDON - Die britische Wirtschaft hat ihr solides Wachstum im dritten Quartal dank der Ausgabefreude der Verbraucher fortgesetzt. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 10:52) weiterlesen...