Indikatoren, Spanien

LONDON - Im Euroraum ist die Stimmung in den Chefetagen unverändert gut geblieben und die Unternehmen blicken ungewöhnlich optimistisch in die Zukunft.

23.05.2017 - 11:02:24

Euro-Unternehmen bleiben zuversichtlich. Der Einkaufsmanagerindex verharrte im Mai bei 56,8 Punkten, wie das Marktforschungsunternehmen IHS Markit am Dienstag mitteilte. Im Vormonat hatte der Indikator den höchsten Wert seit sechs Jahren erreicht. Volkswirte hatten im Mai mit einer leichten Eintrübung gerechnet. Besonders positiv sind die Zukunftserwartungen: Die Unternehmen blickten im Mai auf das vor ihnen liegende Jahr so optimistisch wie seit Einführung der entsprechenden Fragestellung vor fünf Jahren nicht.

Indexwerte über der Expansionsschwelle von 50 Punkten werden als Hinweis für ein wirtschaftliches Wachstum gedeutet. In der Industrie hat sich die Stimmung im Mai verbessert, im Dienstleistungssektor trübte sie sich dagegen ein.

STARKE ENTWICKLUNG DER BESCHÄFTIGUNG

"Die Daten zeigen, dass das Wachstum im Euroraum im Mai eindrucksvoll stark bleibt", sagte Markit-Ökonom Chris Williamson. Das bislang von Experten im Durchschnitt erwartete Wirtschaftswachstum von 0,4 Prozent im zweiten Quartal könnte übertroffen werden, sofern der Index auch im Juni sein Niveau halte. Jessica Hinds, Expertin beim Analysehaus Capital Economics, sieht die aktuellen Zahlen sogar mit einem Wachstum von circa 0,7 Prozent vereinbar.

Die Beschäftigungsentwicklung ist den Daten zufolge äußerst robust. In der Industrie war die Entwicklung sogar so stark wie noch nie seit Beginn der Messungen vor 20 Jahren. Die Industrie profitierte unter anderem von einer starken Nachfrage aus dem Ausland. Die Exporte gaben den produzierenden Unternehmen so viel Schwung wie seit April 2011 nicht mehr.

STIMMUNG IN DEUTSCHER INDUSTRIE AUFGEHELLT

In Deutschland hellte sich die Stimmung in der Industrie deutlich auf, während sie im Dienstleistungssektor etwas gedämpft wurde. In Frankreich war es genau umgekehrt.

^Region/Index Mai Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 56,8 56,7 56,8

Verarb. Gew. 57,0 56,5 56,7

Dienste 56,2 56,4 56,4

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 59,4 58,0 58,2

Dienste 55,2 55,5 55,4

FRANKREICH

Verarb. Gew. 54,0 55,2 55,1

Dienste 58,0 56,7 56,7°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich erneut ein. Das Geschäftsklima fiel um 0,7 Punkte auf 115,2 Zähler, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Bankvolkswirte hatten dagegen einen geringfügigen Zuwachs erwartet. Sowohl die Erwartung für das kommende halbe Jahr als auch die Bewertung der aktuellen Lage fielen schlechter aus. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im September zum zweiten Mal in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 10:16) weiterlesen...

Ein Hauch Optimismus: Italien hebt Wirtschaftsprognosen an. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni am Samstag in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. "Vielleicht hält der ein oder andere diese Prognose für zu optimistisch, ich betrachte sie als vollkommen gerechtfertigt", sagte Finanzminister Pier Carlo Padoan. ROM - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:11) weiterlesen...

Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft. Staatspräsident Emmanuel Macron hatte die Texte am Freitag unterzeichnet. Erste Reform-Bausteine wie die Regelung zur Heimarbeit sind nach den Worten des Staatschefs sofort anwendbar, bei anderen könne dies noch bis zum Jahreswechsel dauern. PARIS - Die französische Regierung hat die Verordnungen für die Arbeitmarktreform am Samstag veröffentlicht und damit in Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub. Im nächsten Jahr sei in Deutschland mit einem ähnlich starken wirtschaftlichen Auftrieb wie 2017 zu rechnen, betonten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Auch die gute Auftragslage der Bauindustrie werde dazu beitragen. NÜRNBERG - Die steigende weltweite Nachfrage nach deutschen Maschinen, Autos und Ausrüstungsgütern wird nach Einschätzung von Konjunkturexperten auch 2018 Wachstumstreiber bleiben. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 11:03) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick. FRANKFURT - In den USA stehen in der Woche vom 25. bis 29. September nur wenige Konjunkturdaten mit größerer Bedeutung an. Gesteigertes Interesse dürfte Wachstumszahlen aus dem zweiten Quartal zukommen, obwohl es sich lediglich um eine dritte Schätzung handelt. Außerdem stehen Daten zum Auftragseingang für langlebige Güter auf dem Programm. Die Zahlen werden als Indikator für die Investitionstätigkeit der Unternehmen angesehen. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick (Wirtschaft, 22.09.2017 - 19:54) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Woche vom 25. bis 29. September stehen in der Eurozone eine Reihe wichtiger Konjunkturdaten auf dem Kalender. Konjunkturelle Frühindikatoren werden für die Eurozone insgesamt und für wichtige Einzelstaaten erwartet. Für den Währungsraum werden zudem die Verbraucherpreise für den Monat September veröffentlicht. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 22.09.2017 - 19:53) weiterlesen...