Regierungen, Spanien

LONDON - Großbritannien bietet bei den Verhandlungen über seinen EU-Austritt möglicherweise Geld für einen weiteren Zugang zum Binnenmarkt an.

01.12.2016 - 21:26:25

Brexit-Minister: Großbritannien könnte für EU-Marktzugang zahlen. Das sagte Brexit-Minister David Davis am Donnerstag im Parlament.

Auf die Frage, ob das Kabinett "Beiträge in welcher Form auch immer" in Erwägung ziehe, sagte Davis: "Natürlich ziehen wir das in Erwägung." Es sei ein "Hauptkriterium" für die Verhandlungen, dass Großbritannien "den bestmöglichen Zugang für Güter und Dienstleistungen zum Europäischen Markt" bekomme.

Die Äußerung sorgte für Überraschung, weil sich die britische Regierung zu ihrer Strategie für die Austrittsverhandlungen mit der EU betont wortkarg gibt. Der Pfundkurs legte prompt um knapp ein Prozent im Vergleich zum Dollar zu.

Was genau Davis mit "bestmöglichem Zugang" meint, ist allerdings unklar. Vor wenigen Monaten hatte Davis es als "sehr unwahrscheinlich" bezeichnet, dass Großbritannien nach dem Brexit Teil des Europäischen Binnenmarkts bleibt. Als Voraussetzung dafür gilt, dass London die Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU akzeptiert. Das lehnt die britische Regierung bislang kategorisch ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Illegale Diesel-Software - Zulassungsverbot für Porsche-Modell (Im 2. Absatz, 2. Satz, muss es heißen: 54,9 Milligramm.) (Boerse, 27.07.2017 - 20:54) weiterlesen...

Illegale Diesel-Software - Zulassungsverbot für Porsche-Modell. Für den Typ Cayenne 3.0 TDI wurde ein Zulassungsverbot verhängt, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Donnerstag in Berlin sagte. Europaweit müssen außerdem 22 000 schon zugelassene Wagen in einem Pflicht-Rückruf nachgebessert werden, davon 7500 in Deutschland. Bei amtlichen Tests wurde eine Technik festgestellt, die erkennt, dass der Wagen auf einem Abgas-Prüfstand steht - ansonsten ist der Schadstoffausstoß aber deutlich höher. BERLIN - Wegen der Entdeckung einer illegalen Abgas-Software muss Porsche weitere Diesel-Auslieferungen des Geländewagens Cayenne stoppen. (Boerse, 27.07.2017 - 19:23) weiterlesen...

Porsche: Haben 'Unregelmäßigkeiten' selbst bei Behörden gemeldet. "Porsche hat bei internen Untersuchungen Unregelmäßigkeiten in der Motorsteuerungs-Software festgestellt und diese aktiv dem KBA dargelegt", teilte die VW -Tochter am Donnerstag in Stuttgart mit. Mit der Behörde sei eine Korrektur durch ein Software-Update vereinbart worden. STUTTGART - Der Autobauer Porsche hat den Einsatz einer illegalen Abschalteinrichtung beim Geländewagen Cayenne nach eigenen Angaben selbst dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gemeldet. (Boerse, 27.07.2017 - 17:58) weiterlesen...

Dobrindt erwartet Milliarden-Einnahmen bei 5G-Frequenzen. Angesichts der "sehr werthaltigen Frequenzen" erwarte er einen zweistelligen Milliarden-Betrag an Einnahmen, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag in Berlin. Daraus sollte in weitere Förderprogramme zum Ausbau des schnellen Internet investiert werden. Bei einer Auktion 2015 hatte die Bundesnetzagentur für insgesamt 5,1 Milliarden Euro neue Mobilfunk-Frequenzen (700 Megahertz) vergeben. BERLIN - Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt setzt bei der für 2018 geplanten Vergabe der Frequenzen für die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) auf einen großen weiteren Investitionsschub. (Boerse, 27.07.2017 - 16:59) weiterlesen...

Paris verstaatlicht Großwerft für Kreuzfahrt- und Militärschiffe. "Wir haben uns dafür entschieden, das Vorkaufsrecht des Staates für STX auszuüben", sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstag in Paris. Die Kosten bezifferte er auf rund 80 Millionen Euro. "Die Rolle des Staates ist, unsere strategischen Interessen zu schützen", sagte Le Maire. Die Werft mit rund 2700 Beschäftigten stellt Kreuzfahrt- und Militärschiffe her. Paris wolle sie aber nicht dauerhaft behalten, sagte Le Maire. PARIS - Im Tauziehen mit Italien verstaatlicht Frankreich die Großwerft STX France. (Boerse, 27.07.2017 - 16:37) weiterlesen...

Studie prophezeit urbaner Vernetzung rasantes Wachstum. Die Umsätze der IT-Unternehmen mit kommunalen Dienstleistungen würden sich von derzeit geschätzt 20 auf knapp 44 Milliarden Euro bis zum Jahr 2022 mehr als verdoppeln, sagt eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Unternehmensberatung Arthur D. Little und des Internet-Branchenverbands eco voraus. MÜNCHEN - Nach lahmem Start in die Digitalisierung stehen Deutschlands Städte laut einer neuen Studie vor einem großen Vernetzungsschub. (Boerse, 27.07.2017 - 16:35) weiterlesen...