Regierungen, Spanien

LONDON - Großbritannien bietet bei den Verhandlungen über seinen EU-Austritt möglicherweise Geld für einen weiteren Zugang zum Binnenmarkt an.

01.12.2016 - 21:26:25

Brexit-Minister: Großbritannien könnte für EU-Marktzugang zahlen. Das sagte Brexit-Minister David Davis am Donnerstag im Parlament.

Auf die Frage, ob das Kabinett "Beiträge in welcher Form auch immer" in Erwägung ziehe, sagte Davis: "Natürlich ziehen wir das in Erwägung." Es sei ein "Hauptkriterium" für die Verhandlungen, dass Großbritannien "den bestmöglichen Zugang für Güter und Dienstleistungen zum Europäischen Markt" bekomme.

Die Äußerung sorgte für Überraschung, weil sich die britische Regierung zu ihrer Strategie für die Austrittsverhandlungen mit der EU betont wortkarg gibt. Der Pfundkurs legte prompt um knapp ein Prozent im Vergleich zum Dollar zu.

Was genau Davis mit "bestmöglichem Zugang" meint, ist allerdings unklar. Vor wenigen Monaten hatte Davis es als "sehr unwahrscheinlich" bezeichnet, dass Großbritannien nach dem Brexit Teil des Europäischen Binnenmarkts bleibt. Als Voraussetzung dafür gilt, dass London die Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU akzeptiert. Das lehnt die britische Regierung bislang kategorisch ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Trump legt los: TPP-Rückzug und Strafankündigung für Firmen. "Eine große Sache für den amerikanischen Arbeiter", kommentierte Trump am Montag im Weißen Haus seine Unterschrift unter ein Dekret, mit dem sich die USA aus dem transpazifischen Handels- und Investitionsschutzabkommen verabschieden. WASHINGTON - Mit dem angeordneten Rückzug aus dem Handelsabkommen TPP und einer scharfen Drohung an abwanderungswillige Unternehmen setzt US-Präsident Donald Trump sein Motto "Amerika zuerst" sofort in die Tat um. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 20:20) weiterlesen...

Mexiko will sich unabhängiger von USA machen. "Wir sind eine weltoffene Nation. Wir werden unsere wirtschaftlichen Beziehungen diversifizieren", kündigte der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto am Montag an. Mexiko werde sein Verhältnis zu Argentinien und Brasilien stärken, das Freihandelsabkommen mit der EU modernisieren und bilaterale Verträge mit asiatischen Ländern schließen. MEXIKO-STADT - Nach dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump will sich Mexiko unabhängiger von den Vereinigten Staaten machen. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 20:07) weiterlesen...

BER-Eigentümer fordern Klarheit über Bauprobleme in zwei Wochen. Die Flughafen-Eigentümer Bund, Berlin und Brandenburg forderten am Montag von Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld binnen zwei Wochen Klarheit darüber, wie die Arbeiten abgeschlossen werden können. Bis Mitte März sollen auch die finanziellen Folgen klar sein. Das teilte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach einer Gesellschafterversammlung im Roten Rathaus in Berlin mit. BERLIN/BLANKENFELDE-MAHLOW - Nach der fünften Absage eines Eröffnungstermins für den neuen Hauptstadtflughafen sind die Folgen für den Zeitplan und die Kosten des Projekts noch offen. (Boerse, 23.01.2017 - 18:40) weiterlesen...

Trump will Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen. "Wenn es Aktionen gibt, die Importe in die USA bestrafen und US-Exporte fördern, müssen wir über Gegenmaßnahmen nachdenken", sagte der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo in einem am Montag veröffentlichten Interview der Zeitung "El Universal". Für Mittwoch und Donnerstag ist ein erstes Treffen ranghoher Delegationen aus den USA und Mexiko geplant. WASHINGTON/MEXIKO-STADT - "Amerika zuerst": Mit seinen Plänen für die heimische Wirtschaft hat US-Präsident Donald Trump harsche Reaktionen im Nachbarland Mexiko hervorgerufen. (Boerse, 23.01.2017 - 18:26) weiterlesen...

Bund und Länder legen Streit um Unterhaltsvorschuss bei. BERLIN - Bund und Länder haben sich nach langem Hin und Her auf die Finanzierung der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses für Alleinerziehende geeinigt. Wie Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Montag in Berlin erläuterte, soll das Alter, bis zu dem der Staat für den Unterhalt aufkommt, wenn der Partner nicht oder nicht genügend bezahlt, von derzeit 12 auf 18 Jahre angehoben werden. Zudem soll die Begrenzung der Bezugsdauer auf sechs Jahre wegfallen. Finanziert werden soll das zu 40 Prozent vom Bund und zu 60 Prozent von den Ländern. Die Reform kostet insgesamt 350 Millionen Euro. Die Neuregelung soll ab dem 1. Juli greifen. Bund und Länder legen Streit um Unterhaltsvorschuss bei (Wirtschaft, 23.01.2017 - 18:07) weiterlesen...

USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Montag einen entsprechenden Erlass. Schon die Ankündigung hatte bei den US-Handelspartnern in Asien starke Irritationen ausgelöst. WASHINGTON - Die USA machen den angekündigten Rückzug aus dem transpazifischen Handelsabkommen TPP wahr. (Boerse, 23.01.2017 - 18:04) weiterlesen...