Regierungen, Spanien

LONDON - Großbritannien bietet bei den Verhandlungen über seinen EU-Austritt möglicherweise Geld für einen weiteren Zugang zum Binnenmarkt an.

01.12.2016 - 21:26:25

Brexit-Minister: Großbritannien könnte für EU-Marktzugang zahlen. Das sagte Brexit-Minister David Davis am Donnerstag im Parlament.

Auf die Frage, ob das Kabinett "Beiträge in welcher Form auch immer" in Erwägung ziehe, sagte Davis: "Natürlich ziehen wir das in Erwägung." Es sei ein "Hauptkriterium" für die Verhandlungen, dass Großbritannien "den bestmöglichen Zugang für Güter und Dienstleistungen zum Europäischen Markt" bekomme.

Die Äußerung sorgte für Überraschung, weil sich die britische Regierung zu ihrer Strategie für die Austrittsverhandlungen mit der EU betont wortkarg gibt. Der Pfundkurs legte prompt um knapp ein Prozent im Vergleich zum Dollar zu.

Was genau Davis mit "bestmöglichem Zugang" meint, ist allerdings unklar. Vor wenigen Monaten hatte Davis es als "sehr unwahrscheinlich" bezeichnet, dass Großbritannien nach dem Brexit Teil des Europäischen Binnenmarkts bleibt. Als Voraussetzung dafür gilt, dass London die Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU akzeptiert. Das lehnt die britische Regierung bislang kategorisch ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab. "Es bleibt erst einmal abzuwarten, ob die (von US-Präsident Donald Trump) angekündigten Steuersenkungen mit geschätzten Kosten von über zwei Billionen Dollar wirklich kommen", sagte Zypries der "Welt am Sonntag". BERLIN - Deutschland sollte sich nach Worten von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) nicht auf einen Wettlauf mit den USA um die niedrigsten Steuersätze einlassen. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 17:42) weiterlesen...

Tusk hofft auf rasche Einigung über EU-Bürger in Großbritannien. Nach der Festlegung der EU-Position für die Gespräche mit London sagte Tusk am Samstag: "Wir brauchen eine ernsthafte britische Reaktion. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk hofft bei den Brexit-Verhandlungen auf eine schnelle Einigung über die Zukunft der EU-Bürger in Großbritannien und die Briten in der EU. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 16:53) weiterlesen...

Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen. VW , Daimler und BMW betonen den geringen Kraftstoffverbrauch und den geringen CO2-Ausstoß von Dieselmotoren. Und mit der neuen Abgastechnik sei auch "die Stickoxidfrage bei Neufahrzeugen gelöst", sagte VW-Sprecher Nicolai Laude der Deutschen Presse-Agentur. Nach einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger dürfte der Diesel-Anteil bei Mittel- und Oberklasseautos in Europa bis 2030 auf ein Drittel, bei Kleinwagen sogar gegen Null sinken. MÜNCHEN - Die wachsende Kritik am Dieselmotor lässt die Autoindustrie um Milliardeninvestitionen und Arbeitsplätze fürchten. (Boerse, 29.04.2017 - 16:32) weiterlesen...

Merkel: Rechnung für Großbritannien ist noch offen. "Daran wird gearbeitet werden", sagte die CDU-Politikerin am Samstag nach dem Gipfel der 27 verbleibenden EU-Länder in Brüssel. "Ich finde, darüber muss man auch erst einmal mit Großbritannien sprechen." Die EU-Staaten wollen, das Großbritannien für alle mit dem Austritt verbundenen Kosten aufkommt. BRÜSSEL - Beim Brexit-Sondergipfel der EU ist laut Bundeskanzlerin Angela Merkel noch nicht über die Höhe der Rechnung für Großbritannien gesprochen worden. (Wirtschaft, 29.04.2017 - 16:20) weiterlesen...

Umweltminister will zehn Kohlekraftwerke in NRW abschalten. Das sieht eine "Düsseldorfer Erklärung" vor, die am Samstag von den vier grünen Umweltministern von Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und NRW veröffentlicht wurde. Darin wird ein Ausstieg aus der Kohleverstromung gefordert. DÜSSELDORF - NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) will in den kommenden drei Jahren zehn Kohlekraftwerke in Nordrhein-Westfalen vom Netz nehmen. (Boerse, 29.04.2017 - 16:20) weiterlesen...

Hollande: 'Es geht um die Einheit Europas'. BRÜSSEL - Europa muss nach Ansicht des französischen Präsidenten François Hollande in den anstehenden Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien zeigen, dass die EU ein Glück für die Mitgliedstaaten darstellt. "Es geht um die Einheit Europas", sagte der Franzose bei der Ankunft zu seinem letzten EU-Gipfeltreffen am Samstag in Brüssel. Es geht nicht darum, die Briten für ihren Austritt zu bestrafen, aber: "Das Vereinigte Königreich wird künftig schlechtere Bedingungen haben als heute als EU-Mitglied." Die Franzosen "können nur gewinnen, wenn sie in Europa bleiben", sagte das scheidende Staatsoberhaupt mit Blick auf die zweite Runde der französischen Präsidentschaftswahl am 7. Mai. Hollande: 'Es geht um die Einheit Europas' (Wirtschaft, 29.04.2017 - 14:35) weiterlesen...