Regierungen, Spanien

LONDON frustriert gezeigt.

24.10.2016 - 16:11:24

Schottische Regierungschefin: Brexit-Treffen 'tief frustrierend'. Das machte Sturgeon am Montag nach einem Treffen von Delegationen aus Nordirland, Wales und Schottland mit May und anderen Regierungsvertretern in London deutlich.

Sie wisse nun nicht mehr über den Ansatz der Regierung für die Austrittsverhandlungen mit der EU als vor dem Treffen. "Es macht mir nichts aus zuzugeben, dass große Teile des Treffens tief frustrierend waren", sagte Sturgeon dem Nachrichtensender SkyNews. Sie kündigte an, Schottland werde Vorschläge für einen sogenannten "flexiblen Brexit" machen. Dadurch solle der Verbleib des Landes im Europäischen Binnenmarkt ermöglicht werden, selbst wenn der Rest Großbritanniens ausscheide, ließ Sturgeon wissen.

In einer Regierungserklärung hatte es zuvor geheißen, die Vertreter Schottlands, Wales' und Nordirlands sollten in die offiziellen Brexit-Verhandlungen einbezogen werden. Gleichzeitig teilte die Regierung aber mit, die Regionen dürften die Verhandlungen "nicht untergraben".

Die Briten hatten sich am 23. Juni in einem historischen Referendum mehrheitlich für einen Austritt aus der EU ausgesprochen. Die Wähler in Schottland und Nordirland votierten für einen Verbleib Großbritanniens in der EU, wurden aber überstimmt. Schottlands Regierung droht seitdem mit einem weiteren Unabhängigkeitsreferendum. Eine erste Volksabstimmung zur Abspaltung des Landes war 2014 gescheitert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sozialhilfeausgaben steigen - Anstieg bei Pflege besonders hoch. Besonders hoch war der Anstieg bei Hilfen für die Pflege, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Hier stiegen die Ausgaben um 6,4 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. WIESBADEN - Die Sozialhilfeausgaben in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf 29 Milliarden Euro gestiegen. (Wirtschaft, 24.08.2017 - 12:12) weiterlesen...

Foodwatch: Warnungen vor belasteten Lebensmitteln unzureichend. Fast jeder zweite Rückruf auf dem staatlichen Portal lebensmittelwarnung.de erscheine verzögert, heißt es in einem Report der Organisation Foodwatch, über den am Donnerstag zuerst die "Süddeutsche Zeitung" und der Bayerische Rundfunk berichteten. Es gehe es um Tage oder gar Wochen Verspätung. Foodwatch hatte gut 90 Rückrufaktionen ausgewertet. Die Kritik geht noch weiter: Es gebe bei dem Thema auch gesetzliche Schwachstellen, Mängel in der Informationspolitik von Unternehmen und zu wenig Warnungen etwa in Supermärkten, hieß es. BERLIN - Warnungen vor möglicherweise gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln erreichen die Menschen in Deutschland aus Sicht von Verbraucherschützern oftmals zu spät oder gar nicht. (Boerse, 24.08.2017 - 11:16) weiterlesen...

Umwelthilfe will Druck auf Bundesländer erhöhen (Boerse, 24.08.2017 - 11:07) weiterlesen...

Taifun 'Hato' hinterlässt mindestens 16 Tote in Südchina. Mindestens acht Menschen sind während des schweren Sturms in der Provinz Guangdong umgekommen, wie das Ministerium für Zivile Angelegenheiten am Donnerstag in Peking mitteilte. PEKING - Der Taifun "Hato" hat in Südchina eine Schneise der Verwüstung hinterlassen und mindestens 16 Menschen das Leben gekostet. (Boerse, 24.08.2017 - 09:11) weiterlesen...

Verkehrsminister Hermann: Bahn muss aus Panne bei Rastatt lernen. Sie müsse schneller reagieren, sagte Hermann im SWR Radio am Donnerstag. Das gelte vor allem für die holprige Information der Fahrgäste. Dies habe sich aber inzwischen gebessert. Über die Kommuniaktion zwischen seinem Ministerium und dem Konzern könne er sich hingegen nicht beklagen. Man sei wegen des Ersatzverkehrs immer in Kontakt gewesen, sagte der Grünen-Politiker dem Sender. STUTTGART/RASTATT - Die Bahn muss aus Sicht von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) nach der Panne an der Rheintaltrasse ihr Krisenmanagement deutlich verbessern. (Boerse, 24.08.2017 - 08:54) weiterlesen...

VW weiter gegen Hardware-Nachrüstungen - Verweis auf neue Motoren. "Beim Diesel-Gipfel gab es einen vernünftigen Kompromiss", sagte ein Volkswagen-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Verabredet wurden technische Nachbesserungen und Umtauschprämien, die schnell umsetzbar und nachhaltig sind. WOLFSBURG - Nach der Kritik von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks an den Beschlüssen des Dieselgipfels hat VW auf die Umweltfreundlichkeit seiner neuesten Motoren verwiesen und lehnt Hardware-Lösungen weiter ab. (Boerse, 24.08.2017 - 07:03) weiterlesen...