Regierungen, Italien

LONDON - Einen Tag vor dem Start der EU-Austrittsverhandlungen in Brüssel gibt es für den britischen Brexit-Minister David Davis kein Zurück mehr.

18.06.2017 - 15:57:26

Brexit-Minister Davis: Briten verlassen die EU. "Es sollte keine Zweifel geben, wir verlassen die Europäische Union", sagte Davis am Sonntag. Die Regierung werde das historische Ergebnis des Brexit-Referendums durchsetzen. Die Briten hatten sich vor knapp einem Jahr in einer Volksabstimmung für einen EU-Austritt ausgesprochen. An diesem Montag beginnen die Gespräche in Brüssel.

Nach einem Treffen mit Premierministerin Theresa May in Paris hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der vergangenen Woche gesagt, er halte einen Verbleib Großbritanniens in der Gemeinschaft aus Sicht der verbleibenden EU-Staaten weiter für möglich. "Die Tür ist natürlich immer noch offen, solange es keine abgeschlossene Verhandlung über den Brexit gibt", sagte Macron.

Für Davis ist das laut Stellungnahme keine Option. Großbritannien kehre Europa aber nicht den Rücken zu. "Es ist lebenswichtig, dass der Deal, den wir schließen, es sowohl dem Vereinigten Königreich als auch der EU ermöglicht, zu gedeihen", so Davis. Man strebe eine "tiefe und besondere Beziehung" mit "unseren engsten Verbündeten und Freunden" an.

Davis erwartet zwar, dass sich die Gespräche an einigen Punkten schwierig gestalten werden. Man werde sie aber konstruktiv angehen, sagte der Brexit-Minister.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trittin: Investitionen haben Vorrang vor Steuerentlastung. "Wir müssen uns klarmachen, dass in Deutschland jede dritte Brücke baufällig ist, dass wir 100 Milliarden Investitionsstau in den Kommunen haben" , sagte der Grünen-Abgeordnete Jürgen Trittin am Freitag im ARD-"Morgenmorgenmagazin". Auch in der Pflege seien Investitionen nötig. BERLIN - Für die Grünen haben in einer möglichen Jamaika-Koalition Investitionen Vorrang vor Steuerentlastungen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 08:25) weiterlesen...

EU-Gipfel berät über Brexit-Verhandlungen - Kürzung der Türkei-Hilfen. Trotz einiger Fortschritte bei den Gesprächen über den Austritt Großbritanniens hält EU-Chefunterhändler Michel Barnier die Eröffnung der zweiten Verhandlungsphase über die künftigen Beziehungen noch nicht für sinnvoll. Die EU setzt aber darauf, dass dieses Signal beim Dezember-Gipfel gegeben werden kann. BRÜSSEL - Zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel wollen die 27 Staats- und Regierungschefs am Freitag ohne die britische Premierministerin Theresa May über das weitere Vorgehen bei den Brexit-Verhandlungen beraten. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 06:32) weiterlesen...

EU einig bei Kürzung der Türkei-Hilfen. Darauf habe sich der EU-Gipfel geeinigt, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am frühen Freitagmorgen. Gleichwohl sprach sich die CDU-Chefin dafür aus, weiter mit Ankara zu reden. Auch stellte sie sich eindeutig hinter den EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei, einschließlich der Zahlung weiterer Milliarden zur Versorgung Schutzsuchender. BRÜSSEL - Die Europäische Union will die Finanzhilfen zur Vorbereitung eines Beitritts der Türkei kürzen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:57) weiterlesen...

Merkel: EU für 'verantwortliche Kürzung' der Türkeihilfen. Die EU-Kommission sei beauftragt, dies umzusetzen, sagte Merkel nach dem ersten Gipfeltag am frühen Freitagmorgen. Damit reagiere die EU auf die "absolut unbefriedigende Situation der Menschenrechte" in der Türkei. Auch Gespräche über die von Ankara geforderte Erweiterung der Zollunion mit der EU werde es nicht geben. BRÜSSEL - Der EU-Gipfel in Brüssel hat sich nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel dafür ausgesprochen, die Finanzhilfen für die Türkei "in verantwortlicher Weise zu kürzen". (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:31) weiterlesen...

Rajoy droht katalanischen Separatisten mit Zwangsmaßnahmen. Die Zentralregierung will am Samstag bei einem Treffen des Ministerrats über Zwangsmaßnahmen beraten, mit denen die Pläne der Katalanen für einen eigenen Staat gestoppt werden sollen. Ministerpräsident Mariano Rajoy reagierte damit am Donnerstag auf die Weigerung der Regionalregierung in Barcelona, sein Ultimatum zu erfüllen und das Streben nach Unabhängigkeit umgehend zu beenden. BARCELONA/MADRID - In Spanien sind fast alle Hoffnungen auf eine einvernehmliche Lösung des Katalonien-Konflikts geplatzt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:29) weiterlesen...

US-Senat stimmt Haushaltsentwurf zu - Hürde für Steuerreform genommen. 51 Senatoren stimmten am Donnerstagabend (Ortszeit) für den Entwurf, 49 waren dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat einen Haushaltsentwurf verabschiedet und damit eine Hürde für die von Präsident Donald Trump geplante Steuerreform aus dem Weg geräumt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 05:24) weiterlesen...