Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die Wirtschaft Großbritanniens hat zu Beginn des Jahres noch stärker an Fahrt verloren als erwartet.

25.05.2017 - 12:17:36

Großbritannien: Wirtschaftswachstum schwächt sich noch stärker ab als erwartet. Im ersten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent gewachsen, teilte das nationale Statistikamt ONS am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. In einer ersten Schätzung war noch ein Wachstum von 0,3 Prozent ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung dieses Wertes gerechnet.

Im ersten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent gewachsen, teilte das nationale Statistikamt ONS am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mit. In einer ersten Schätzung war noch ein Wachstum von 0,3 Prozent ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung dieses Wertes gerechnet.

Der Rückgang der wirtschaftlichen Dynamik zu Jahresbeginn ist damit erheblich. Im vierten Quartal 2016 hatte die Wirtschaftsleistung noch um 0,7 Prozent zum Vorquartal zugelegt. Das Wachstum in der Eurozone war im ersten Quartal mit 0,5 Prozent merklich höher als auf der Insel.

"Die Daten zeigen, dass die Abwertung des britischen Pfundes nach der Brexit-Entscheidung eine insgesamt negative Wirkung auf die Wirtschaftsentwicklung hatte", schreibt Chefvolkswirt Samuel Tombs von Pantheon Macroeconomics. So sind die Ausgaben der privaten Haushalte nur um 0,3 Prozent zum Vorquartal gestiegen. Dies ist der niedrigste Anstieg seit dem vierten Quartal 2014. Die stark gestiegenen Importpreise infolge der Pfund-Abwertung haben laut Tombs die Kaufkraft belastet. Seit der Brexit-Entscheidung im Juni 2016 ist das Pfund um 16 Prozent gefallen.

Gedämpft wurde das Wachstum auch durch den Außenhandel. Die Exporte fielen im ersten Quartal merklich, während die Importe deutlich zulegten. Eine Verbesserung erwartet Tombs auch künftig nicht, da viele britische Exporteure ihre Preise deutlich angehoben hätten und sich daher die Wettbewerbsfähigkeit der britischen Wirtschaft nicht verbessere - trotz des gefallenen Pfundkurses. Gestützt wurde das Wachstum im ersten Quartal durch die Investitionen. Aber auch hier erwartet Tombs angesichts des bevorstehenden Brexits künftig eine schwächelnde Entwicklung.

Auch im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat wuchs die britische Wirtschaft schwächer als erwartet. Sie legte um 2,0 Prozent zu, nachdem zunächst noch ein Wachstum von 2,1 Prozent ermittelt worden war. Der britische Pfund wurde durch die Daten belastet und fiel auf ein Tagestief von 1,2946 US-Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Beste Verbraucherstimmung seit 16 Jahren. Im Oktober hat das Verbrauchervertrauen im gemeinsamen Währungsraum den höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren erreicht. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Punkte auf minus 1,0 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Montag in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone gibt es weitere Hinweise auf einen robusten Aufschwung. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 17:08) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesbank erwartet Fortsetzung des kräftigen Aufschwungs (Fehlendes Stichwort in der Überschrift ergänzt.) (Wirtschaft, 23.10.2017 - 12:06) weiterlesen...

Bundesbank erwartet Fortsetzung des kräftigen Aufschwungs. Die Konjunktur befinde sich weiter in einem kräftigen Aufschwung und "könnte im dritten Vierteljahr 2017 das hohe Expansionstempo des ersten Halbjahres gehalten haben", erklärte die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Wachstumstreiber dürfte die Industrie sein, die von der starken Nachfrage nach "Made in Germany" aus dem Ausland profitiere. FRANKFURT - Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft ein starkes drittes Quartal zu. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 12:05) weiterlesen...

Bundesbank rechnet weiter mit robustem Wachstum in Deutschland. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiter in einem kräftigen Aufschwung und könnte im dritten Vierteljahr 2017 das hohe Expansionstempo des ersten Halbjahres gehalten haben", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Die Industrie dürfte - getragen von einer lebhaften Exportnachfrage - ein Hauptpfeiler des Wachstums geblieben sein. FRANKFURT - Die Deutsche Bundesbank geht von einer Fortsetzung des robusten Wirtschaftswachstums im dritten Quartal aus. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 12:02) weiterlesen...

EU-Kommissarin setzt auf Kompromiss bei Entsenderichtlinien-Reform. Sie glaube, dass es bei den Gesprächen am Montag in Luxemburg "einen Durchbruch" geben könne, sagte Thyssen der Zeitung "Die Welt" (Montag). LUXEMBURG - EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen setzt bei den anstehenden Verhandlungen der europäischen Arbeits- und Sozialminister über eine Verschärfung der Entsenderichtlinie auf einen schnellen Kompromiss. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 05:21) weiterlesen...

US-Haushaltsdefizit zieht deutlich an - Zahlen sind aber keine Überraschung. In den zwölf Monaten bis Ende September habe das Minus knapp 666 Milliarden Dollar betragen und damit fast 14 Prozent höher als das Jahr davor. Es ist zudem der höchste Stand seit dem Fiskaljahr 2012/13, wie das Finanzministerium am Freitagabend mitteilte. WASHINGTON - In den USA ist das Haushaltsdefizit im vergangenen Fiskaljahr stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 21:22) weiterlesen...