Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Oktober aufgehellt und sich damit vom Dämpfer im Vormonat erholt.

24.10.2016 - 10:14:25

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich auf. Der Einkaufsmanagerindex, eine Umfrage in Unternehmen, stieg um 1,1 Punkte auf 53,7 Zähler, wie das Forschungsinstitut Markit am Montag in London mitteilte. Im September war der Stimmungsindikator noch auf 52,6 Punkte gefallen und damit auf den schlechtesten Wert seit Januar 2015. Analysten hatten für Oktober nur mit einem Anstieg auf 52,8 Punkte gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demonstrationen gegen Arbeitsmarktreform in Frankreich. Sie versammelten sich im ganzen Land zu Demonstrationen und Blockaden, berichteten französische Medien am Donnerstag. Die Ende August vorgestellte Reform soll am Freitag von der Regierung verabschiedet werden. Sie ist eine Feuerprobe für den im Mai gewählten Macron. PARIS - In Frankreich protestieren wieder viele Menschen gegen die geplante Arbeitsmarktreform von Präsident Emmanuel Macron. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:14) weiterlesen...

WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an. Die WTO schraubte ihre Prognose am Donnerstag in Genf von 2,4 auf 3,6 Prozent hoch. Im vergangenen Jahr waren es nur 1,3 Prozent Wachstum gewesen. China habe mit starkem Wachstum die Im- und Exporte in ganz Asien beflügelt. Zudem sei der Einfuhrbedarf in den USA gestiegen. GENF - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als noch im April angenommen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 13:15) weiterlesen...

Deutschland: Reallöhne im zweiten Quartal deutlich über Vorjahr. Nach Abzug der allgemeinen Preissteigerung hatten die Menschen 1,2 Prozent mehr Geld zur Verfügung als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. WIESBADEN - Im zweiten Quartal dieses Jahres sind die Reallöhne der deutschen Arbeitnehmer deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 09:18) weiterlesen...

Wieder Proteste gegen Arbeitsmarktreform in Frankreich. Die Auswirkungen auf den Verkehr dürften sich nach ersten Einschätzungen allerdings in Grenzen halten. Wie die Bahngesellschaft SNCF auf dpa-Anfrage mitteilte, werden voraussichtlich 95 Prozent der Züge normal verkehren. Bei internationalen Zügen würden keine Störungen erwartet. PARIS - Eineinhalb Wochen nach Großdemonstrationen gegen die geplante Arbeitsmarktreform in Frankreich sind am Donnerstag neue Proteste geplant. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

Mehr als 2400 Mindestlohn-Verstöße im ersten Halbjahr registriert. Dies berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag) unter Berufung auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres waren es demnach 1711 Ermittlungsverfahren. Allerdings wurden dem Bericht zufolge im ersten Halbjahr 2017 insgesamt 27 323 Arbeitgeber kontrolliert, im Vorjahreszeitraum dagegen nur 19 564. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit geht bundesweit gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung vor. MÜNCHEN - Die sogenannte Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls hat im ersten Halbjahr 2017 einem Medienbericht zufolge 2433 Verstöße gegen den Mindestlohn registriert. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:21) weiterlesen...

USA: Hurrikan 'Harvey' belastet Verkäufe bestehender Häuser. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 1,7 Prozent gefallen, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten hingegen einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Bereits im Vormonat waren die Käufe um 1,3 Prozent gesunken. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im August, belastetet durch die Hurrikan-Folgen, deutlich gesunken. (Boerse, 20.09.2017 - 16:32) weiterlesen...