Indikatoren, Zusammenfassung

LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Oktober deutlich stärker als erwartet aufgehellt und signalisiert damit ein höheres Tempo beim Aufschwung.

24.10.2016 - 10:29:24

Überraschend starke Aufschwungsignale in der Eurozone. Der Einkaufsmanagerindex, eine an den Finanzmärkten stark beachtete Umfrage in Unternehmen, stieg um 1,1 Punkte auf 53,7 Zähler, wie das Forschungsinstitut Markit am Montag in London mitteilte. Der Wert steigt damit weiter über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten und signalisiert einen soliden Aufschwung. Dies dürfte den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB) verringern, weitere geldpolitische Lockerungen vorzunehmen.

Analysten hatten zwar mit einem Anstieg des Indikators für Oktober gerechnet, aber nur auf 52,8 Punkte. Sowohl in der Industrie als auch im Bereich Dienstleistungen verbesserten sich die Stimmungsindikatoren. "Die Eurozone sendet zu Beginn des vierten Quartals 2016 ein neues Lebenszeichen", sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. Seiner Einschätzung nach dürften sich das Wirtschaftswachstum und der Beschäftigungsaufbau gegen Ende des Jahres weiter beschleunigen.

In Deutschland sind die Stimmungsindikatoren für die Industrie und den Bereich Dienstleistungen jeweils weiter in den Expansionsbereich hinein gestiegen. Beide Werte sind deutlich besser als erwartet ausgefallen. "Besonders bemerkenswert an den deutschen Umfrageergebnissen ist, dass der Servicesektor nach der annähernden Stagnation im Vormonat wieder ordentlich Fahrt aufgenommen hat", sagte Markit-Experte Oliver Kolodseike. Er sieht die deutsche Binnenwirtschaft "auf einem soliden Fundament".

Überraschend positiv zeigte sich erneut die Stimmung in französischen Industrieunternehmen. Hier ist der Stimmungsindikator deutlich über die Expansionsschwelle gestiegen, während Volkswirte nur einen leichten Zuwachs auf 50 Punkte erwartet hatten. Im Bereich Dienstleistungen gab es in Frankreich hingegen von hohem Niveau aus einen überraschend starken Dämpfer. Insgesamt hätten die Daten aber eine Reihe von positiven Hinweisen für die weitere Entwicklung der französischen Wirtschaft geliefert, kommentierte Markit-Experte Paul Smith.

^Region/Index Oktober Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 53,7 52,8 52,6

Verarb. Gew. 53,3 52,7 52,6

Dienste 53,5 52,4 52,2

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 55,1 54,4 54,3

Dienste 54,1 51,5 50,9

FRANKREICH

Verarb. Gew. 51,3 50,0 49,7

Dienste 52,1 53,0 53,3°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich überraschend deutlich auf. Das Konsumklima der Universität von Michigan sei zum Vormonat um 4,2 Punkte auf 97,6 Punkte gestiegen, teilte die Universität am Freitag laut einer ersten Erhebung mit. Volkswirte hatten mit 94,0 Punkten gerechnet. Im Vormonat war der Indikator mit 93,4 Punkten noch auf den tiefsten Stand seit dem vergangenem Oktober gefallen. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im August überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 17:05) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss in Leistungsbilanz gesunken. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag betrug der Überschuss bereinigt 21,2 Milliarden Euro. Im Monat zuvor hatte der Überschuss bei revidiert 30,5 Milliarden Euro (zunächst 30,1 Milliarden Euro) gelegen. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Juni deutlich gefallen. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 10:26) weiterlesen...

Deutschland: Auftrieb bei Erzeugerpreisen erneut abgeschwächt. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts vom Freitag legten die Erzeugerpreise zum Vorjahresmonat um 2,3 Prozent zu. Im Vormonat Juni hatte die Rate noch bei 2,4 Prozent gelegen. Volkswirte hatten aber im Mittel für Juli mit einer noch etwas deutlicheren Abschwächung gerechnet. WIESBADEN - In Deutschland hat sich die Inflation auf Herstellerebene im Juli zum dritten Mal in Folge abgeschwächt. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 08:02) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt schwächer als erwartet. Die Produktion habe im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem etwas stärkeren Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Im Vormonat war die Produktion um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion ist im Juli schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 17:08) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er habe um 0,3 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten dies erwartet. Im Juni war der Indikator noch um 0,6 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juli wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 16:08) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen deutlicher als erwartet. Sie sei um 12 000 auf 232 000 Anträge gesunken, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit 240 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche deutlicher gefallen als erwartet. (Wirtschaft, 17.08.2017 - 14:45) weiterlesen...