Indikatoren, Zusammenfassung

LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Oktober deutlich stärker als erwartet aufgehellt und signalisiert damit ein höheres Tempo beim Aufschwung.

24.10.2016 - 10:29:24

Überraschend starke Aufschwungsignale in der Eurozone. Der Einkaufsmanagerindex, eine an den Finanzmärkten stark beachtete Umfrage in Unternehmen, stieg um 1,1 Punkte auf 53,7 Zähler, wie das Forschungsinstitut Markit am Montag in London mitteilte. Der Wert steigt damit weiter über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten und signalisiert einen soliden Aufschwung. Dies dürfte den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB) verringern, weitere geldpolitische Lockerungen vorzunehmen.

Analysten hatten zwar mit einem Anstieg des Indikators für Oktober gerechnet, aber nur auf 52,8 Punkte. Sowohl in der Industrie als auch im Bereich Dienstleistungen verbesserten sich die Stimmungsindikatoren. "Die Eurozone sendet zu Beginn des vierten Quartals 2016 ein neues Lebenszeichen", sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. Seiner Einschätzung nach dürften sich das Wirtschaftswachstum und der Beschäftigungsaufbau gegen Ende des Jahres weiter beschleunigen.

In Deutschland sind die Stimmungsindikatoren für die Industrie und den Bereich Dienstleistungen jeweils weiter in den Expansionsbereich hinein gestiegen. Beide Werte sind deutlich besser als erwartet ausgefallen. "Besonders bemerkenswert an den deutschen Umfrageergebnissen ist, dass der Servicesektor nach der annähernden Stagnation im Vormonat wieder ordentlich Fahrt aufgenommen hat", sagte Markit-Experte Oliver Kolodseike. Er sieht die deutsche Binnenwirtschaft "auf einem soliden Fundament".

Überraschend positiv zeigte sich erneut die Stimmung in französischen Industrieunternehmen. Hier ist der Stimmungsindikator deutlich über die Expansionsschwelle gestiegen, während Volkswirte nur einen leichten Zuwachs auf 50 Punkte erwartet hatten. Im Bereich Dienstleistungen gab es in Frankreich hingegen von hohem Niveau aus einen überraschend starken Dämpfer. Insgesamt hätten die Daten aber eine Reihe von positiven Hinweisen für die weitere Entwicklung der französischen Wirtschaft geliefert, kommentierte Markit-Experte Paul Smith.

^Region/Index Oktober Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 53,7 52,8 52,6

Verarb. Gew. 53,3 52,7 52,6

Dienste 53,5 52,4 52,2

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 55,1 54,4 54,3

Dienste 54,1 51,5 50,9

FRANKREICH

Verarb. Gew. 51,3 50,0 49,7

Dienste 52,1 53,0 53,3°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Haushaltsdefizit zieht deutlich an - Zahlen sind aber keine Überraschung. In den zwölf Monaten bis Ende September habe das Minus knapp 666 Milliarden Dollar betragen und damit fast 14 Prozent höher als das Jahr davor. Es ist zudem der höchste Stand seit dem Fiskaljahr 2012/13, wie das Finanzministerium am Freitagabend mitteilte. WASHINGTON - In den USA ist das Haushaltsdefizit im vergangenen Fiskaljahr stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 21:22) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen überraschend. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Erwartet wurde hingegen ein Rückgang um 0,9 Prozent. Im Vormonat waren die Verkäufe noch um 1,7 Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA haben die Verkäufe bestehender Häuser im September überraschend zugelegt. (Boerse, 20.10.2017 - 16:19) weiterlesen...

Deutschland: Auftrieb bei Erzeugerpreisen stärker als erwartet. Die Erzeugerpreise seien im Jahresvergleich um 3,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistischen Bundesamts am Freitag mit. Volkswirte hatten nur einen Anstieg um 2,9 Prozent erwartet. In den Monaten Mai, Juni und Juli hatte sich die Inflation auf der Erzeugerebene noch jeweils abgeschwächt. Erst ab August war sie wieder stärker ausgefallen. WIESBADEN - In Deutschland hat sich die Inflation auf Herstellerebene im September weiter verstärkt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 08:01) weiterlesen...

Statistiker nehmen Ausgaben der Bürger unter die Lupe. Einmal im Jahr werden die Zahlen gesammelt präsentiert. Die neue Ausgabe seines Jahrbuchs stellt das Statistische Bundesamt an diesem Freitag (10 Uhr) in Berlin vor. Dieses Mal hat die Behörde besonders im Blick, wo die Deutschen im europäischen Vergleich stehen, ob bei Außenhandel, Arbeitsmarkt, Verdiensten, Preisen oder Wohnen. Beim Jahrbuch 2016 war noch die Gesundheit in den Mittelpunkt gerückt worden. Ergebnis: Die meisten Deutschen fühlen sich recht fit und sie leben im Durchschnitt immer gesundheitsbewusster. BERLIN - Ausgaben für Essen und Trinken, Einkommen und Wohnkosten - Statistiker erfassen zahlreiche Daten über den Alltag der Bürger. (Boerse, 20.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren überraschend gefallen. Er gab um 0,2 Prozent zum Vormonat nach, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten stattdessen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet. Im August war der Indikator um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im September entgegen den Erwartungen von Analysten gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 16:09) weiterlesen...

Berlin an Mitarbeitern von Air Berlin interessiert. "Wir suchen rund 4000 Beschäftigte im Moment", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Bei Air Berlin gebe es viel Verwaltungs- und IT-Erfahrung. Auch mit der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg habe es Gespräche gegeben, dort werde aber nicht im gleichen Umfang Personal gebraucht. BERLIN - Die Berliner Verwaltung ist weiter daran interessiert, Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin einzustellen. (Wirtschaft, 19.10.2017 - 15:57) weiterlesen...