Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen des Euroraums wird immer besser.

03.04.2017 - 10:49:24

Eurozone: Industriestimmung steigt auf Sechsjahreshoch. Im Februar erreichte sie den höchsten Stand seit fast sechs Jahren. Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie stieg um 0,8 Punkte auf 56,2 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Montag nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Damit wurde der Wert der ersten Fragerunde bestätigt. Es ist der höchste Stand der Kennzahl seit April 2011.

In Deutschland, Frankreich und Italien stiegen die Indikatoren weiter und teils deutlich an. Nur in Spanien ging die Kennzahl etwas zurück. Alle Indizes rangieren klar über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Analysten weisen allerdings zunehmend darauf hin, dass die guten Umfragewerte bisher nicht durch entsprechend solide "harte" Daten, etwa zur Produktion, gedeckt werden.

Chris Williamson, Chefvolkswirt von Markit, sprach von einer "Glückssträhne" für die Industrie. Kehrseite der Medaille seien zunehmende Lieferschwierigkeiten und steigende Preise. Die Lieferanten hätten mit der "rasanten" Nachfrage zu kämpfen. "Diese Verzögerungen sind ein Warnsignal für steigenden Inflationsdruck, denn gut ausgelastete Lieferanten erhöhen gerne ihre Preise."

Die Daten im Überblick:

^Region/Index März Prognose Vorläufig Vormonat

EURORAUM

Verarb. Gew. 56,2 56,2 56,2 55,4

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 58,3 58,3 58,3 56,8

FRANKREICH

Verarb. Gew. 53,3 53,4 53,4 52,2

ITALIEN

Verarb. Gew. 55,7 55,1 54,8

SPANIEN

Verarb. Gew. 53,9 54,7 54,8°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Firmenpleiten dank guter Konjunktur auf niedrigstem Stand seit 1994. Bis zum Jahresende werden 20 200 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter angetreten haben, schätzt Creditrefom. Das wären nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei vom Dienstag nochmals 6,3 Prozent weniger als im bereits guten Vorjahr (21 560 Fälle). Seit dem Höchststand im Jahr 2003 mit 39 470 Pleiten hätten sich die Fallzahlen damit fast halbiert. FRANKFURT - Der starke Wirtschaftsaufschwung hat die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit 1994 gedrückt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 11:46) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 1,3 Punkte auf 17,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten im Mittel einen etwas geringeren Rückgang auf 18,0 Punkte erwartet. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich dagegen um 0,5 Punkte auf 89,3 Zähler. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember verschlechtert. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 11:32) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 1,3 Punkte auf 17,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten im Mittel einen etwas geringeren Rückgang auf 18,0 Punkte erwartet. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich dagegen um 0,5 Punkte auf 89,3 Zähler. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember verschlechtert. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 11:13) weiterlesen...

Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise. Mindestens drei von vier Arbeitnehmern sollten so preisbereinigt mehr Geld in der Tasche haben als im vergangenen Jahr. WIESBADEN - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland können auch in diesem Jahr damit rechnen, dass ihre Gehälter schneller gestiegen sind als die Verbraucherpreise. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 09:29) weiterlesen...

Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise. Einschließlich der kollektiv vereinbarten Sonderzahlungen wachsen die Bruttogehälter im Schnitt um 2,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt nach einer vorläufigen Schätzung am Dienstag berichtete. Gleichzeitig erwartet der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung eine Inflation von 1,7 Prozent. Damit liegt die Verdienstentwicklung der Tarifbeschäftigten im Jahr 2017 rund 0,6 Punkte oberhalb der Preissteigerung. Ihre Reallöhne steigen. WIESBADEN - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland können auch in diesem Jahr damit rechnen, dass ihre Gehälter schneller steigen als die Verbraucherpreise. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 08:46) weiterlesen...

LBBW-Chefvolkswirt: Deutsche Wirtschaft läuft 2018 'auf allen Zylindern'. "Die extrem robuste Konjunktur wird sich fortsetzen", sagte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Starke Exporte und ein robuster Konsum sorgen dafür, dass die Wirtschaft auf allen Zylindern läuft." Der Experte rechnet 2018 mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um bereinigt 2,3 Prozent. FRANKFURT - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sieht die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr auf starkem Wachstumskurs. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 13:32) weiterlesen...