Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Stimmung in den Industriebetrieben des Euroraums hat sich im Juni weiter verbessert.

03.07.2017 - 10:34:24

Eurozone: Industriestimmung steigt auf Sechsjahreshoch. Wie das Institut IHS Markit am Montag mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,4 Punkte auf 57,4 Zähler. Das ist der höchste Stand seit gut sechs Jahren. In einer ersten Umfragerunde hatte Markit einen leicht geringeren Wert ermittelt. Das Stimmungsbarometer deutet auf ein robustes Industriewachstum hin, da es deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten liegt.

Bis auf Spanien, wo die Stimmung etwas schlechter war, erhöhten sich die Indikatoren von bereits hohem Niveau aus weiter. Besonders gut ist die Industriestimmung derzeit in Deutschland, gefolgt von Italien, Frankreich und Spanien. Markit verwies darüber hinaus auf bessere Umfrageergebnisse aus den Niederlanden, Irland, Griechenland und Österreich.

Die Industrie dürfte maßgeblich zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum im zweiten Quartal beitragen, kommentierte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson die Umfrageresultate. Vor allem die Exporte lieferten derzeit wichtige Wachstumsimpulse. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass die "beeindruckende" Industriekonjunktur nur von kurzer Dauer sein könnte.

Die Daten im Überblick:

^Region/Index Juni Prognose Vorläufig Vormonat

EURORAUM

Verarb. Gew. 57,4 57,3 57,3 57,0

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 59,6 59,3 59,3 59,5

FRANKREICH

Verarb. Gew. 54,8 55,0 55,0 53,8

ITALIEN

Verarb. Gew. 55,2 55,3 55,1

SPANIEN

Verarb. Gew. 54,7 55,6 55,4°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum. Die Entwicklung der Wirtschaft und der Staatsfinanzen sei positiver als erwartet, stellte der amtierende Finanzminister Jeroen Dijsselbloem bei der Vorlage des Haushaltes in Den Haag fest. Den Haag will im kommenden Jahr vor allem in Gesundheit, Bildung sowie Sicherheit investieren. DEN HAAG - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:45) weiterlesen...

USA: Leistungsbilanzdefizit höher als erwartet. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar betragen, teilte das amerikanische Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Das ist das größte Defizite seit Ende 2008. Bankvolkswirte hatten im Mittel nur ein Minus von 116,0 Milliarden Dollar erwartet. Das Defizit im ersten Quartal wurde allerdings von 116,8 auf 113,5 Milliarden Dollar nach unten korrigiert. WASHINGTON - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 15:18) weiterlesen...

USA: Entwicklung in der US-Bauwirtschaft im August uneinheitlich. So sind die Baubeginne überraschend gefallen, während die Baugenehmigungen unerwartet zulegten. Dies geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Dienstag hervor. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im August uneinheitlich entwickelt. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 15:08) weiterlesen...

Bundesagentur beklagt zu laxen Umgang mit Wohnsitzauflagen. "Was manche Bundesländer leider zu lax umsetzen, ist die Wohnsitzauflage", sagte BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker dem Wirtschaftsmagazin "Capital". Das führe dazu, dass derzeit vermehrt Flüchtlinge von Bayern nach NRW zögen, obwohl das verboten sei. BERLIN/NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wirft einigen Bundesländern einem Medienbericht zufolge einen zu sorglosen Umgang mit Meldeauflagen für Flüchtlinge vor. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 13:49) weiterlesen...

Beamtenbund klagt gegen Tarifeinheitsgesetz vor EuGH. Das teilte der dbb-Vorsitzende Klaus Dauderstädt am Dienstag in Berlin mit. Das Gesetz richtet sich gegen die Zersplitterung bei Gewerkschaften. Das Bundesverfassungsgericht hatte die Klagen des dbb und anderer Gewerkschaften gegen die seit rund zwei Jahren geltende Neuregelung im Juli weitgehend abgewiesen. Es machte aber Vorgaben für die Anwendung des Gesetzes und forderte eine gesetzliche Nachbesserung. KARLSRUHE - Der Beamtenbund dbb klagt gegen das Tarifeinheitsgesetz von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 13:09) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich auf. Der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 7,0 Punkte auf 17,0 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Damit wurde der Rückgang im Vormonat fast wettgemacht. Bankvolkswirte hatten im Mittel einen Zuwachs auf lediglich 12,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im September nach einem Rückgang im Vormonat wieder verbessert. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 11:55) weiterlesen...