Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die Stimmung britischer Dienstleister hat sich im April trotz Brexit weiter aufgehellt.

04.05.2017 - 10:55:24

Großbritannien: Stimmung der Dienstleister hellt sich überraschend weiter auf. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex stieg um 0,8 Punkte auf 55,8 Zähler, wie das Forschungsinstitut IHS Markit am Donnerstag in London mitteilte. Volkswirte hatten hingegen einen Dämpfer auf 54,5 Punkte erwartet. Werte oberhalb von 50 Punkten signalisieren Wachstum, Werte darunter zeigen Schrumpfung an.

Bereits am Dienstag hatte IHS Markit überraschend eine starke Stimmungsverbesserung bei den Einkaufsmanagern in der Industrie gemeldet. Großbritannien hatte im März offiziell den Austritt aus der EU beantragt.

Jüngste Daten deuten auf ein Wachstum der britischen Wirtschaft um mindestens 0,4 Prozent im zweiten Quartal hin, sagte Chris Williamson, Chefvolkswirt bei IHS Markit. Allerdings sei damit zu rechnen, dass die Konsumausgaben in den kommenden Monaten sinken werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Erzeugerpreise steigen deutlicher als erwartet. Die Erzeugerpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte. Der Anstieg fällt damit nicht nur stärker als von Analysten mit 2,9 Prozent erwartet aus. Auch ist es der deutlichste Zuwachs seit Januar 2012. WASHINGTON - In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene im November spürbar verstärkt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:29) weiterlesen...

Neuer Tiefststand bei tödlichen Arbeitsunfällen. Das geht aus einem Bericht der Bundesregierung zur "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" hervor, der dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (Mittwoch) vorliegt. Der Bericht werde am Mittwoch vom Bundeskabinett beraten. BERLIN - Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle in Deutschland hat im vergangenen Jahr mit 557 Fällen einen neuen Tiefststand erreicht. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 16:34) weiterlesen...

Firmenpleiten dank guter Konjunktur auf niedrigstem Stand seit 1994. Bis zum Jahresende werden 20 200 Unternehmen den Gang zum Insolvenzrichter angetreten haben, schätzt Creditrefom. Das wären nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei vom Dienstag nochmals 6,3 Prozent weniger als im bereits guten Vorjahr (21 560 Fälle). Seit dem Höchststand im Jahr 2003 mit 39 470 Pleiten hätten sich die Fallzahlen damit fast halbiert. FRANKFURT - Der starke Wirtschaftsaufschwung hat die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit 1994 gedrückt. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 11:46) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 1,3 Punkte auf 17,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten im Mittel einen etwas geringeren Rückgang auf 18,0 Punkte erwartet. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich dagegen um 0,5 Punkte auf 89,3 Zähler. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember verschlechtert. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 11:32) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich ein. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 1,3 Punkte auf 17,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten im Mittel einen etwas geringeren Rückgang auf 18,0 Punkte erwartet. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich dagegen um 0,5 Punkte auf 89,3 Zähler. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Dezember verschlechtert. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 11:13) weiterlesen...

Tarifverdienste steigen auch 2017 schneller als Preise. Mindestens drei von vier Arbeitnehmern sollten so preisbereinigt mehr Geld in der Tasche haben als im vergangenen Jahr. WIESBADEN - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland können auch in diesem Jahr damit rechnen, dass ihre Gehälter schneller gestiegen sind als die Verbraucherpreise. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 09:29) weiterlesen...