Haushalt, Steuern

LONDON - Die Ratingagentur Fitch gibt den USA für ihre Kreditwürdigkeit weiterhin die Bestnote.

11.04.2017 - 18:49:24

RATING: Fitch gibt den USA weiterhin die Bestnote. Die Bonität der größten Volkswirtschaft der Welt werde weiterhin mit "AAA" bewertet, teilte Fitch am Dienstag in London mit. Es droht derzeit auch keine Herabstufung. Der Ausblick für das Rating bleibe stabil.

Die USA verfügten mit dem US-Dollar als Weltleitwährung über beispiellose Finanzierungsmöglichkeiten, so Fitch. Zudem hätten die USA den liquidesten und am breitesten aufgestellten Kapitalmarkt der Welt. Die Risiken für den Finanzmarkt seien derzeit niedrig.

Es gebe jedoch Unsicherheit mit Blick auf die künftige Finanzpolitik, schreibt Fitch. Man erwarte eine lockerere Fiskalpolitik - vor allem durch Steuersenkungen. US-Präsident Donald Trump hatte im Wahlkampf Steuersenkungen und mehr Ausgaben für die Infrastruktur versprochen.

Fitch hob zudem die Prognosen für das Wirtschaftswachstum an. Man erwarte jetzt für das Jahr 2017 ein Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent und für das Jahr 2018 von 2,6 Prozent. Die US-Notenbank dürfte bei einer vorsichtigen Geldpolitik bleiben. Für das laufende Jahr erwartet Fitch zwei Leitzinsanhebungen um jeweils 0,25 Prozentpunkte und im kommenden Jahr vier Zinsschritte.

Von den drei großen Ratingagenturen gibt auch Moody's den USA die Bestnote. Standard & Poor's bewertet die Kreditwürdigkeit eine Note schlechter mit "AA+".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Brexitunterhändler Barnier zeigt sich offen für Übergangsphase. "Je eher wir uns auf die Bedingungen für den geregelten Austritt in den verschiedenen Bereichen - und auf die Bedingungen für eine von Großbritannien geforderte mögliche Übergangsphase - einigen können, umso eher werden wir konstruktive Gespräche über die zukünftigen Beziehungen beginnen können", erklärte Barnier am Freitag in Brüssel in Reaktion auf Mays Grundsatzrede. BRÜSSEL - EU-Brexitunterhändler Michel Barnier hat sich grundsätzlich offen für eine von der britischen Premierministerin Theresa May ins Spiel gebrachte Übergangsphase nach dem Brexit gezeigt. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 18:07) weiterlesen...

May: EU-Ausländer müssen sich während Brexit-Übergangsphase anmelden. Das sagte die britische Premierministerin Theresa May am Freitag bei einer Grundsatzrede in Florenz. Es werde aber Änderungen geben. "Wir werden EU-Bürger darum bitten, sich zu registrieren", sagte May. Das werde ein Teil der neuen Einwanderungsregeln sein, die nach der Übergangsphase in Kraft treten sollen. Großbritannien wird im März 2019 aus der EU ausscheiden. May rechnet mit einer Übergangsphase von zwei Jahren. Bislang dürfen EU-Bürger weitgehend unbeschränkt in Großbritannien leben und arbeiten. FLORENZ - EU-Ausländer sollen sich auch während einer Brexit-Übergangsphase in Großbritannien niederlassen dürfen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:33) weiterlesen...

Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede am Freitag in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von etwa zwei Jahren aus, sagte May. Das werde "wertvolle Sicherheit schaffen". Großbritannien wird die EU im März 2019 verlassen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:15) weiterlesen...

May für kreative Lösungen bei Handelsbeziehungen. Modelle nach dem Vorbild etwa von Norwegen und Kanada lehne sie ab, sagte May bei ihrer Grundsatzrede am Freitag in Florenz. LONDON/FLORENZ - Die britische Premierministerin Theresa May hat sich für "kreative Lösungen" in den künftigen Handelsbeziehungen zwischen Großbritannien und der EU ausgesprochen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:02) weiterlesen...

May in Florenz: Großbritannien will Übergangsphase nach Brexit. Dafür hat sie in ihrer Grundsatzrede am Freitag in Florenz eine befristete Übergangsphase nach dem Brexit vorgeschlagen. Sie gehe von einer Dauer von ungefähr zwei Jahren aus, sagte May. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:01) weiterlesen...

Britische Premierministerin May in Florenz: Kritische Brexit-Phase. Man werde aber auch nach dem EU-Austritt ein starker Partner der Europäischen Union sein. Großbritannien strebe eine neue Partnerschaft an, sagte May am Freitag in der Klosteranlage Santa Maria Novella in Florenz. Sie hat nach britischen Regierungsangaben die italienische Stadt für ihre Rede ausgewählt, weil es das "historische Herz" Europas sei. LONDON/FLORENZ - Premierministerin Theresa May hat zum Auftakt ihrer Grundsatzrede von einer neuen und kritischen Phase in der Beziehung zwischen Großbritannien und der EU gesprochen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 15:46) weiterlesen...