Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die Inflationsrate in Großbritannien ist im März unverändert geblieben.

11.04.2017 - 10:43:23

Inflation in Großbritannien unverändert. Die Verbraucherpreise seien um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Dienstag in London mit. Das ist dasselbe Niveau wie im Vormonat, als die höchste Inflationsrate seit September 2013 verzeichnet worden war. Experten hatten mit der unveränderten Rate gerechnet.

Die Kerninflationsrate, die etwa Energie ausklammert und den grundlegenden Preistrend besser wiedergibt, lag allerdings im März bei 1,8 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte unter dem Niveau vom Februar.

Mit dem jüngsten Anstieg im Februar hatte die Inflationsrate das Zwei-Prozent-Ziel der Bank of England übertroffen. Die Notenbank deutete zuletzt mehrfach an, dass ihre Toleranz begrenzt sei, eine über das Inflationsziel hinausgehende Teuerung zu dulden. Unter anderem das schwache Pfund sorgt seit dem Brexit-Votum für steigende Preise, weil es Importe verteuert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/2433 Mindestlohn-Verstöße - Grüne: 'Kontrollen müssen erhöht werden'. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin vorlag und über die die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) zuerst berichtete. MÜNCHEN - Die Behörden haben im ersten Halbjahr 2433 Ermittlungsverfahren wegen nicht gezahlter Mindestlöhne eingeleitet - deutlich mehr als vor einem Jahr. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:38) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen steigt überraschend. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf minus 1,2 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten mit einer Stagnation gerechnet. Der Indikator befindet sich schon seit längerem auf hohem Niveau. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:11) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er erhöhte sich um 0,4 Prozent zum Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet. Im Juli war der Indikator um 0,3 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im August stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

USA: FHFA-Hauspreisindex steigt nur schwach. Der FHFA-Hauspreisindex erhöhte sich zum Vormonat um 0,2 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Donnerstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten mit einen Zuwachs von 0,4 Prozent gerechnet. Im Juni war der Indikator um 0,1 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juli schwächer gestiegen als erwartet. (Boerse, 21.09.2017 - 15:14) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fallen überraschend. Sie sei um 23 000 auf 259 000 Anträge gesunken, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg auf 302 000 Anträge gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend gefallen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:42) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt überraschend. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg um 4,9 Punkte auf 23,8 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen Rückgang auf 17,1 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im September aufgehellt. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 14:41) weiterlesen...