Indikatoren, Frankreich

LONDON - Die französische Wirtschaft zeigt sich vor den anstehenden Präsidentschaftswahlen ausgesprochen zuversichtlich.

21.04.2017 - 12:27:24

Frankreich: Unternehmensstimmung vor der Wahl im Höhenflug. Der Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft erreichte im April den höchsten Stand seit fast sechs Jahren, wie das Markforschungsunternehmen IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Sowohl im Dienstleistungssektor als auch in der Industrie verbesserte sich der Indikator überraschend stark.

Der Gesamtwert stieg im April um 0,6 Punkte auf 57,4 Punkte. Damit erreichte der Stimmungsindikator das höchste Niveau seit Mai 2011. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang auf 56,2 Punkte gerechnet. Frankreich schneidet damit erstmals seit August 2012 besser als Deutschland ab. In Deutschland ist der Gesamtwert auf 56,3 Punkte zurückgefallen. Indexwerte über der sogenannten Expansionsschwelle von 50 Punkten werden als Hinweis für ein wirtschaftliches Wachstum gedeutet.

ARBEITSPLATZAUFBAU BESCHLEUNIGT SICH

"Die Daten signalisieren ein hohes Wachstumstempo zu Beginn des zweiten Quartals", sagte Alex Gill, Volkswirt bei IHS Markit. Der private Sektor präsentiere sich sehr robust mit Blick auf die politische Unsicherheit vor der anstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Seit November 2016 beschleunige sich zudem auch der Arbeitsplatzaufbau. Die Nachfrage nach französischen Gütern werde auch durch den relativ schwachen Euro beflügelt.

Der Indikator signalisiert laut dem Analysehaus Capital Economics eine deutliche Beschleunigung des Wirtschaftswachstums. Es dürfte bei rund einen Prozent im zweiten Quartal liegen, kommentierte Europa-Chefvolkswirtin Jennifer McKeown. Die starken Zahlen dürften vor allem dem proeuropäischen Kandidaten Emmanuel Macron helfen. Marine Le Pen vom Front National profitiere hingegen tendenziell von wachsendem Pessimismus.

An den Finanzmärkten spielten die Daten keine große Rolle. Der Eurokurs gab zwischenzeitliche Kursgewinne wieder ab und drehte sogar ins Minus.

^Region/Index April Prognose Vormonat

FRANKREICH

Gesamtwert 57,4 56,2 56,8

Verarb. Gew. 55,1 53,1 53,3

Dienste 57,7 57,0 57,5°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Millionenfache Befristungen auf dem Jobmarkt - Höheres Armutsrisiko. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 2015 waren rund 2,7 Millionen Arbeitnehmer befristet beschäftigt. BERLIN - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland hat innerhalb der vergangenen 20 Jahre um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr zugenommen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 06:31) weiterlesen...

Befristete Jobs sind in 20 Jahren um eine Million gestiegen. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Anteil der befristet Beschäftigten an allen abhängig Beschäftigten stieg seit 1996 von 6,4 auf 8,5 Prozent. Der Anteil wuchs mit leichten Schwankungen bis 2006 auf 8,4 Prozent und schwankte seither zwischen 8,2 und 8,9 Prozent. BERLIN - Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland ist binnen 20 Jahren um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 05:25) weiterlesen...

Chinesische Erzeugerpreise steigen nicht mehr so stark wie zuletzt. Weiter schwach entwickeln sich dagegen die Verbraucherpreise. Alles in allem sehen Experten in den aktuellen Preisdaten keinen Grund dafür, dass die Notenbank ihren jüngsten Kurs ändern soll. PEKING - In China sind die Erzeugerpreise im November nicht mehr so stark gestiegen wie zuletzt, legen aber weiter in relativ hohem Tempo zu. (Wirtschaft, 10.12.2017 - 15:26) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima überraschend erneut gesunken. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Punkte auf 96,8 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit 99,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Dezember überraschend weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 16:19) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen schwächer als erwartet. Die durchschnittlichen Stundenlöhne stiegen im Monatsvergleich um 0,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Oktober waren die Stundenlöhne noch um revidiert 0,1 Prozent gesunken, nachdem zunächst eine Stagnation gemeldet worden war. WASHINGTON - In den USA haben die Löhne und Gehälter im November schwächer als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 14:43) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote verharrt auf tiefstem Stand seit Ende 2000. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 4,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Schon im Oktober war die Arbeitslosigkeit derart niedrig - davor zuletzt im Dezember 2000. WASHINGTON - In den USA ist die Arbeitslosigkeit im November unverändert auf dem tiefsten Stand seit fast 17 Jahren geblieben. (Wirtschaft, 08.12.2017 - 14:41) weiterlesen...