Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Die britische Notenbank sieht die Möglichkeit, ihre extrem lockere Geldpolitik in absehbarer Zeit etwas zu straffen.

14.09.2017 - 13:23:24

Bank of England stellt straffere Geldpolitik in Aussicht. Einigkeit besteht im geldpolitischen Ausschuss MPC darüber, dass eine geldpolitische Straffung schneller kommen könnte, als sie derzeit an den Märkten erwartet wird. Eine Mehrheit im MPC sieht es sogar als denkbar an, dass eine Straffung in den kommenden Monaten kommen könnte. Dies geht aus dem Protokoll zur jüngsten Sitzung der Notenbank vom Donnerstag hervor.

Zurzeit wird an den Finanzmärkten mit einer ersten Zinsanhebung nach der Finanzkrise im Frühjahr 2018 gerechnet. Die Formulierungen der Notenbank lassen dagegen eine Zinsstraffung noch in diesem Jahr möglich erscheinen. Das britische Pfund reagierte auf die Nachricht mit Kursgewinnen zu US-Dollar und Euro.

Für eine unmittelbare Anhebung des Leitzinses votierten nach wie vor nur zwei der insgesamt neun Mitglieder im MPC. Analysten hatten diese Stimmenverteilung erwartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx rettet sich ins Plus - Auf Wochensicht im Minus. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schaffte der Leitindex der Eurozone ein Plus von 0,12 Prozent auf 3560,53 Punkte. In den USA hatte der Aktienmarkt seine jüngste Rekordjagd fortgesetzt. Auf Wochensicht jedoch steht beim EuroStoxx ein Minus von 0,86 Prozent zu Buche. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat sich am Freitag nach einem verhaltenen Handel noch in die Gewinnzone gerettet. (Boerse, 15.12.2017 - 18:56) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Unilever verkauft Rama und Becel für Milliarden an Finanzinvestor. (Stellt im letzten Absatz klar, dass Persil nur in bestimmten Ländern von Unilever vertrieben wird und eigentlich zu Henkel gehört.) WDH/ROUNDUP: Unilever verkauft Rama und Becel für Milliarden an Finanzinvestor (Boerse, 15.12.2017 - 18:38) weiterlesen...

Milliarden-Deal: Unilever verkauft Rama und Becel an Finanzinvestor. Das niederländisch-britische Unternehmen erhält dafür 6,83 Milliarden Euro in bar, wie Unilever am Freitag in London mitteilte. Der Abschluss der Transaktion werde Mitte nächsten Jahres erwartet. LONDON - Der Lebensmittelkonzern Unilever hat sein Geschäft mit Brotaufstrichen an den Finanzinvestor KKR verkauft. (Boerse, 15.12.2017 - 18:15) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht. Nur der US-Ölpreise konnte am späten Nachmittag nennenswert zulegen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete zuletzt 63,35 US-Dollar. Das waren vier Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 31 Cent auf 57,35 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Freitag wenig bewegt. (Boerse, 15.12.2017 - 17:48) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Dezember 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Dezember 2017 (Boerse, 15.12.2017 - 17:32) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 29. Dezember 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 29. Dezember 2017 (Boerse, 15.12.2017 - 17:32) weiterlesen...