Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Die britische Notenbank hält trotz anziehender Inflation an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest.

14.09.2017 - 13:02:24

Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest. Wie die Bank of England am Donnerstag nach ihrer Zinssitzung mitteilte, bleibt der Leitzins auf dem historischen Tiefstand von 0,25 Prozent. Auf dieses Niveau hatte die Notenbank den Zins kurz nach dem Brexit-Votum vom vergangenen Sommer reduziert. Analysten hatten mit der aktuellen Entscheidung gerechnet.

Auch das Volumen ihrer Wertpapierkäufe zur Konjunkturstützung wurde nicht verändert. Die Geldpolitik der Notenbank gerät jedoch zunehmend in die Zwickmühle: Einerseits sprechen das schwächere Wirtschaftswachstum und der ungewisse Fortgang der Brexit-Verhandlungen mit der EU für niedrige Leitzinsen. Andererseits liegt die Inflation klar über dem Zielwert der Notenbank, was für sich genommen höhere Leitzinsen nahelegt. Fachleute rechnen damit, dass sich die Bank of England im Zweifel für eine Konjunkturstützung entscheidet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel erwartet 'noch härteres Stück Arbeit' bei Brexit. "Damit beginnt ein noch härteres Stück Arbeit, als wir es bisher hatten", fügte die CDU-Vorsitzende am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel aber hinzu. Die Staats- und Regierungschefs hatten zuvor die zweite Phase der Verhandlungen über den Brexit eröffnet. Merkel begrüßte die gute Zusammenarbeit der verbleibenden EU-Staaten in den Verhandlungen und sagte, sie sei "guter Hoffnung", dass das auch so bleiben werde. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erleichtert über den Abschluss der ersten Phase der EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien gezeigt. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 14:09) weiterlesen...

Airlines: Keine genauen Zahlen zu Niki-Rückholaktionen. Diese Passagiere erhielten im Nachgang eine Preisreduktion um die Hälfte, wenn sie nachweisen, dass sie zu den Niki-Geschädigten gehören. Zum Zeitpunkt der Buchung seien sie aber nicht als Kunden des Ferienfliegers Niki erkennbar, erläuterte ein Sprecher. FRANKFURT - Nach der Pleite der Air-Berlin-Tochter einschließlich der Swiss, Austrian und Eurowings. (Boerse, 15.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

EU startet nächste Brexit-Phase. Der EU-Gipfel in Brüssel gab am Freitag das Startsignal für die zweite Phase der Gespräche. Diese werde allerdings noch schwieriger als die erste, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat die Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gebilligt, um bis Herbst 2018 einen Vertrag über den Austritt Großbritanniens unter Dach und Fach zu bringen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 12:38) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Gegen Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 63,49 US-Dollar. Das waren 18 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 37 Cent auf 57,41 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 15.12.2017 - 12:33) weiterlesen...

Aktien Europa: Von Euphorie keine Spur. Der EuroStoxx 50 trat mit minus 0,03 Prozent auf der Stelle. PARIS/LONDON - An Europas Börsen herrscht am Freitag weiterhin gedämpfte Stimmung. (Boerse, 15.12.2017 - 11:51) weiterlesen...

EU erwartet schwierige nächste Etappe beim Brexit. "Die zweite Phase ist wesentlich schwieriger als die erste - und die erste war sehr schwer", sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Freitag beim EU-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Die Europäische Union erwartet noch große Schwierigkeiten bei den Brexit-Verhandlungen und drängt Großbritannien zu einer klaren Linie. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 11:11) weiterlesen...