Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Der Preisauftrieb in Großbritannien infolge des Brexit-Votums hat sich zuletzt überraschend abgeschwächt.

18.07.2017 - 11:04:23

Großbritannien: Inflation überraschend gesunken. Die Verbraucherpreise seien im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Dienstag mit. Im Mai hatte der Anstieg noch bei 2,9 Prozent gelegen. Experten hatten für Juni einen unveränderten Wert erwartet.

Mit Ausnahme eines geringfügigen Rücksetzers im Oktober ist die Inflation seit dem Brexit-Votum kontinuierlich und deutlich gestiegen. Grund dafür ist das seit dem Referendum deutlich geschwächte Pfund, das importierte Güter teurer macht.

Die Kernrate der Verbraucherpreise, bei der schwankungsanfällige Preise für Energie und Nahrungsmittel ausgeklammert werden, lag im Juni laut Statistikamt bei 2,4 Prozent, nach 2,6 Prozent im Mai. Auch hier hatten Experten eine stabile Entwicklung erwartet.

Für die britischen Notenbanker sind die jüngsten Zahlen ein Grund zum Aufatmen. Nach wie vor wird das Inflationsziel der Bank of England von zwei Prozent zwar klar übertroffen. Der Rückgang der Teuerung gibt den Währungshütern aber tendenziell Spielraum, vorerst von einer Straffung ihrer Geldpolitik abzusehen. Zuletzt hatte es Hinweise auf eine baldige Leitzinserhöhung gegeben.

Ein Problem sind die steigenden Preise in Großbritannien derzeit vor allem, weil die Lohnentwicklung seit geraumer Zeit nicht mithalten kann. Dies führt zu sinkenden Reallöhnen. Das britische Pfund verlor am Dienstag nach der Veröffentlichung der Inflationszahlen mehr als ein halbes Prozent an Wert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt. Die Zahl der Baugenehmigungen sank um fast 20 000 oder 7,0 Prozent auf knapp 257 000, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. In knapp 226 000 Fällen ging es dabei um Neubauten (minus 4,8 Prozent). WIESBADEN - Trotz hoher Nachfrage in den Ballungsgebieten wurden in Deutschland in den ersten drei Quartalen deutlich weniger Wohnungen genehmigt als im gleichen Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 11:53) weiterlesen...

Eurozone: Rekordüberschuss in Leistungsbilanz. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag legte der Überschuss bereinigt auf 37,8 Milliarden Euro zu. Dies ist der dritte Anstieg in Folge und der höchste Überschuss seit Entstehung der Eurozone. Im Monat zuvor hatte der Überschuss bei revidiert 34,5 (zunächst 33,3) Milliarden Euro gelegen. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im September weiter gestiegen und hat ein Rekordhoch erreicht. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 10:40) weiterlesen...

ROUNDUP/ILO: Ziel der Abschaffung schwerer Kinderarbeit nicht erreicht. Die am Donnerstag (Ortszeit) verabschiedete Abschlusserklärung der IV. Weltkonferenz zur nachhaltigen Beseitigung der Kinderarbeit bedauerte, dass das für 2016 angesetzte Ziel der Abschaffung der schwersten Formen der Kinderarbeit nicht erreicht worden sei und der Abbau der Kinderarbeit in den vergangenen Jahren langsamer geworden sei. Deshalb sei eine stärkere internationale Kooperation erforderlich, um das von der UNO angestrebte Ziel der Beseitigung der Kinderarbeit bis 2025 zu erreichen. BUENOS AIRES - Vertreter aus 193 Ländern haben sich in Buenos Aires zu einer Intensivierung des Kampfes gegen Kinderarbeit verpflichtet. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 07:55) weiterlesen...

ILO: Abschaffung schwerer Kinderarbeit nicht erreicht. Die am Donnerstag (Ortszeit) verabschiedete Abschlusserklärung der IV. Weltkonferenz zur nachhaltigen Beseitigung der Kinderarbeit bedauerte indes, dass das für 2016 angesetzte Ziel der Abschaffung der schwersten Formen der Kinderarbeit nicht erreicht worden sei und der Abbau der Kinderarbeit allgemein langsamer geworden sei. Daher sei eine stärkere internationale Kooperation nötig, um das von der UNO angepeilte Ziel der Beseitigung der Kinderarbeit bis 2025 zu erreichen. BUENOS AIRES - Vertreter aus 193 Ländern haben sich in Buenos Aires zu einem verstärkten Kampf gegen Kinderarbeit verpflichtet. (Wirtschaft, 17.11.2017 - 07:39) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Sie habe im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten lediglich einen Zuwachs um 0,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im Oktober überraschend deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 17:07) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex steigt auf höchsten Stand seit März. Der NAHB-Hausmarktindex sei im Vergleich zum Vormonat um zwei Punkte auf 70 Punkte gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Donnerstag mit. Das ist der höchste Stand seit März, als der Indikator so hoch lag wie seit dem schweren Einbruch infolge der landesweiten Hypothekenkrise nicht mehr. Analysten hatten für November mit 67 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 16.11.2017 - 16:14) weiterlesen...