Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON - Der Preisauftrieb in Großbritannien hat sich im Mai weiter verstärkt.

13.06.2017 - 12:00:23

Inflation steigt auf fast drei Prozent. Mit fast drei Prozent stieg die Inflationsrate auf den höchsten Stand seit knapp vier Jahren. Die britische Notenbank könnte das in die unangenehme Lage versetzen, zwischen Inflationsbekämpfung und Wachstumsstützung wählen zu müssen. Allerdings sehen Analysten auch in der Inflation an sich zunehmend eine Wachstumsbelastung.

Nach Angaben des Statistikamts ONS vom Dienstag erhöhten sich die Verbraucherpreise im Mai zum Vorjahresmonat um 2,9 Prozent. Das ist der stärkste Zuwachs seit Juni 2013. Im April hatte die Jahresrate bei 2,7 Prozent gelegen, zu Jahresbeginn waren es gerade einmal 1,8 Prozent. Analysten hatten aktuell eine Rate von 2,7 Prozent erwartet.

Die Kernrate der Verbraucherpreise, bei der schwankungsanfällige Güter wie Energie und Nahrungsmittel ausgeklammert werden, lag mit 2,6 Prozent ebenfalls höher als erwartet und als im Vormonat. Die Kernrate gibt nach Meinung von Ökonomen den Preistrend meistens besser wieder als die Gesamtrate.

Deutlich höher lagen die Preise im Mai vor allem im britischen Einzelhandel. Dies spiegle in erster Linie wider, dass die Einzelhändler höhere Einfuhrpreise zunehmend an die Verbraucher weitergeben, kommentierte Ökonom Samuel Tombs von der britischen Denkfabrik Pantheon. Hintergrund dieser Entwicklung ist das britische Pfund, das mit dem Brexit-Votum vor einem Jahr stark an Wert verloren hat. Entsprechend teurer sind seither nach Großbritannien importierte Waren.

Die erhöhte Inflation lastet auch auf der Kaufkraft der Verbraucher. Diese ist aktuell sogar rückläufig, weil die Verbraucherpreise stärker steigen als die Nominallöhne, was die Reallöhne fallen lässt. Die britische Notenbank, die an diesem Donnerstag neue Entscheidungen bekannt geben wird, steht damit einerseits unter Zugzwang, der hohen Inflation Einhalt zu gebieten. Andererseits hat sie zu berücksichtigen, dass die erhöhte Teuerung die Kaufkraft und damit das bereits schwächere Wirtschaftswachstum mindert.

Die Notenbank des Königreichs unter Führung des Kanadiers Mark Carney hat mehrfach deutlich gemacht, dass sie zwecks Wachstumsstützung bereit ist, ein gewisses Maß an Inflation zu tolerieren. Allerdings habe diese Toleranz ihre Grenzen. Für diesen Donnerstag wird von der Notenbank keine geldpolitische Kursänderung erwartet. Zu Ungewiss ist der Fortgang der Brexit-Verhandlungen mit der EU, zumal nach der überraschenden Wahlschlappe der Konservativen um Premierministerin May.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europa-SPD mahnt britische Regierungschefin May zu Finanzzusagen. "Wir verhandeln den Brexit, eine der aufwendigsten Trennungen der Moderne, kein Basar-Geschäft", sagte ihr Chef Jens Geier am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Die SPD im Europaparlament zeigt sich zunehmend verärgert über die britische Linie bei den Verhandlungen über den EU-Austritt. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 12:56) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung nach den Zugewinnen vom Vortag. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete gegen Mittag 56,17 Dollar. Das waren zwölf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 17 Cent auf 50,52 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken. (Boerse, 21.09.2017 - 12:36) weiterlesen...

Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke - Gläubiger tagen (Boerse, 21.09.2017 - 11:30) weiterlesen...

Aktien Europa: Schwacher Euro stützt den EuroStoxx. Der Leitindex der Eurozone war zwischenzeitlich auf den höchsten Stand seit Ende Juni gesprungen und gewann zuletzt 0,47 Prozent auf 3542,11 Punkte. Eine schwächelnde Gemeinschaftswährung kann den Unternehmen der Region den Export ihrer Güter erleichtern. PARIS/LONDON - Der schwache Euro hat dem EuroStoxx 50 am Donnerstag Rückenwind verliehen. (Boerse, 21.09.2017 - 11:00) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Morgen 56,18 Dollar. Das waren elf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um drei Cent auf 50,66 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nach den Gewinnen vom Vortag nur wenig bewegt. (Boerse, 21.09.2017 - 07:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Diageo auf 2385 Pence - 'Neutral' NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Diageo von 2400 auf 2385 Pence gesenkt. (Boerse, 21.09.2017 - 07:20) weiterlesen...