Regierungen, Spanien

LONDON / BRÜSSEL - Die britische Regierung trifft Vorbereitungen für einen EU-Austritt ohne neues Abkommen mit Brüssel.

10.10.2017 - 05:46:25

Bereiten uns auf Brexit ohne Abkommen mit Brüssel vor. Das machte Premierministerin Theresa May am Montag im britischen Parlament deutlich. Obwohl es "fundamental" im Interesse Londons liege, dass die Austrittsverhandlungen erfolgreich seien, sei es die Verantwortung der Regierung "für alle Eventualitäten vorzusorgen", sagte May. Gleichzeitig verärgerte sie Befürworter eines kompromisslosen Brexits in ihrer Partei mit der Ankündigung, das Land werde sich auch in einer Übergangsphase nach dem Brexit dem Europäischen Gerichtshof unterwerfen müssen.

Die Brexit-Verhandlungen stecken in ernsten Schwierigkeiten. Zum Auftakt der fünften Runde über den britischen EU-Austritt ermahnten sich London und Brüssel am Montag gegenseitig zu Bewegung, ohne selbst Zugeständnisse anzudeuten. Die Gespräche in Brüssel begannen dann ohne Brexit-Minister David Davis und EU-Chefunterhändler Michel Barnier, die Experten in Arbeitsgruppen das Feld überließen.

Die Unterhändler sollen die Bedingungen des für 2019 geplanten EU-Austritts und die Eckpunkte für künftige Beziehungen klären. Die Gespräche laufen seit Juni aber äußerst zäh. Die EU besteht darauf, zunächst wichtige Trennungsfragen abzuhaken - unter anderem will sie finanzielle Zusagen in Milliardenhöhe. Erst wenn sie "ausreichenden Fortschritt" bestätigt, soll die künftige Partnerschaft Thema werden.

Die britische Premierministerin Theresa May sieht jedoch die EU bei den Brexit-Verhandlungen in der Bringschuld, wie sie am Montag im Parlament klar machte. Brüssel solle mehr Flexibilität zeigen. London habe eine "neue tiefe und besondere Partnerschaft zwischen Großbritannien und der EU angeboten". Entsprechende Positionspapiere zu künftigen Handels- und Zollregelungen wurden noch am Montag veröffentlicht. Nun liege der Ball im Feld der EU.

Die EU-Kommission wies dies sofort zurück. "Der Ball liegt ausschließlich im Feld des Vereinigten Königreichs", sagte ein Sprecher. Die EU bestehe auf der klaren Abfolge der Verhandlungen, und noch sei keine Einigung bei den Trennungsfragen erzielt. Das EU-Team stehe rund um die Uhr für Verhandlungen zur Verfügung, betonte der Sprecher.

Bis Donnerstag ist die fünfte Verhandlungsrunde angesetzt. Es ist gleichzeitig die letzte vor dem EU-Gipfel am 19. und 20. Oktober, der eine Zwischenbilanz ziehen soll. Ursprünglich war vorgesehen, bis dahin "ausreichenden Fortschritt" zu erzielen und Phase zwei der Gespräche einzuläuten. Aber vorige Woche hatte EU-Chefunterhändler Barnier im Europaparlament erklärt, so weit sei es noch nicht.

Für diese Woche steht nun ein sehr dünnes Verhandlungsprogramm auf der veröffentlichten Tagesordnung. Brexit-Minister Davis will erst zum Abschluss am Donnerstag gemeinsam mit Barnier in Brüssel auftreten.

Dabei wächst der Zeitdruck für die extrem komplexen Verhandlungen - und die Nervosität bei Wirtschaftsvertretern auf beiden Seiten des Ärmelkanals. Die Beratungsgesellschaft Ernst & Young forderte deutsche Unternehmen am Montag auf, sich für einen "harten Brexit" und hohe Zollschranken bereit zu machen. "Die verbleibende Zeit, um eine friktionslose Nachfolgeregelung nicht nur zu finden, sondern auch zu implementieren, ist ausgesprochen knapp", erklärten die Berater. Ohne Abkommen würden die Regeln der Welthandelsorganisation und damit Zollsätze von bis zu 75 Prozent in Kraft treten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD-Spitze wirbt um Zustimmung der Basis zu Koalitionsverhandlungen. Europa und die Welt warteten darauf, dass Deutschland nach monatelangem Hin und Her eine Regierung bekomme, sagte der frühere SPD-Chef und geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel. Der Parteivorsitzende Martin Schulz betonte, die SPD habe bei den Sondierungen mit der Union mehr herausgeholt, als er erwartet habe. Die Partei müsse ihr Erfolge selbstbewusster herausstellen und "mit Stolz" dazu stehen, sagte er am Dienstagabend in Düsseldorf. BERLIN - Mit aufrüttelnden Appellen wirbt die Spitze der SPD um die Zustimmung der Parteibasis zu Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:56) weiterlesen...

BKA-Chef fordert härtere Strafen im Kampf gegen Cybercrime. "Das Recht bei Straftaten im digitalen Raum muss modernisiert werden", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Wenn wir über Industrie 4.0 und Kriminalität 4.0 diskutieren, können wir nicht mit dem Recht 1.0 arbeiten", meinte er. Der Begriff "Industrie 4.0" steht für eine durch Digitalisierung getriebene vierte industrielle Revolution. OSNABRÜCK - Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, verlangt im Kampf gegen Cyberkriminalität härtere Strafen. (Boerse, 17.01.2018 - 05:54) weiterlesen...

Neuer Eurogruppen-Chef nennt Berliner Sondierungen 'sehr ermutigend'. "Von den Sondierungsergebnissen gehen positive europapolitische Signale aus", sagte der portugiesische Finanzminister dem "Handelsblatt". Dies sei "sehr ermutigend". Centeno äußerte die Hoffnung, dass die Koalitionsbildung in Berlin schnell vorankommt. "Europa braucht die Regierung so bald wie möglich." Centeno ist an diesem Mittwoch zu Besuch bei Finanzminister Peter Altmaier (CDU). DÜSSELDORF - Der neue Eurogruppen-Chef Mário Centeno hat die ersten europapolitischen Vereinbarungen von Union und SPD begrüßt. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:21) weiterlesen...

Foodwatch fordert gesetzliche Vorgaben für mehr Tierwohl. "Eine neue Bundesregierung muss per Gesetz Vorgaben für die Gesundheit von Nutztieren machen", sagte Foodwatch-Kampagnendirektor Matthias Wolfschmidt der Deutschen Presse-Agentur vor der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. "Nur noch solche tierische Lebensmittel, die die Tierschutzvorgaben nachweislich einhalten, dürfen auf den Markt kommen." Die von Union und SPD in den Sondierungen für eine neue Bundesregierung vorgesehenen Kennzeichnungen reichen Foodwatch nicht. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf strengere Regeln für mehr Tierschutz in den Ställen. (Boerse, 17.01.2018 - 05:20) weiterlesen...

Geflügelwirtschaft fordert mehr Geld für Tierschutz. Tierschutz müsse Priorität für alle haben, schrieb Verbandspräsident Friedrich-Otto Ripke in einem Positionspapier am Mittwoch. Zugleich forderte er aber auch, die nationale Nutztierstrategie nicht als Instrument zur Abschaffung der Massentierhaltung zu nutzen. BERLIN - Vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin fordert der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) eine "deutsche Zukunftsallianz für nachhaltigen und praktikablen Tierschutz". (Boerse, 17.01.2018 - 05:20) weiterlesen...

Mehr Sanktionen gegen Arbeitslose - Verband fordert Abschaffung. Das waren 14 410 oder zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die "Bild"-Zeitung (Mittwoch) unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtete. Im September sei ihre Zahl so stark gestiegen wie noch in keinem Monat zuvor seit Einführung von Hartz IV - und zwar um 30,3 Prozent auf 91 590 Strafen. BERLIN - Die Zahl der Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ist in den ersten neun Monaten 2017 leicht auf 718 803 gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:18) weiterlesen...