El Salvador, Volkswirtschaft

LJUBLJANA - Das Euro- und Schengenland Slowenien hat einen neuen Staatspräsidenten gewählt.

12.11.2017 - 15:49:25

Slowenen wählen neues Staatsoberhaupt - Knapper Ausgang möglich. Weil im ersten Wahlgang vor drei Wochen niemand die absolute Mehrheit geschafft hatte, sollten rund 1,7 Millionen Wahlberechtigte am Sonntag über die beiden Bestplatzierten abstimmen. Das amtierende Staatsoberhaupt Borut Pahor (54) hatte lange als klarer Favorit gegolten.

Doch in den letzten Wochen holte sein Herausforderer, der Bürgermeister der Kleinstadt Kamnik, Marjan Sarec (39) dramatisch auf. Daher könnte es am Ende doch zu einem knappen Ausgang kommen. In der ersten Wahlrunde hatte Pahor 47 Prozent der Stimmen geholt, Sarec war mit 25 Prozent auf dem zweiten Platz gelandet.

Die heimischen Medien hatten den Zweikampf zu einer Auseinandersetzung zwischen dem langjährigen Politprofi Pahor und dem Neuling Sarec stilisiert. Pahor war schon zuvor Regierungs- und Parlamentschef gewesen, der Schauspieler und Komiker Sarec war erst vor sieben Jahren in die Politik gewechselt. Die Wahlbeteiligung lag noch unter der des ersten Wahlgangs, als mit 44 Prozent ein Negativrekord verzeichnet wurde.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sloweniens Staatspräsident Pahor steuert auf neue Amtszeit zu. Der 54-Jährige erzielte am Sonntag knapp 54 Prozent der Stimmen, teilte die staatliche Wahlkommission nach Auszählung der Hälfte aller abgegebenen Wahlzettel in Ljubljana mit. Sein Herausforderer Marjan Sarec (39), der Bürgermeister der Kleinstadt Kamnik ist, kam danach auf gut 46 Prozent. Die Stichwahl war notwendig geworden, weil vor drei Wochen im ersten Wahlgang keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreicht hatte. Die Wahlbeteiligung erreichte mit deutlich unter 40 Prozent einen neuen Minusrekord. Das Staatsoberhaupt hat in Slowenien nur repräsentative Aufgaben. LJUBLJANA - Im Euro- und Nato-Land Slowenien steuert Staatspräsident Borut Pahor auf eine zweite Amtszeit zu. (Wirtschaft, 12.11.2017 - 20:11) weiterlesen...

Slowenien wählt neues Staatsoberhaut - Amtsinhaber Pahor Favorit. Weil im ersten Wahlgang vor drei Wochen niemand die absolute Mehrheit schaffte, fällt die Entscheidung jetzt zwischen dem amtierenden Präsidenten Borut Pahor (53) und seinem Herausforderer Marjan Sarec (39). Pahor, der auch schon Regierungschef seines Landes war, gilt gegenüber dem Politneuling Sarec, der Bürgermeister der Kleinstadt Kamnik ist, als klarer Favorit. Der Staatspräsident hat in Slowenien vor allem repräsentative Aufgaben. LJUBLJANA - Im Euro- und Schengenland Slowenien sind am Sonntag 1,7 Millionen Bürger aufgerufen, ein neues Staatsoberhaupt zu wählen. (Wirtschaft, 12.11.2017 - 15:18) weiterlesen...