Regierungen, Lebensmittelhandel

LIMA - Nach dem Ausscheiden der USA aus dem Freihandelsabkommen TPP macht sich Perus Präsident Pedro Pablo Kuczynski für einen neuen Pakt ohne die Vereinigten Staaten stark.

24.01.2017 - 18:27:25

China statt USA? Perus Präsident will neuen Handelspakt. "Wir müssen mit China, Indien, Australien und Neuseeland zusammenarbeiten, unter anderem", sagte er am Dienstag in Lima. "Lasst uns die besten Dinge von TPP nehmen und weniger Gute weglassen", sagte er dem Radiosender RPP.

Kuczynski war Gastgeber des letzten Asien-Pazifik-Gipfels (Apec) im vergangenen November in Lima, wo sich auch die USA mit dem scheidenden Präsidenten Barack Obama in der Abschlusserklärung gegen jede Form von Protektionismus wandten. Durch das von Nachfolger Donald Trump verfügte Ausscheiden aus der Trans-Pazifischen Partnerschaft (TPP), die nächstes Jahr in Kraft treten sollte, wird China zum Schlüsselfaktor. Nach Afrika ist das Land auch in Lateinamerika immer aktiver, lässt in mehreren Ländern neue Straßen und Kraftwerke bauen und hat den Handel mit den Ländern der Region deutlich intensiviert.

TPP sollte die größte Freihandelszone der Welt werden, ohne die USA verbleiben Australien, Brunei, Kanada, Chile, Japan, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur, Vietnam. In den Mitgliedsländern (mit USA) leben 11 Prozent der Weltbevölkerung, mehr als 800 Millionen Menschen. Sie repräsentieren fast 40 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und ein Drittel des Welthandels. Die Länder wollten Zollbarrieren abschaffen und Standards für Arbeiter- und Umweltschutz festlegen. TPP sollte aus Obamas Sicht auch ein Bollwerk gegen den wachsenden Einfluss Chinas im Asien-Pazifik-Raum werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zehntausende protestieren in Paris gegen Macrons Reform. Das berichteten der Nachrichtensender BFMTV und andere französische Medien, die Polizei nahm zu Zahlen zunächst keine Stellung. Der Linksaußenpolitiker Jean-Luc Mélenchon, der zu der Demonstration aufgerufen hatte, sprach von einem Erfolg. "Die Schlacht ist nicht vorbei, sie beginnt", rief er vor der Menschenmenge an der Place de la République im Osten der Hauptstadt. PARIS - In Paris haben Zehntausende Menschen gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform von Staatspräsident Emmanuel Macron protestiert. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:46) weiterlesen...

POLITIK: Gabriel nennt Mays Brexit-Rede enttäuschend. Die Rede Mays am Freitag in Florenz sei "enttäuschend" gewesen, sagte Gabriel am Samstag in Wolfenbüttel. "Langsam läuft uns die Zeit weg". Er bezifferte die finanziellen Forderungen der EU an Großbritannien wie andere EU-Politiker zuvor auf 60 bis 100 Milliarden Euro. WOLFENBÜTTEL - Außenminister Sigmar Gabriel hat die britische Premierministerin Theresa May aufgefordert, endlich Klarheit über die Bedingungen des EU-Austritts zu schaffen. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

Konflikt um Katalonien spitzt sich zu - Streit um Polizei. Die Madrider Zentralregierung gab am Samstag die Übernahme der Kontrolle über die katalanische Polizei bekannt. Der katalanische Innenminister Joaquim Forn entgegnete in Barcelona, die Regional-Polizei Mossos d'Esquadra werde die Entscheidung nicht akzeptieren. MADRID/BARCELONA - Der Separatisten-Konflikt in Katalonien hat sich acht Tage vor einer umstrittenen Abstimmung über die Loslösung der Region von Spanien weiter zugespitzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 18:16) weiterlesen...

USA fordern 'erhebliche Veränderungen' an Nafta-Abkommen. "Die USA verpflichten sich weiter, erhebliche Veränderungen an Nafta voranzutreiben und auszuhandeln", sagte US-Unterhändler John Melle dem "Wall Street Journal" am Samstag. OTTAWA - Zum Auftakt der dritten Runde in Neuverhandlungen über das nordamerikanische Freihandelsabkommens Nafta haben die USA gefordert, die Vereinbarung mit Kanada und Mexiko in wesentlichen Teilen zu überarbeiten. (Boerse, 23.09.2017 - 18:14) weiterlesen...

Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft. Staatspräsident Emmanuel Macron hatte die Texte am Freitag unterzeichnet. Erste Reform-Bausteine wie die Regelung zur Heimarbeit sind nach den Worten des Staatschefs sofort anwendbar, bei anderen könne dies noch bis zum Jahreswechsel dauern. PARIS - Die französische Regierung hat die Verordnungen für die Arbeitmarktreform am Samstag veröffentlicht und damit in Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 16:10) weiterlesen...

China meldet Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. Die Behörden in Südkorea gehen allerdings von einer natürlichen Ursache aus, wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag berichtete. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. PEKING/SEOUL - Nahe dem nordkoreanischen Atomtestgelände hat sich nach chinesischen Angaben ein Erdbeben der Stärke 3,4 ereignet. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:48) weiterlesen...