Flugzeugbau, USA

Le Bourget - Der US-Flugzeugbauer Boeing erwartet in den nächsten 20 Jahren eine weiter wachsende Nachfrage nach Verkehrsflugzeugen - aber nicht nach den ganz großen Fliegern.

20.06.2017 - 11:13:25

Verkehrsflugzeuge gefragt - Boeing sieht immer weniger Zukunft für Riesenjets

In der Zeit bis 2036 würden weltweit voraussichtlich gut 41 000 Passagier- und Frachtjets benötigt, sagte Boeings Marketingmanager Randy Tinseth auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. Das sind 3,6 Prozent mehr, als Boeing vor einem Jahr für die zwei Jahrzehnte bis 2035 vorhergesagt hatte. Im Gegensatz zum Rivalen Airbus berücksichtigen die Amerikaner dabei auch Regionaljets mit weniger als 100 Sitzen.

Eine düstere Zukunft zeichnet Boeing für ganz große Flugzeuge wie den weltgrößten Passagierjet Airbus A380. Seine Rubrik für Jets mit mehr als 400 Sitzplätzen hat der Hersteller mit der ab 300 Sitzen zusammengelegt - und die Aussichten eingedampft. Vor 20 Jahren habe auch Boeing gedacht, dass mehr sehr große Jets gebraucht würden, sagte Tinseth. Aber auch das größte Modell der Amerikaner, der Jumbo-Jet 747-8, sei nur noch als Frachter gefragt. Die größte Nachfrage entfalle bis 2036 mit voraussichtlich 72 Prozent auf Mittelstreckenjets mit einem Gang zwischen den Sitzen, gefolgt von kleineren und mittelgroßen Langstreckenjets.

Dass Airbus sein Flaggschiff jetzt mit riesigen abgeknickten Flügelenden («Winglets») und 80 zusätzlichen Sitzplätzen für die Airlines wirtschaftlicher machen will, hält Tinseth für Augenwischerei. «Neue Winglets an ein Flugzeug zu montieren, das einfach zu groß ist, macht dieses Flugzeug kein bisschen kleiner», sagte er.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

ROUNDUP Von der Leyens Kampfdrohnen-Pläne vor dem Aus. Die SPD will die Anmietung israelischer Kampfdrohnen weiterhin nicht mittragen. Die Entscheidung benötige eine breit angelegte Debatte über völkerrechtliche und andere Voraussetzungen, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Dienstag in Berlin. "Diese Voraussetzungen sind nicht erfüllt, deshalb lehnen wir im Haushaltsausschuss die Anschaffung einer Kampfdrohne ab", sagte er. BERLIN - Eines der wichtigsten Rüstungsprojekte von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) steht vor dem Scheitern. (Boerse, 27.06.2017 - 19:44) weiterlesen...

8er-Modell von BMW wird ab 2018 in Dingolfing gebaut. Das verlautete am Montag aus Unternehmenskreisen. Produktionsstart soll im kommenden Jahr sein, die Stückzahl ist noch nicht bekannt. Zuvor hatte die "Passauer Neue Presse" darüber berichtet. Jährlich laufen in Dingolfing 360 000 BMW von der 3er- bis zur 7er-Baureihe vom Band. Zudem werden dort alle Rolls-Royce -Karosserien gefertigt, auch das zentrale Ersatzteillager für alle BMW-Händler befindet sich in Dingolfing. In den niederbayerischen Werken baut BMW auch Motoren und Batterien für seine Elektro- und Hybridautos. Bis vor gut zwei Jahren war Dingolfing das größte BMW-Werk weltweit. Inzwischen ist Spartanburg in den USA die größte Fabrik des Konzerns. DINGOLFING - Der Autohersteller BMW will den neuen Sportwagen der 8er-Reihe in seinem Werk im niederbayerischen Dingolfing bauen. (Boerse, 27.06.2017 - 05:18) weiterlesen...

LE BOURGET/ROUNDUP2/Boeing fliegt Airbus auf Messe davon - Flaute bei Riesenjets (Boerse, 22.06.2017 - 16:10) weiterlesen...

LE BOURGET/ROUNDUP: Boeing fliegt Airbus auf Messe davon - Flaute bei Riesenjets. Der US-Konzern sammelte Bestellungen und Vorverträge über 571 Verkehrsflugzeuge ein - von Auftragsflaute keine Spur. Die Europäer kamen nur auf 326 Maschinen, nachdem sie die Amerikaner in den Vorjahren vielfach übertroffen hatten. LE BOURGET - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat seinen europäischen Rivalen Airbus auf der Pariser Luftfahrtmesse weit hinter sich gelassen. (Boerse, 22.06.2017 - 15:36) weiterlesen...

LE BOURGET: Boeing lässt Airbus auf Pariser Messe weit hinter sich. Der US-Konzern sammelte Bestellungen und Vorverträge über 571 Verkehrsflugzeuge ein, wie Boeing-Verkaufschef Ihssane Mounir bei seiner Messebilanz am Donnerstag berichtete. Damit schnitten die Amerikaner deutlich besser ab als bei der letzten Paris Air Show vor zwei Jahren mit 331 Fliegern und bei der Luftfahrtmesse in Farnborough 2016. Airbus kam diesmal nur auf 326 bestellte Maschinen. Der Löwenanteil der Aufträge entfiel in beiden Fällen auf Mittelstreckenjets wie die Boeing 737-MAX und den Airbus A320neo. LE BOURGET - Der Flugzeugbauer Boeing hat seinen europäischen Rivalen Airbus auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris deutlich abgehängt. (Boerse, 22.06.2017 - 13:02) weiterlesen...