Regierungen, USA

LAS VEGAS - Der US-Republikaner Donald Trump hat bei der dritten und letzten Fernsehdebatte mit seiner Rivalin Hillary Clinton einen Obama in seiner Fankurve - Malik, den Halbbruder von Präsident Barack Obama.

19.10.2016 - 14:35:25

US-WAHL: Trump lädt Obamas Halbbruder zur TV-Debatte ein. Der 58-Jährige wird am Mittwochabend (Ortszeit) in Las Vegas auf Einladung Trumps im Publikum sitzen.

Malik Obama, der Wohnsitze in Washington und Kenia und eine doppelte Staatsbürgerschaft hat, ist ein erklärter Unterstützer des republikanischen Präsidentschaftskandidaten. "Ich freue mich sehr, bei der Debatte dabei zu sein", sagte er der "New York Post". Trump könne "Amerika wieder groß machen".

Der Multimilliardär seinerseits sagte, er freue sich darauf, mit Malik zusammenzusein. "Er begreift die Dinge viel besser als sein Bruder."

Malik hat den drei Jahre jüngeren Barack Obama nach eigenen Angaben zuletzt im August 2015 gesehen. "Ich bin ins Weiße Haus gegangen, um Hallo zu sagen. Es war ein Höflichkeitsbesuch", zitierte ihn die "New York Post". Demnach war es in der Tat keine sehr herzliche Begegnung: "Es war sehr geschäftsmäßig, sehr formal."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel zu Trump-Antritt: China wirtschaftlich in den Fokus nehmen. "Wenn die USA mit China und übrigens ganz Asien einen Handelskrieg beginnen, dann sind wir ein fairer Partner", sagte der SPD-Chef am Freitagabend im ZDF. "Wir brauchen eine Strategie - Europa und Deutschland - in Richtung Asien und China. BERLIN - Vizekanzler Sigmar Gabriel hat nach der Vereidigung von US-Präsident Donald Trump für eine neue Wirtschaftsstrategie mit Asien geworben. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 22:28) weiterlesen...

Trudeau lobt 'solide Handelsbeziehungen' zu USA. Die USA und Kanada hätten "solide Handels- und Investitionsbeziehungen und integrierte Wirtschaften, die Millionen kanadischer und amerikanischer Jobs unterstützen", teilte Trudeau am Freitag mit. OTTAWA - Kurz nach der Vereidigung Donald Trumps als US-Präsident hat Kanadas Premierminister Justin Trudeau die starken Wirtschaftsbeziehungen der beiden Nachbarländer betont. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 21:37) weiterlesen...

Hollande kritisiert Trumps Protektionismus. Hollande erklärte es beim Besuch eines Unternehmens in den Vogesen am Freitag für falsch, "die Grenzen zu schließen, wie einige es uns empfehlen, wie derjenige, der heute seinen Amtseid ablegt". "Wir sind in einer globalen und offenen Wirtschaft", sagte der Staatschef. GÉRARDMER - Frankreichs Präsident François Hollande hat am Tag der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump dessen Ankündigung neuer Handelsschranken kritisiert. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 20:13) weiterlesen...

Trumps Stab umreißt Prioritäten. Auf der Seite des Weißen Hauses wurden am Freitag mehrere Zusammenfassungen zur Politik der neuen Regierung veröffentlicht. Darin spricht Trump sich etwa dafür aus, die Energie- und die Außenpolitik ausschließlich an amerikanischen Interessen auszurichten, das Handelsabkommen Nafta neu zu verhandeln oder die Polizei und das Militär zu stärken. Neu ist das nicht. Die Ausführungen gaben im Kern die Haltungen wieder, für die Trump schon im Wahlkampf und während der vergangenen Wochen eingetraten war. WASHINGTON - Der Stab des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat die Pläne für die Amtszeit des Republikaners umrissen. (Wirtschaft, 20.01.2017 - 19:02) weiterlesen...

Trump ist US-Präsident. WASHINGTON - Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Oberste Verfassungsrichter der USA, John Roberts, nahm dem 70-jährigen Republikaner am Freitag auf den Stufen des Kapitols den Amtseid ab. Trump schwor auf zwei Bibeln: auf seine eigene und auf die des früheren US-Präsidenten Abraham Lincoln. Trump löst den Demokraten Barack Obama ab, den ersten schwarzen Präsidenten der USA. Trump ist US-Präsident (Wirtschaft, 20.01.2017 - 18:43) weiterlesen...

2016 eine Milliarde weniger Rüstungsexporte genehmigt. Nach ersten vorläufigen Zahlen wurden 2016 Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,88 Milliarden Euro erteilt - das ist rund eine Milliarde weniger als 2015, wie Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Freitag in Berlin mitteilte. Rund 46 Prozent der Genehmigungen betrafen Exporte in EU- und Nato-Länder, was als unproblematisch gilt. BERLIN - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr weniger Rüstungsexporte erlaubt, die Zahlen bleiben aber auf hohem Niveau. (Boerse, 20.01.2017 - 17:41) weiterlesen...