Transport, Verkehr

LAHORE / NEU DELHI - Die Kinder schaukeln, obwohl sie kaum sehen können, was vor ihnen ist.

12.11.2017 - 14:52:26

Smog verhüllt Städte in Indien und Pakistan. Der Spielplatz ist in so dichten Smog gehüllt, dass es aussieht, als würden sie durch die Dämmerung schwingen. In Wahrheit ist es helllichter Tag in der pakistanischen Millionenstadt Lahore. Nur sieht man die Sonne nicht.

In Pakistans Provinzen Punjab und Multan sind am Sonntag wegen des Smogs ein Mensch gestorben und sechs verletzt worden. Grund waren mehrere Autounfälle - die Sichtweite auf den Straßen war in dem dichten Nebel auf teils nur wenige Meter gesunken, wie das Nachrichtenportal "Geo News" berichtete. Die Krankenhäuser sind voll mit Patienten, die an Atemwegserkrankungen und Augeninfektionen leiden.

Nicht anders sieht es in der Hauptstadt des benachbarten Indiens aus. Die Luftqualität in Neu Delhi verschlechterte sich am Sonntag weiter, die meisten Messstationen der 17-Millionen-Metropole meldeten gesundheitsgefährdende Feinstaub-Werte. Die ohnehin sehr hohe Luftverschmutzung hatte sich in der vergangenen Woche deutlich verschlimmert. Viele Menschen trugen Atemmasken.

Die durchschnittliche Konzentration des PM10-Feinstaubs lag nach offiziellen Angaben mehr als 45 Mal über dem Höchstwert, der laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahresdurchschnitt für die Gesundheit noch unbedenklich ist. Die Konzentration des noch gefährlicheren Feinstaubs PM2.5 ist nach den Zahlen des Regierungschefs im Durchschnitt diesen Monat sogar 75 Mal so hoch wie der Jahresdurchschnitt-Höchstwert der WHO.

Aktivisten haben in der vergangenen Woche am Triumphbogen India Gate in Delhi einen PM2.5-Wert von 1501 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Zum Vergleich: In Stuttgart wurde am Tag der höchsten Feinstaub-Belastung in diesem Jahr ein Wert von 202 Mikrogramm des weniger gefährlichen Feinstaubs PM10 gemessen.

Delhi erlebt jeden Winter starken Smog, weil sinkende Temperaturen und das Fehlen von Wind Feinstaub-Partikel nahe dem Boden festhalten. Eine hohe Luftfeuchtigkeit von rund 98 Prozent verschärft die Situation, wie ein Experte der indischen Wetterbehörde sagte. Erst am Dienstag und Mittwoch soll demnach leichter Regen den Smog lindern.

Ein Grund für die Verschlechterung der Luftqualität ist das eigentlich verbotene Verbrennen von Ernterückständen durch Bauern in der Region. Hinzu kommen starke Emissionen von Verkehr und Industrie sowie Staub von Baustellen. In Delhis armen Vierteln verbrennen die Menschen zudem häufig Müll auf den Straßen, um Kochen zu können.

Die US-Fluggesellschaft United Airlines stoppte am Samstag wegen der Luftverschmutzung vorübergehend ihre Flüge nach Neu Delhi. Die Maßnahme gelte zunächst bis Montag, hieß es auf der Webseite des Unternehmens. Betroffene Fluggäste könnten kostenlos umbuchen. Auch auf dem Flughafen von Lahore in Pakistan fielen 60 Flüge aus.

Um die dramatische Smogbelastung zu verringern, hatten die Behörden in der indischen Hauptstadt kürzlich Notmaßnahmen beschlossen. Demnach werden auf unbestimmte Zeit alle Bauarbeiten gestoppt und nur Lastwagen mit unentbehrlichen Gütern dürfen in der Stadt fahren. Die Benutzung von Diesel-Generatoren wurde verboten.

Ein Plan, in der kommenden Woche wie bereits im vergangenen Jahr jedes zweite Auto aus dem Verkehr zu ziehen, indem an abwechselnden Tagen nur Autos mit geraden beziehungsweise ungeraden Nummern auf den Kennzeichen fahren dürfen, wurde indes abgeblasen. Ein Umweltgericht hatte von der Stadtregierung geplante Ausnahmen für zweirädrige Fahrzeuge und Frauen nicht gelten lassen.

Die Regierung schloss zudem Schulen und rief Senioren, Kinder und Menschen mit Herz- und Lungenkrankheiten dazu auf, im Haus zu bleiben und körperliche Aktivitäten zu vermeiden. Wie der stellvertretende Regierungschef der Hauptstadtregion um Neu Delhi erklärte, wird zudem erwogen, Feuerwehrautos dazu zu verwenden, Wasser zu versprühen, um so die Feinstaubpartikel aus der Luft zu bekommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stillstand beim Dieselfonds für Kommunen - Finanzlücke. Auch die Finanzierung ist noch nicht geklärt. "Wir kommen nicht voran, das ist ärgerlich", sagte ein Automanager der Deutschen Presse-Agentur. Es sei noch kein einziger Cent geflossen, es gebe keine Kontonummer, kein Antragsformular, keine Satzung und keinen Beirat, der Projekte beschließen könne. Die Bürokratie sei zu langsam. BERLIN - Beim geplanten milliardenschweren Dieselfonds für eine bessere Luft in Kommunen gibt es immer noch keine Fortschritte. (Boerse, 24.11.2017 - 06:33) weiterlesen...

BGH befasst sich mit landwirtschaftlichem Pachtrecht. In dem Fall aus Sachsen-Anhalt geht es um die Wirksamkeit eines Vorpachtrechts. Der Eigentümer mehrerer Grundstücke hatte sein Land nach dem Ende eines mehrjährigen Pachtvertrags neu verpachtet, ohne den bisherigen Pächter zu berücksichtigen. Dieser pochte auf ein vertraglich festgelegtes Vorpachtrecht und bekam sowohl vom Amtsgericht Magdeburg als auch vom Oberlandesgericht (OLG) Naumburg Recht. Das OLG ließ die Revision zu, weil das Brandenburgische Oberlandesgericht in einem ähnlichen Fall anders entschieden hatte. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Freitag (9.00 Uhr) mit dem Vertragsrecht bei der Verpachtung von landwirtschaftlichen Flächen. (Boerse, 24.11.2017 - 05:47) weiterlesen...

Brexit: EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May. Tusk fordert Zugeständnisse Großbritanniens bei Trennungsfragen bis spätestens Anfang Dezember. Sonst könne der nächste EU-Gipfel kurz vor Weihnachten nicht wie von London gewünscht die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen beider Seiten einläuten. BRÜSSEL - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag erneut mit der britischen Premierministerin Theresa May. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 05:46) weiterlesen...

Hessens Finanzminister erneuert Angebot zur Auswertung der 'Paradise Papers'. Fachliche Expertise und technische Ausrüstung gebe es in Hessen in hohem Maß, sagte der Minister am Donnerstag im Wiesbadener Landtag. Ihn interessiere nicht die Quelle der "Paradise Papers", sondern der Inhalt der Daten. "Ich verstehe und respektiere den Quellenschutz, den Journalisten zu Recht hochhalten. WIESBADEN - Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat das Angebot erneuert, die "Paradise Papers" mit millionenfachen Daten über Steuertricks federführend auszuwerten. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

Lettland beschließt Erhöhung von Militäretat auf zwei Prozent des BIP RIGA - Lettland hat für 2018 einen Haushalt mit einem geplanten Defizit von 1,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und höheren Militärausgaben verabschiedet. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 18:35) weiterlesen...

Konzernvorstände fordern höhere EU-Forschungsausgaben. Insgesamt 28 Vorstände sprachen in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief von "einer einmaligen Gelegenheit", den EU-Haushalt für Forschung und Innovation aufzustocken. Damit könne "das Innovationsdefizit in Europa überwunden" werden, sagte Markus Beyrer, Generaldirektor des Unternehmerverbands BusinessEurope, zur Begründung. BRÜSSEL - Europäische Konzerne fordern gemeinsam eine Erhöhung des EU-Forschungsetats, darunter deutsche Unternehmen wie BASF , Bayer oder Bosch. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 17:19) weiterlesen...